Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. CSU will weniger Autos in der Mindelheimer Altstadt

Mindelheim

28.10.2020

CSU will weniger Autos in der Mindelheimer Altstadt

So autofrei wie im Lockdown im Frühjahr dieses Jahres könnten die Straßen in der Mindelheimer Altstadt künftig an den Wochenenden in der schönen Jahreszeit sein.

Plus An den Wochenenden soll die Mindelheimer Innenstadt nur noch Radfahrern und Fußgängern gehören. Ein Versuch soll 2021 laufen. Das sagen die anderen Parteien und so stimmte der Stadtrat ab.

Gerade an den Wochenenden bei schönem Wetter zieht die herausgeputzte Altstadt die Menschen geradezu magisch an. Die CSU im Mindelheimer Stadtrat will nun diese „Erlebnisqualität“ verbessern und sagt zumindest für die Wochenenden dem Autoverkehr den Kampf an. Was sich die CSU genau vorstellt:

Die Stadt soll der Bürgerschaft zurückgegeben werden, wie es Fraktionssprecher Christoph Walter vor dem Stadtrat formulierte. Zunächst ist ein Versuch vom 1. Mai bis 30. September 2021 geplant, und zwar für die Zeit von Samstag, 14 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr.

Christoph Walter will die Stadt in dieser Zeit den Fußgängern und Radfahrern zurückgeben. 2016 hat es bereits einen ähnlichen Vorstoß gegeben. Der war damals von der SPD gekommen. Aus Sicht der CSU war die Zeit damals zu knapp. Gastronomie und Einzelhandel hätten sich nicht rechtzeitig darauf einstellen können.

Das sei nun anders. Der Verwaltung bleibt mehr als ein halbes Jahr Zeit zur Vorbereitung des Versuchs. Sie soll bis zu einer noch zu benennenden Sitzung eine „Ausarbeitung zu der Problematik erstellen und vorstellen“. Die CSU erhofft sich von dem Versuch Erkenntnisse darüber, wie die Bevölkerung die Neuerung annehme.

Ziel ist: Noch mehr Menschen in Mindelheims Innenstadt zu locken

Verbunden sein sollte der Schritt mit einer „großzügigen Genehmigung der Außenbewirtschaftungsflächen“, so Walter weiter. Ziel sei, noch mehr Menschen in die Innenstadt zu locken. „Wir werben um breite Zustimmung“.

Die CSU nimmt die Sorgen von Einzelhandel und Gastronomie gleichwohl ernst. Diese seien berechtigt. Sie fürchten, dass bei veränderter Durchfahrtmöglichkeit weniger Kunden in die Altstadt kommen könnten.

Deshalb soll der Autoverkehr erst an Samstagen nach 14 Uhr ausgesperrt werden. Die Belange von Anwohnern und Gewerbeanlieferung seien zu berücksichtigen.

Bürgermeister Stephan Winter sagte, eine inhaltliche Diskussion des Antrags sei derzeit noch verfrüht. Er verwies auf das laufende Verkehrskonzept. Dessen Erkenntnisse sollten in die Entscheidung mit einfließen. Für die SPD sprach Mehmet Yesil von „altem Wein in neuen Schläuchen“. Der Sinneswandel der CSU wundere ihn sehr. 2016 sei über der SPD ein „Shitstorm“ hereingebrochen. „Wir wurden heftigst kritisiert“. Die SPD trägt den CSU-Antrag aber mit unter der Voraussetzung, dass dafür keine Kosten entstehen.

Das sagen die anderen Parteien zu dem CSU-Vorschlag für Mindelheims Altstadt

Christian Sedlmeir (AfD) lobte die CSU für ihren Antrag. Die Zeit sei reif für den Versuch. Er werde immer wieder darauf angesprochen, warum die Stadt mit so vielen Autos zugepflastert werde. Die Gastronomie werde gewinnen.

Stadtrat Thomas Burtscher (Grüne) warnte davor, den Vorstoß zu zerreden. „Wir sollten schauen, dass was vorwärts geht“, sagte er. Sein Parteifreund Josef Doll lobte die CSU für ihren Einstieg in eine fußgänger- und radfahrerfreundliche Stadt. Dennoch sei der Antrag nur ein halber. Denn die Haupteinkaufszeit sei der Freitagnachmittag und der Samstagvormittag. Da bräuchte es eine Verkehrsberuhigung, so Doll.

Mit weiteren Stellplätzen außerhalb der Altstadt sollte das Verkehrsverhalten verändert werden. Am Ende stimmten mit Ausnahme von Max Heim (Freie) alle für den Vorstoß der CSU.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren