1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Mit dem Landratsamt raus aus Landsberg?

Landsberg

08.10.2019

Mit dem Landratsamt raus aus Landsberg?

Im Landratsamt will man sich nach Alternativen zum Penzinger Feld umschauen.
Bild: Thorsten Jordan

Für den Neubau des Landratsamts will sich der Landkreis  nach Alternativen zum Penzinger Feld in Landsberg umsehen. Der Landrat will nicht länger nur auf die Stadt warten.

Die Landkreisverwaltung kann sich jetzt auch nach weiteren Standorten für den Neubau des Landratsamts umschauen. Dieses Signal hat der Kreisausschuss am Dienstag ausgesandt. Hintergrund dieser Entscheidung ist offenbar, dass seit dem Abschluss des städtebaulichen Wettbewerbs für einen Standort am östlichen Stadtrand von Landsberg („Penzinger Feld“) dazu keine weiteren Entscheidungen im Landsberger Stadtrat getroffen worden sind.

Seit Mai tat sich im Stadtrat nichts mehr

Auf diesen Umstand verwies der in der Sitzung gegebene Sachstandsbericht explizit: „Seit der Vorstellung des Ergebnisses des städtebaulichen Wettbewerbs in der Stadtratssitzung am 29. Mai erfolgte in den folgenden Sitzungen am 3. und 24. Juli und 18. September leider keine weitere Behandlung der Thematik.“ Landrat Thomas Eichinger (CSU) ergänzte, dass die Stadt offenbar über den Erwerb weiterer Grundstücke auf dem Penzinger Feld verhandle. „Aber warten, was da passiert, ist zumindest keine dauerhafte Lösung.“ Deswegen sollten in den Kreishaushalt 2020 Mittel aufgenommen werden, „um den Erwerb anderer Flächen zu ermöglichen“.

Auf die Frage von Robert Sedlmayr (ÖDP), ob damit die Konversionsfläche auf dem Penzinger Fliegerhorst gemeint sein könnte, sagte Eichinger: Momentan habe man aufseiten des Bundes noch keinen Ansprechpartner. Man wisse aber nicht, was nächstes Jahr sein werde. Möglichkeiten, die sich dann bieten, sollten aber ergriffen werden können.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren