Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbach: U18-Wahl in Krumbach: Im Stadtsaal wird abgestimmt

Krumbach
15.09.2021

U18-Wahl in Krumbach: Im Stadtsaal wird abgestimmt

Im Krumbacher Stadtsaal findet am Freitag eine U18-Wahl statt.
Foto: Jugendpflege Krumbach

Am 26. September findet die Bundestagswahl statt. In Krumbach können am Freitag auch die Jüngeren abstimmen bei der U18-Wahl im Stadtsaal.

Dass die Bundestagswahl 2021 am 26. September stattfindet, ist wohl den meisten bekannt. Jede Person ab einem Alter von 18 Jahren ist stimmberechtigt und darf somit mitwählen. Doch wie sieht es denn eigentlich bei den Jüngeren aus? Haben diese keine Stimme? Ganz im Gegenteil. "Viele Jugendliche beschäftigen sich viel mit Politik und verfolgen die Bundestagswahl gespannt", teilt Melissa Niedermair von der Jugendpflege Krumbach mit. Doch stimmberechtigt sind sie leider noch nicht. Deshalb findet in Krumbach am Freitag, 17. September, im Stadtsaal eine U18-Wahl statt.

Politische Bildung sei kein Thema, so Niedermair, welches erst mit der Volljährigkeit an Relevanz gewinne. Der Bayerische Jugendring (BJR) setze sich daher schon seit vielen Jahren für eine Absenkung des Wahlrechts ein und unterstütze Kommunen dabei, eine U18-Wahl vor Ort durchzuführen. In dieser Woche startete die U18-Bundestagswahl in Bayern mit einem Rekord an Wahllokalen. Sowohl bundesweit als auch in Bayern gebe es so viele Wahllokale wie noch nie: Von 2200 bundesweiten Wahllokalen, heißt es in der Mitteilung der Krumbacher Jugendpflege, seien 640 in Bayern angesiedelt. Das sind rund 200 Wahllokale mehr als bei der bisher größten U18-Wahl im Jahr 2018. "Trotz aller Widrigkeiten aufgrund der Corona-Pandemie ist es ein Zeichen dafür, dass politische Bildung in jungen Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnt", lautet das Fazit der Jugendpflege Krumbach.

Eine Bundestagswahl für U18-Jährige im Stadtsaal in Krumbach

Die U18-Wahl biete als Initiative politischer Bildung Platz dafür, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren lernen, sich selbstbestimmt und selbstbewusst politisch auszudrücken. Dabei geht es darum, sich eine eigene Meinung zu bilden, Zukunftsvisionen und Fragen zu entdecken und sich mit dem Thema Politik, welches viele junge Menschen doch auch abschrecken kann, auseinanderzusetzen. Aspekte wie Klimaschutz, Digitalisierung und Bildungspolitik werden maßgebend die Zukunft begleiten und betreffen vor allem jüngere Generationen stark. "So macht es doch mehr als Sinn, wenn auch diese ein Recht zur Mitsprache erhalten und ihre Sichtweise abgefragt wird", heißt es in der Mitteilung.

Wahl: Jugendliche können abstimmen

Unter dem Motto "Du hast eine Stimme, lass sie raus!" möchte auch die Jugendpflege Krumbach mithilfe des organisatorischen Backgrounds des BJR sich anschließen und veranstaltet am Freitag, 17. September, eine U18-Wahl im Krumbacher Stadtsaal. Das Wahllokal hat von 8.30 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Teilnehmen werden einige Klassen der Mittelschule sowie des Simpert-Kraemer-Gymnasiums Krumbach. Aber auch andere junge Menschen dürfen sich an der Wahl beteiligen. Nach Schulschluss haben die Schüler bis 14 Uhr die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben.

Die Ergebnisse werden nach der Wahl in die U18-Software des Bayerischen Jugendrings eingetragen und auch lokal in der Presse veröffentlicht. Mit der U18-Wahl erhalten Jugendliche die Möglichkeit, den Wahlvorgang in einer Wahlkabine mit einem Stimmzettel nachzuempfinden. Unterstützt wird die Jugendpflege Krumbach bei der Planung und Umsetzung der U18-Wahl von Marc Hettich, bekannt als Chefredakteur der Bürgerseiten sowie als Vorsitzender des Lokal-Forum-Vereins. Ebenso unterstützt der Jugendbeauftragte der Stadt Krumbach, Sebastian Kaida, die Jugendpflege. Auch Mittelschullehrer und ehemaliger Jugendbeauftragter Max Behrends engagiert sich für das Projekt und setzt sich dafür ein, dass viele Schüler der Mittelschule die Möglichkeit zur U18-Wahl erhalten. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.