Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Mindelheim: Das böse Erwachen im Alter

Mindelheim
25.10.2019

Das böse Erwachen im Alter

Damit mehr Geld im Alter zur Verfügung steht, haben viele Arbeitnehmer eine Direktversicherung abgeschlossen. Dass davon 20 Prozent an die Krankenkasse abgeführt werden müssen, sorgt massiv für Protest.
Foto: Marijan Murat (dpa)

Wer vor 2004 eine Direktversicherung abgeschlossen hat, muss plötzlich ein Fünftel des Geldes an die Krankenkasse abführen. Das sorgt für Protest.

Frühzeitig an eine gute Absicherung fürs Alter denken, dazu rät die Politik Arbeitnehmern seit vielen Jahren. Weil die gesetzliche Rente für viele absehbar nicht mehr ausreichen wird, kommt es auf private Vorsorge an. Werner Bürgel aus Mindelheim hat das beherzigt. Und fühlt sich nun betrogen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.10.2019

Direktversicherungen wurden aus dem Nettoentgelt bezahlt, deshalb müssen Direktversicherte nicht doppelt, sondern dreimal den Krankenkassenbeitrag für die gleiche Versicherung zahlen. Das haben die Parteien CDU/CSU, SPD und Grüne 2004 als "rechtmäßig" beschlossen.
Für die Direktversicherten geht es nicht um eine Entlastung, sondern um die Rückabwicklung eines Betrugs durch rückwirkenden Eingriff in Versicherungsverträge.
Direktversicherungen sind Kapitallebensversicherungen, die willkürlich und rückwirkend in Betriebsrenten umdefiniert wurden.
Am 13.02.2019 hat Merkel verhindert, dass hier ein Stück weit Gerechtigkeit hergestellt wird.
Das alles sollten sich die Wähler für anstehende Wahlen merken.
Solange sich hier nichts ändert, gilt: Finger weg von jeglicher betrieblichen Altersvorsorge!

Permalink