Newsticker

Bayern will erst am 1. September über Maskenpflicht im Unterricht entscheiden
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Allgäuer Junioren-Fußballer kehren zur Kreisklasse zurück

Jugendfußball

24.07.2020

Allgäuer Junioren-Fußballer kehren zur Kreisklasse zurück

Auch für die Jugendfußballer soll es ab September wieder mit dem Ligaspielbetrieb losgehen.
Bild: Reinhold Rummel

Plus Vereine können sich bis 31. Juli noch entscheiden, in welcher Liga ihre jeweiligen Nachwuchsmannschaften antreten sollen.

Trainieren dürfen sie schon wieder, doch was ist mit dem Spielbetrieb? Diese Frage treibt die Jugendfußballer im Unterallgäu seit Wochen um. Nun gibt Jugendspielgruppenleiter Horst Gerstenbrand ( Mittelneufnach) einen Einblick in die Planungen.

Wann geht der Punktspielbetrieb im Jugendfußball wieder los?

Bei der letzten Sitzung des Kreisausschusses wurde laut Gerstenbrand festgelegt, dass – unter den derzeitigen Bedingungen – nach den Sommerferien der Ligabetrieb wieder starten soll. Auf Kreisebene wird der 13. September als erster Spieltag gehandelt, auf Bezirks- und Verbandsebene soll es eine Woche früher (6. September) losgehen.

Allgäuer Junioren-Fußballer kehren zur Kreisklasse zurück

Wie sieht die Einteilung aus, nachdem die Saison 2019/20 ja abgebrochen wurde?

Mit der Einteilung können die Spielleiter laut Gerstenbrand frühestens nach dem Ende der Meldefrist am 31. Juli beginnen. Hierzu können die Vereine ihre Jugendmannschaft für eine bestimmte Liga melden (Lesen Sie hier: Revolution bei den Junioren: BFV führt Meldeligen ein) – unter anderem nun auch wieder in allen Altersklassen für die Kreisklasse. Bisher habe man bei den A- und B-Junioren mit dem System „Gruppe – Aufstiegsrunde – Kreisliga“ gespielt. Eine offizielle Kreisklasse gab es in den vergangenen Jahren in diesen Altersklassen nicht. Der Kreisjugendausschuss favorisiert wieder das „Drei-Ebenen-Modell“ mit Gruppe, Kreisklasse, Kreisliga. Bislang hat sich das offenbar aber noch nicht bei den Vereinen herumgesprochen. „Nach der Meldung zum 20. Juni haben sich 20 Vereine für die Kreisliga und 18 Vereine für die Gruppe gemeldet – und nur zwei für die Kreisklasse“, sagt Gerstenbrand.

Kann ein Verein eine Jugendmannschaft noch ummelden?

Angesichts der ungleichen Verteilung besteht die Möglichkeit, Änderungswünsche an den Spielleiter mitzuteilen. Bis zum 31. Juli können diese angenommen werden. „Vielleicht wollen Vereine, die sich für die Kreisliga gemeldet haben, doch lieber in der Kreisklasse spielen. Ebenso kann es Vereine geben, die anstatt in der Gruppe doch lieber in der Kreisklasse antreten wollen“, sagt Gerstenbrand.

Wie sieht der Spielmodus ab September aus?

Es wird eine Herbstrunde gespielt, nach der es einen sportlichen Auf- und Abstieg geben wird. So wird gewährleistet, dass es im Frühjahr zu einer Angleichung der Spielstärken kommt.

Diese Meldeligen gibt es nur für die Großfeldmannschaften (A- bis D-Jugend). Ändert sich auch bei den Kleinfeldmannschaften etwas?

Die Kleinfeldmannschaften werden wie bisher eingeteilt: Einer Herbstrunde folgt eine entsprechend der Spielstärke der Teams neu eingeteilte Frühjahrsrunde.

Wann werden die eingeteilten Ligen bekannt gegeben?

Anfang August teilen die Spielleiter die Ligen ein. Diese werden dann in regionalen Spielgruppentagungen den Vereinen vorgestellt. Dazu wird es wie zuletzt drei Versammlungen in den einzelnen Regionen (Unterallgäu-Memmingen, Oberallgäu, Ostallgäu) geben. Die Termine werden voraussichtlich in der zweiten Augusthälfte liegen.

Mehr zum Amateurfußball und dem geplanten Restart lesen Sie hier:

Allgäuer Kicker erwartet ein knackiges Programm

Wechselfristen und Saisonstart: Das müssen Amateurfußballer wissen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren