Newsticker
WHO erteilt Notfallzulassung für chinesischen Corona-Impfstoff von Sinopharm
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Landkreis Landsberg: Landkreis Landsberg: Ohne Corona-Test zum Shopping

Landkreis Landsberg
02.05.2021

Landkreis Landsberg: Ohne Corona-Test zum Shopping

Aufgrund stabiler Inzidenzwerte im Landkreis Landsberg gibt es Erleichterungen, unter anderem im Einzelhandel. Corona-Tests sind beim Shopping nicht mehr erforderlich.
Foto: Hendrik Schmidt (Symbol)

Der Inzidenzwert liegt im Landkreis Landsberg seit über einer Woche stabil unter der Marke von 100. Mittlerweile gelten im Einzelhandel einige Lockerungen.

Zwar gelten bereits seit Samstag im Landkreis Landsberg aufgrund der stabilen Corona-Inzidenzwerte Lockerungen. Doch so richtig bemerkbar machen sie sich für die Menschen erst ab dem Montag. Denn viele Erleichterungen betreffen vor allem den Einzelhandel, und der öffnet nach dem Feiertag am Samstag am Montag wieder unter neuen Vorzeichen. Bedauerlicherweise hatte unsere Zeitung in der Freitagsausgabe irreführende Informationen dazu veröffentlicht.

Einzelhändler und Kunden im Landkreis Landsberg dürfen aufatmen. Denn ab Montag ist Shopping wieder ohne Corona-Schnelltest möglich – auch zum Friseur kann man wieder ohne Test. Das gab das Landratsamt Landsberg am Donnerstag bekannt. Denn zuletzt war der Inzidenzwert fünf Tage in Folge stabil unter 100. Dieser gibt wieder, wie viele Menschen sich binnen sieben Tagen (auf 100.000 Einwohner) mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Erleichterungen gelten seit Samstag. Unter anderem ist die nächtliche Ausgangsbeschränkung aufgehoben, und die Schüler kehren in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht zurück.

Es kommt auch auf die Quadratmeterflächen an

Nach Angaben des Landratsamts Landsberg gelten folgende Regeln: Die Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr für Handelsangebote ist weiterhin untersagt. Ausgenommen sind der Lebensmittelhandel inklusive Direktvermarktung, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, der Verkauf von Presseartikeln, Buchhandlungen, Blumenfachfachgeschäfte, Gartenmärkte, Tierbedarf und Futtermitteln sowie der Großhandel.

Ladengeschäfte mit Kundenverkehr für Dienstleistungsbetriebe (Ausnahme: Körpernahe Dienstleistungen) und Handwerksbetriebe fallen, unabhängig von der Inzidenz, nicht unter das Öffnungsverbot. Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je zehn Quadratmeter (bislang 20 Quadratmeter) für die ersten 800 Quadratmeter der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 Quadratmeter (bislang 40 Quadratmeter) für den 800 Quadratmeter übersteigenden Teil der Verkaufsfläche.

Die Einzelhändler müssen nach wie vor die Kontaktdaten der Kunden erfassen

Die Öffnung für einzelne Kunden nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum (Click+Meet) ist zulässig und auch die Abholung vorbestellter Ware (Click+Collect).

Für Click+Meet in Ladengeschäften gilt: Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden kann, die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden ist nicht höher als ein Kunde je 40 Quadratmeter der Verkaufsfläche. Die Kontaktdaten der Kunden sind zu erfassen (geht auch digital). Sollten die vorgenannten Voraussetzungen für Click+Meet nicht vorliegen, ist nur Click+Collect zulässig.

Die Corona-Lage im Landkreis Landsberg scheint stabil zu sein

Über das erste Mai-Wochenende haben sich die Inzidenzwerte im Landkreis Landsberg weiter nach unten entwickelt. Lag der Wert am Donnerstag laut Landratsamt noch bei 70,7, ging er am Freitag auf 67,3 zurück und am Samstag auf 62,3, ehe er am Sonntag bei 64,0 lag. Zwischenzeitlich war der Landkreis Landsberg Spitzenreiter mit dem niedrigsten Inzidenzwert in ganz Bayern. Am Sonntag gab er den Platz an der Sonne an den Nachbarlandkreis Starnberg ab (60,7). Mittlerweile zeigt sich im gesamten Freistaat ein leichter Trend. Immer mehr Landkreise – vor allem in Nordbayern – werden inzwischen im Dashboard des Robert-Koch-Instituts hellrot. Das heißt, die Werte sinken unter die 100er-Marke. Lockdown und Impffortschritt wirken sich nach Expertenmeinungen aus.

Die Lage im Kreis Landsberg ist als stabil zu bewerten, da der Inzidenzwert acht Tage lang unter der Marke von 100 liegt. Allerdings wird rund um Wochenenden weniger getestet als sonst. Stand Sonntag haben sich seit Beginn der Pandemie 3853 Personen mit dem Coronavirus infiziert beziehungsweise wurden positiv getestet. 3593 Menschen gelten als genesen. 64 Personen starben mit oder an Covid-19. Derzeit befinden sich laut Landratsamt 196 Landkreisbürger wegen einer Infektion in Quarantäne, darüber hinaus 443 enge Kontaktpersonen. (lt)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren