Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Landkreis Günzburg: Das ändert sich jetzt bei Corona-Tests im Landkreis Günzburg

Landkreis Günzburg
10.10.2021

Das ändert sich jetzt bei Corona-Tests im Landkreis Günzburg

Kostenfreie Corona-Tests gibt es ab Montag nicht mehr für alle. Wer sich testen lassen will, um zum Beispiel in ein Restaurant zu gehen, muss dafür auch im Landkreis Günzburg künftig bezahlen.

Ab Montag werden Corona-Tests weitgehend kostenpflichtig. Dennoch gibt es Ausnahmen. Wer sich im Landkreis Günzburg noch kostenlos testen lassen kann.

Ab dem heutigen Montag gelten wieder neue Regelungen für die unterschiedlichen Corona-Testmöglichkeiten im Landkreis Günzburg. Das Landratsamt Günzburg weist in einer Mitteilung auf die weitgehend geänderte Coronavirus-Testverordnung und auf das Testangebots im Landkreis Günzburg hin.

Das Angebot des kostenlosen Antigen-Schnelltests (sogenannter "Bürgertest") und des bayernweiten, kostenlosen PCR-Tests (sogenannter "Jedermann-Test") läuft zum Montag 11. Oktober aus.

Das heißt, dass ab diesem Zeitpunkt die Kosten für diese Tests nicht mehr von der Kassenärztlichen Vereinigung getragen werden können und die Tests ab diesem Zeitpunkt für die Bürger grundsätzlich kostenpflichtig werden. Die Höhe der Gebühr für die Tests bestimmt dabei jeder Testanbieter selbst.

Kostenpflichtige Antigen-Schnelltests nicht mehr in den Testzentren

Die kostenpflichtigen Schnelltests können ab 11.10.2021 weiterhin bei den dafür berechtigten, beauftragten Testanbietern durchgeführt werden. Diese sind für den Landkreis Günzburg im Internet unter https://www.landkreis-guenzburg.de/covid-19/testmoeglichkeiten-im-landkreis-guenzburg ("Wo kann ich mich testen lassen?") aufgeführt. Diese kostenpflichtigen Tests sind dabei nicht mehr über die kommunalen Testzentren (MVZ Günzburg und Krumbach) möglich. Hier können ab dem 11. Oktober nur noch die Personen getestet werden, die nach der Coronavirus-Testverordnung noch weiterhin einen Anspruch auf eine kostenfreie Testung haben.

Folgende Personen haben (ausnahmsweise) weiterhin einen Anspruch auf eine kostenfreie Testung mittels Antigen-Schnelltest (durchführbar bei einem entsprechenden privaten Anbieter oder den kommunalen Testzentren):

  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder in den letzten drei Monaten vor der Testung das zwölfte Lebensjahr vollendet haben. Als Nachweis ist hier ein Lichtbildausweis vorzulegen.
  • Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation (z. B. Schwangerschaft im ersten Drittel der Schwangerschaft) zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können oder in den letzten drei Monaten vor der Testung aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden konnten. Zum Beispiel können sich daher vormals Schwangere und Stillende bis zum 10. Dezember 2021 kostenlos testen lassen, da hier erst am 10. September eine entsprechende Impfempfehlung von der Ständigen Impfkommission (Stiko) herausgegeben wurde. Hier ist als Nachweis ein entsprechendes ärztliches Zeugnis vorzulegen, das die Impfunfähigkeit der betroffenen Person bestätigt. Auf diesem Zeugnis müssen außerdem Name, Anschrift und Geburtsdatum und die ausstellende Stelle/Person vermerkt sein. Der Mutterpass kann hier als ärztliches Zeugnis zum Nachweis einer Schwangerschaft ebenfalls verwendet werden.
  • Bis zum 31. Dezember 2021 Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben (nachweisbar durch einen Lichtbildausweis) oder zum Zeitpunkt der Testung Schwangere (nachweisbar durch einen Mutterpass). Außerdem können sich Studierende bis zum 31. Dezember kostenfrei testen lassen, bei denen eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist (nachweisbar durch einen Studentenausweis und dem Impfpass).
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben. Dies muss durch einen entsprechenden Teilnahmenachweis belegt werden.
  • Personen, die sich zum Zeitpunkt der Testung aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Absonderung (Quarantäne) befinden, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist. Diese Testung erfolgt in Absprache mit den zuständigen Gesundheitsamt.

Bei Warnhinweis der Corona-Warn-App ist ein Test im Testzentrum möglich

Folgende Personen können sich ab dem 11.10.2021 nur noch in den kommunalen Testzentren (MVZ Krumbach und Günzburg) und nicht bei den privat-beauftragten Testanbietern mittels Antigen-Schnelltet kostenfrei testen lassen:

  • Besucher einer Pflegeeinrichtung/Einrichtung für Menschen mit Behinderung, wenn die Einrichtung keine entsprechende Testmöglichkeit anbietet. Die dafür erforderliche Bescheinigung erhält der Betroffene von der Einrichtung.
  • Leicht symptomatische Kinder, die zum Besuch der Kita einen Schnelltest ("Schnupfnasentest") brauchen und Studierende, soweit nicht in der Hochschule/Universität möglich. Hier ist ein Studentenausweis bei der Testung vorzulegen.
  • Menschen, die einen Warnhinweis der Corona-Warn-App erhalten haben. Zur Testung ist hier das Smartphone mitzubringen, das den entsprechenden Warnhinweis aufzeigt. Hier ist ausnahmsweise dann ein PCR-Test über die kommunalen Testzentren möglich.

 

So laufen PCR-Tests ab dem 11. Oktober im Landkreis Günzburg

Kostenlose PCR-Testungen sind ab dem 11. Oktober nur noch in wenigen Ausnahmefällen über das MVZ Günzburg beziehungsweise Krumbach möglich (zum Beispiel bei Kontaktpersonen oder Verdachtspersonen). Hier ist in der Regel bereits das Gesundheitsamt involviert und die Testbuchung erfolgt über die Behörde. Kostenpflichtige PCR-Tests für zum Beispiel private Zwecke (Urlaub, Diskothekenbesuch oder ähnliches) sind über die kommunalen Testzentren (MVZ Günzburg und Krumbach) nicht möglich.

Jedoch gibt es die Möglichkeit, PCR-Tests über die Hausärzte nach Rücksprache mit diesen durchführen zu lassen.

Zusätzlich bieten einige private Testanbieter im Landkreis Günzburg in Kürze auch PCR-Tests für Selbstzahler an (CoviMedical in Burgau sowie die Firma Ecolog am Lidl in Günzburg sowie Kaufland in Krumbach).

Corona: Inzidenz steigt stark an im Landkreis Günzburg

Am Sonntag sind im Landkreis Günzburg laut Divi-Intensivregister unverändert zu Donnerstag von 48 Intensivbetten 5 frei gewesen (Stand: 11:15 Uhr). Ein Corona-Patient wurde intensivmedizinisch behandelt aber nicht invasiv beatmet. Die Inzidenz ist erneut erheblich angestiegen und liegt am Sonntag bei 80,9 (Freitag bei 66,7).

Im Landkreis Günzburg steckten sich laut RKI-Zahlenstatistik innerhalb der vergangenen sieben Tage 103 Menschen mit dem Coronavirus an. Die Zahl der Todesfälle ist laut Robert-Koch-Institut weiter stabil bei 113 geblieben, nachdem vor gut einer Woche drei Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben waren. (AZ mit adö)

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.