Newsticker
Merkel zu sinkender Zahl der Neuinfektionen: Einschnitte beginnen sich auszuzahlen
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Fridays-For-Future-Bewegung überrascht in Landsberg mit Aktion

Landsberg

11.12.2020

Fridays-For-Future-Bewegung überrascht in Landsberg mit Aktion

Mit einer Lichteraktion machte die Bewegung Fridays For Future auf dem Landsberger Hauptplatz wieder auf sich aufmerksam.
Bild: Thorsten Jordan

Auf dem Landsberger Hauptplatz sorgt die Bewegung Fridays For Future für Aufsehen. Die Aktion ist aber nicht angemeldet.

Die Fridays-For-Future-Bewegung Landsberg stellte am heutigen Freitag auf dem Hauptplatz Lichter auf. Diesmal sollten nur wenig Aktivisten im Einsatz für den Klimaschutz sein. Aufgrund den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie habe man lieber auf "bildgewaltige" Eindrücke setzen wollen, hieß es von den Organisatoren. Das Problem allerdings: Die Aktion war beim Landratsamt nicht angemeldet worden. Wie es dazu kam und was das für die Organisatoren bedeutet.

Frank Schumacher, beim Landratsamt Landsberg für derartige Veranstaltungen zuständig, hatte erst durch eine Anfrage des Landsberger Tagblatts von der Aktion erfahren und bei den Organisatoren nachgehakt.

Die Größe der Versammlung ist ausschlaggebend

Eigentlich hätte diese Versammlung angezeigt, also gemeldet, werden müssen. Ob sie nun Folgen hat, dass das nicht geschehen war, ließ Schumacher offen. „Die Stadt, die Polizei und wir haben nichts dagegen. In diesem Umfang ist es kein Problem.“ Auf seine Nachfrage hin war ihm mitgeteilt worden, dass maximal zehn Personen auf dem Hauptplatz Grablichter aufstellen würden und auch zu einem Gespräch bereit seien – sofern sie angesprochen würden.

Problem bei der Kommunikation mit dem Landratsamt

Ein Kommunikationsproblem sei dafür verantwortlich gewesen, dass die Veranstaltung nicht gemeldet worden war, teilte Jonathan Auer, einer der Organisatoren, dem LT auf Nachfrage mit. Derzeit sei es mit Protestaktionen schwierig, aber „die Klimakrise macht keine Pause“. Deshalb setzte man weniger auf Massenproteste denn auf „bildgewaltige Aktionen“. Dabei halte man sich an die Masken- und Abstandspflicht, auch ein Konzept wegen der Lichter sei erarbeitet worden. Wie das LT vor Ort feststellte, waren weniger als ein Dutzend Aktivisten an der Aktion beteiligt. (mm)

Lesen Sie dazu auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren