1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Musik half ihm zu überleben

Erinnerungen

02.02.2018

Die Musik half ihm zu überleben

Der verstorbene Gitarrist Heinz Jakob „Coco“ Schumann war am Ende des Zweiten Weltkriegs Gefangener im Lager Kaufering XI.
Bild: Florian Frank, dpa

Der jüngst verstorbene Jazz-Gitarrist Coco Schumann war am Ende des Krieges im KZ Kaufering

Im Todeslager von Auschwitz wurde er gezwungen, Gitarre zu spielen, während Familien mit Kindern an ihm vorbei in die Gaskammern gingen. Heinz Jakob „Coco“ Schumann, der begnadete Musiker, ist am Sonntag in einem Berliner Krankenhaus 93-jährig gestorben. Seine Spuren hat er auch in Landsberg hinterlassen, denn Coco Schumann war Gefangener des KZ-Außenlagers Kaufering XI in der Nähe der heutigen Welfenkaserne.

Dort werden Dokumente aufbewahrt, die einst von den „Buchhaltern des Grauens“ erstellt wurden. Ihr Inhalt: Namen, Zahlen, Geburts- und Todesdaten, Transportlisten und vieles andere mehr. Und immer standen Menschen dahinter, meist Juden, die von den Nationalsozialisten systematisch umgebracht wurden. Oberstleutnant Gerhard Roletscheck, heute mit dem Aufbau und der Pflege der militärgeschichtlichen Sammlung in der Welfenkaserne betraut, hat Coco Schumann nicht nur persönlich getroffen, mit ihm gesprochen und seine Musik geliebt, er kann auch belegen, dass Schumann im November 1944 nach Landsberg deportiert wurde – wie übrigens auch nahezu alle Musiker der Ghetto Swingers, eines Jazz-Orchesters, das im Konzentrationslager Theresienstadt gegründet worden war. Gleich am ersten Tag dort entdeckte Schumann ein Kaffeehaus, aus dem Jazz-Klänge drangen. Der Musiker eilte hin und wurde vom Fleck weg von der Lagerkapelle namens „Ghetto Swingers“ engagiert – als Schlagzeuger, denn der alte Drummer der Band war wenige Tage zuvor nach Auschwitz transportiert worden. Dorthin wurde allerdings auch Schumann später deportiert, dann nach Sachsenhausen. Im November 1944 erging der Deportationsbefehl nach Kaufering. Unter „Betrifft“ steht zu lesen: Häftlingsüberstellung nach dem KL (Konzentrationslager) Dachau für das AL (Arbeitslager) Kaufering XI – Bestimmungs-Bahnstation Kaufering bei Landsberg/Lech.

Der Posaunist der Ghetto Swingers, Georg Taussig, war seit dem 27. Oktober 1944 im Lager Kaufering II. Als die anderen ankamen, empfing er Coco Schumann im November bereits in Lager XI. Gerhard Roletscheck: „Taussig war der einzige Musiker, der im Landsberger Lager umkam.“ Er starb am 23. Januar 1945.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Coco Schumann überlebte den Holocaust. Er wurde im April 1945 nach Dachau gebracht, von dort auf den Todesmarsch Richtung Innsbruck geschickt und – an Typhus erkrankt – in Wolfratshausen von der US-Armee befreit.

Auch Alt-Oberbürgermeister Franz Xaver Rößle erinnert sich an das Konzert von Coco Schumann im Historischen Rathaus in Landsberg. „Schumann war 2000 in Bad Kohlgrub zur Kur und wurde von einem Fahrer für den Auftritt nach Landsberg gebracht.“ Er habe im Gespräch eine beeindruckende Persönlichkeit kennengelernt, aber man habe ihm angemerkt, wie sehr er unter dem Erlebten immer noch litt. Schumann selbst hatte lange gezögert, über seine Erlebnisse während der NS-Zeit zu sprechen. (hön)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
dpa_5F987A0028FD14CC(1).jpg
Nachruf

KZ-Überlebender und Swing-Legende: Coco Schumann ist tot

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket