Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Meinung
  3. Wer führt den Putsch gegen Rösler an?

03.01.2013

Wer führt den Putsch gegen Rösler an?

Nur eine Frage hat die FDP noch nicht beantwortet: Wer sagt Rösler, dass seine Zeit vorbei ist?

Rainer Brüderle hält sich zurück – und das ist vermutlich auch gut so. Selbst wenn der Fraktionschef mit dem Parteivorsitz oder der Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl liebäugelt: Zeigen darf er das nicht. Der erhoffte Neubeginn in der FDP hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn ihn jemand halbwegs unbelastet beginnen kann. In diesem Fall heißt unbelastet: Brüderle darf den Putsch gegen Rösler nicht selbst anführen.

Im Moment ist Entwicklungsminister Dirk Niebel neben dem ewigen Provokateur Wolfgang Kubicki der einzige prominente Liberale, der Rösler auch öffentlich zur Disposition stellt – etwas verschwurbelt in der Diktion zwar, aber ziemlich konsequent in der Sache. Niebel spürt, dass der junge Vizekanzler weder die Kraft noch die Autorität hat, die Partei aus ihrer existenziellen Krise zu führen. Dass für die FDP mehr auf dem Spiel steht als 93 Mandate im Bundestag. Dass sie nun vor allem ihre Stammkundschaft mobilisieren muss – und bei der ist Rösler, ob zu Recht oder nicht, längst unten durch.

Nur eine Frage hat die FDP noch nicht beantwortet: Wer sagt Rösler, dass seine Zeit vorbei ist?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.