Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Rettungsaufgebot rückt in Krumbach umsonst an

Krumbach

19.11.2019

Rettungsaufgebot rückt in Krumbach umsonst an

Mit Blaulicht und Signal ist ein Rettungsaufgebot am Montagmorgen in die Babenhäuser Straße in Krumbach ausgerückt. Zum Glück war aber gar nichts Schlimmes passiert.
Foto: Ralf Lienert

Zunächst war ein Unfall mit einem Bus in Krumbach vermutet worden. Außerdem sucht die Polizei ein beschädigtes Auto.

Nach einem gehörigen Schrecken teilte am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr ein Verkehrsteilnehmer über den Notruf mit, dass im Bereich der Babenhauser Straße in Krumbach eine Person unter einem Bus liegen würde. Der Mitteiler gab auch noch an, dass die Beine eines Erwachsenen noch zu sehen wären. Da laut Polizei aufgrund dieser Mitteilung von einem schweren Verkehrsunfall ausgegangen werden musste, fuhren ein Rettungswagen, der Notarzt und zwei Polizeistreifen mit Sondersignalen zum „Unfallort“. Dort angekommen, stellte sich die Situation den Rettern glücklicherweise ganz anders dar. Unter dem Bus lag lediglich der Busfahrer, der einen kleinen technischen Defekt am Bus reparierte. Unverrichteter Dinge konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Polizei sucht beschädigtes Auto

Einen Unfall gemeldet hat eine Passantin am Samstag gegen 23 Uhr in Ursberg. Die Frau sah, wie eine Autofahrerin beim Rangieren in der Rudolf-Lang-Straße auf dem Parkplatz in der Nähe der Grundschule ein anderes Fahrzeug streifte. Die Zeugin notierte sich jedoch weder das Kennzeichen noch die Marke des geschädigten Fahrzeugs, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Der Fahrer des betroffenen Fahrzeuges sollte sich nun mit der Polizeiinspektion Krumbach unter der Telefonnummer 08282/905-0 in Verbindung, so der Wunsch der Polizei. (adö)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren