Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Lokalsport
  4. Fußball: Bei den Frauen des MTV Dießen herrscht Zuversicht

Dießen

25.02.2020

Fußball: Bei den Frauen des MTV Dießen herrscht Zuversicht

Kapitän Maria Breitenberger (links) und Kristina Spitzer (rechts) freuen sich über und mit Neuzugang Antonia Liebl.
Bild: Thomas Ernstberger

Plus Die Fußballerinnen des MTV Dießen wollen am 21. März eine Aufholjagd in der Landesliga starten. Die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen machen Hoffnung. Aber es gibt noch mehr gute Nachrichten.

Das muss man erst mal hinkriegen. Auch gegen einen Gegner, der noch nicht viele Trainingseinheiten absolviert hat. „Alle neune“ für die Landesliga-Damen des MTV Dießen: Nach dem 0:3 im ersten Test gegen Bayernligist Bad Aibling ließen es die Mädels von Trainer Nico Weis im zweiten Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde der Saison 2019/20 so richtig krachen. Mit 9:2 setzten sie sich gegen Bezirksoberligist TSV Ottobeuren, einen alten Bekannten aus der Landesliga, durch. Doch das ist nicht die einzige gute Nachricht von den MTV-Damen.

„Neun Tore, das ist schon richtig stark“, freute sich der Coach, der in diesem Test sein ehemaliges „magisches Dreieck“ ran ließ: Maria Breitenberger, Steffi Wild und Andrea Bichler im Sturm, das war wie in alten Zeiten. Zweimal „Kapitän Breiti“, je einmal Bichler und Wild – da stand’s nach 22 Minuten schon 4:0. Weis: „Ich wollte, dass die drei da vorne mal wieder Selbstvertrauen tanken.“ Das klappte prima – und davon profitierte auch Kristina Spitzer, die zeigte, dass sie das Toreschießen nicht verlernt hat. Spitzer machte das 5:0 und das achte Tor der Dießenerinnen und bereitete fünf Minuten vor Schluss den Treffer vor, über den sich alle ganz besonders freuten: Das 9:2 durch Neuzugang Caro Bader, die zuvor schon zweimal den Pfosten getroffen hatte. Es war ihr erstes Tor für Dießen. „Da hat man gesehen, dass es in der Mannschaft passt“, strahlte der Coach.

Die gute Leistung bestätigt

Dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war, zeigten die Damen im nächsten Testspiel, da besiegten sie den FC Oberau mit 4:2 – wieder war Maria Breitenberger unter den Torschützen, zwei Elfmeter verwandelte Zoé Klein und der vierte Treffer war ein Eigentor der Gastgeberinnen. Ein toller Erfolg, vor allem, da diesmal hauptsächlich die Spielerinnen der „zweiten Reihe“ ihre Chance bekamen.

Fußball: Bei den Frauen des MTV Dießen herrscht Zuversicht

Dass man inzwischen wieder eine breite Bank besitzt, hängt auch damit zusammen, dass der Kader in der Winterpause gleich um drei Spielerinnen gewachsen ist. Nach Mittelfeldspielerin Caro Bader (22) haben jetzt auch Antonia Liebl (30) und Jaqueline „Jacky“ Behr (18) in Dießen unterschrieben. Weis: „Es freut mich natürlich, dass ich endlich mal wieder auf einen großen Kader zurückgreifen kann.“

Vielseitiger Neuzugang

Liebl, eine Polizistin aus Eberfing, war Kapitän des SC Pöcking-Possenhofen und entschied sich nach zweijähriger Wettkampfpause, in Dießen noch einmal die Fußballschuhe zu schnüren. Bei ihrer Premiere im MTV-Trikot lief sie in der Innenverteidigung auf. „Sie kann aber von vorne bis hinten alles spielen. Und sie langt auch mal hin“, erklärt Weis die Qualitäten seines routinierten Neuzugangs.

So weit ist Behr natürlich noch lange nicht. Der Trainer über den Youngster, der zuletzt beim SC Unterpfaffenhofen spielte: „Sie ist total lernwillig, will das Abenteuer Landesliga versuchen und sich bei uns verbessern.“

In Verhandlung mit dem BFV

Gut möglich, dass es sogar noch einen vierten Neuzugang gibt: Kathi Hack, die aufgrund ihres Alters bislang nur in der „Freizeitmannschaft“ spielen durfte, wurde vor Kurzem 16 Jahre alt. Weis: „Wir werden den BFV noch einmal um eine Sondergenehmigung bitten.“ Auch ein Comeback der lange verletzten Vize-Spielführerin Tamara Swoboda im Lauf der Rückrunde will der Trainer nicht ausschließen: „Sie tastet sich ganz langsam ran. Gut, dass so ein starker Charakter wieder da ist. Das tut dem Trainer und der Mannschaft gut.“

Viel neue Hoffnung also im Abstiegskampf. „Die Charaktere passen, wir sind jetzt flexibler und breiter aufgestellt und ich habe mehr Möglichkeiten“, sagt Weis. Er spürt seit der ersten Trainingseinheit die Vorfreude auf die Rückrunde, die durch Ergebnisse wie ein 9:2 natürlich noch gesteigert wird: „Da kommt der Spaß dazu, ohne den man nicht durch eine Wintervorbereitung kommt.“

Als Nächstes steht der Höhepunkt der Vorbereitung an: das Trainingslager in Wangen vom 28. Februar bis 1. März. Und am 8. März wird gegen den FCA getestet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren