Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Pro und Contra: Frage der Woche: Auf Prinz Harrys Seite stehen?

Pro und Contra
14.01.2023

Frage der Woche: Auf Prinz Harrys Seite stehen?

Gerade multimedial präsent: der britische Prinz Harry.
Foto: Kirsty Wigglesworth/AP, dpa

Netflix-Serie, Autobiografie: Mit Vorwürfen und Enthüllungen sorgt Prinz Harry für Ärger im britischen Königshaus. Reicht es jetzt oder kann man ihn auch verstehen?

Pro: Privatangelegenheiten medial ausschlachten? Prinz Harry hat es von seinen Eltern gelernt

Natürlich ist es nicht die feine englische Art. Aber ein großer Hilfeschrei! Und dieser ist mehr als nachvollziehbar. Was Prinz Harry gerade in alle Öffentlichkeit hinausposaunt, ist das tragische Finale eines langen Kampfs um Liebe und Anerkennung. 

Wenn man mal davon absieht, dass Harrys Familie zu den mächtigsten der Welt zählt und eine Königswürde für sich in Anspruch nimmt, müsste man zu dem Schluss kommen, dass dieser Prinz aus einer Problemfamilie stammt. Die Fakten sind mehr als bekannt: Die Mutter gestorben als er noch ein Kind war, ein Vater, der anzweifelt, ob dieser Sohn überhaupt von ihm ist, das Hickhack der Eltern in aller Weltöffentlichkeit, deren Affären. Dazu nie eine Chance auf Privatheit. Die Zwänge, die Pflichten, die Firma, die über allem steht... Das kann man mal gründlich satthaben. Und das kann man auch in die Welt hinausschreien. Warum eigentlich immer alles unter dem Deckel halten? 

Video: dpa

Welcher Familienkonflikt wird schon nach allen Regeln der Höflichkeit ausgetragen? Na klar fällt das Verständnis für Harry leichter, wenn man nicht selbst gegen das royale Schienbein getreten wird – und die halbe Welt nun intime Familienangelegenheiten diskutiert. Aber da Harrys Leben immer schon in der Öffentlichkeit stattfand, ist es sogar nur konsequent, dass er seinen Frust und Furor ebenfalls medial ausschlachtet. Wie das geht, konnte er schließlich von seinen Eltern jahrelang abschauen. 

Nun gut, der Nebeneffekt ist für ihn finanziell nicht ganz unangenehm. Nun profitiert halt mal er von seinem Marktwert – und nicht der nächste selbst ernannte Hofberichterstatter. Respekt, wer’s selber macht! (Doris Wegner)

Lesen Sie dazu auch

Contra: Ein unwürdiges Schauspiel mit Fremdscham-Effekt

Es gibt Dinge, die will man eigentlich nicht wissen. Aber einmal aufgeschnappt, kleben sie sich wie Saugwürmer an die Gehirnwindungen. Schwer wohl zu vergessen jedenfalls, dass die Entjungferung des Prinzen Harry auf einem Feld hinter einem Pub passierte und die Frau ihm danach den Po versohlte ... Später hat es den Po noch einmal übel erwischt, das war, als ihn sein Bruder im Streit auf den Boden geschubst hat und er auf den Hundetrog gefallen ist, der eben jenen Po durch die Scherben verletzte. 

Armer Harry, und auch gemeint und jetzt nicht nur so süffisant dahingeschrieben, armer Harry. Weil: Wenn das alles jemand glaubt, erzählen zu müssen, und zwar nicht nur seiner Partnerin oder seinen Freunden, nüchtern und nicht trunken, dann ist er auf jeden Fall arm dran. 

Aber, und darum geht es ja, muss man, wenn man private Geschichten erzählt, nicht auch immer die Anderen mitdenken? Andere Wahrheit? Und nein, es geht hier nicht um die englische Monarchie, weil die einem ja als Festland-Europäer schnurzpiepegal sein kann, sondern darum, dass all dies ein unwürdiges Schauspiel ist. Und dass derjenige, der sich als Opfer fühlt, es auch sein mag, sich das Recht nimmt, alle anderen auch endlich auf den Po zu schubsen – was wiederum okay wäre (aber bitte auf Hundetröge aufpassen), wenn nicht die Weltöffentlichkeit zum Zeugen gemacht würde. 

Klingt jetzt natürlich nach gesellschaftlichem „Das macht man doch nicht“-Empören, aber das Unbehagen, die Fremdscham kommt ja nicht von ungefähr: Eine unappetitliche Sache bleibt eine unappetitliche Sache. Und Indiskretionen Indiskretionen. Vergessen Sie das alles hier also bitte schnell – wenn Sie noch können! (Stefanie Wirsching)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.