Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Mindelheim)
  3. Lokalsport
  4. Lange Gesichter im „Sechs-Punkte“-Spiel

Kreisliga

13.04.2015

Lange Gesichter im „Sechs-Punkte“-Spiel

Kopfballstark agierte die Abwehr das TV Woringen (weiße Trikots). Der SVS Türkheim hatte daher im „Sechs-Punkte-Spiel“ das Nachsehen.
Bild: Andreas Lenuweit

Türkheim verliert mit 0:1 gegen Woringen und verpasst damit die Chance, sich im Tabellenkeller etwas Luft zu verschaffen. Bad Wörishofen erneut ohne Chance

Aus dem erhofften und dringend benötigten Sieg für den SVS Türkheim wurde es nichts: Die Punkte in diesem „Sechs-Punkte“-Spiel entführte stattdessen Tabellennachbar Woringen. Der SVS muss sich jetzt auf das Derby gegen den gebeutelten FC Bad Wörishofen konzentrieren.

Türkheim – Woringen 0:1 (0:0)

Tor 0:1 Daniel Tobler (55.)

Zuschauer 90

Schiedsrichter Jeton Jasharovski

" Bei guten äußeren Bedingungen hatte der SVS gleich in der 2. Minute eine gute Chance durch Beigl, der zwei Gegenspieler aussteigen ließ, seinen Schuss aus 16 Metern aber deutlich verzog. Danach lieferten sich beide Mannschaften ein kampfbetontes und ausgeglichenes Spiel, bei dem Woringen fast ausschließlich auf Konter setzte. In der chancenarmen Partie konnte Torhüter Manuel Rabl in der 30. Minute einen guten Kopfball aus kurzer Distanz halten und Matthias Steuer verpasste eine Kolodziej-Flanke in der 40. Minute knapp.

Nach der Halbzeit verflachte das Spiel immer mehr und man konnte der Spielweise beider Mannschaften den Tabellenstand ansehen. Hätte Manuel Rabl nicht einen Rückpass so weit wegspringen lassen und hätte Daniel Tobler nicht so schnell geschaltet und diese unerwartete Chance mit einem trockenen Schuss ins lange Eck verwandelt, es wäre wohl beim trostlosen 0:0 geblieben. So aber entführten die Gäste am Ende nicht unverdient die Punkte, da es dem SVS zu keiner Zeit gelang, ein durchdachtes Spiel aufzuziehen. Nur mit langen und häufig unpräzisen Bällen in die Spitze war der kopfballstarken Gästeabwehr nicht beizukommen.

Die hohe Fehlpassquote drückte die Verunsicherung der Heimmannschaft vor allem in der zweiten Halbzeit aus, in der nur Tobias Sirch in der 90. Minute nach einer flachen Hereingabe noch die Ausgleichschance hatte, bezeichnenderweise aber fünf Meter vor der Torlinie über den Ball schlug. (emü)

SV Ungerhausen – FC Bad Wörishofen 6:2 (4:2)

Tore 0:1 Patrick Maul (4.), 1:1 Andreas Beggel (14.), 2:1 Dominik Depprich (27.), 2:2 Moritz Wukonigg (32.), 3:2 Dominik Depprich (35.), 4:2 Andreas Hack (42.), 5:2 Raphael Botzenhart (76.), 6:2 Raphael Botzenhart (89.)

Zuschauer 80

Schiedsrichter Christian Gangi (FSV Marktoberdorf)

Nichts Neues beim FC Bad Wörishofen: Auch im Auswärtsspiel gegen Ungerhausen setzte es die fast schon obligatorische Klatsche. Einmal mehr zeigte sich, dass die Defensive gegen schnelle und dribbelstarke Stürmer nicht stabil ist. Zudem hatte Schlussmann Andre Warschun – eigentlich ein sicherer Rückhalt – auch keinen guten Tag erwischt. Dabei hatte der FCW einen Traumstart: In der 4.Minute spielten sich Tobias Konieczny und Daniel Kriger auf der linken Seite durch und Patrick Maul hatte keine Mühe, die Hereingabe über die Linie zu drücken.

Der Ausgleich resultierte aus einer zu kurzen Abwehr von Andre Warschun nach einem Freistoß, der eigentlich ins Toraus gegangen wäre. Viel zu einfach auch der Führungstreffer für die Gastgeber, als Dominik Depprich nur halbherzig gestört allein auf Warschun zulaufen konnte. Die Kneippstädter Gäste durften noch einmal hoffen, als sich Tobias Konieczny auf der linken Seite energisch durchsetzte und mustergültig nach innen flankte, sodass Moritz Wukonigg zum 2:2 vollenden konnte. Leider wurde es den Platzherren dann viel zu leicht gemacht, bis zur Pause auf 4:2 davonzuziehen.

Nach Seitenwechsel fehlten dem FCW schlicht und einfach die Mittel, um Ungerhausen noch einmal in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenteil: Gegen Spielende ließen auch sichtlich die Kräfte nach, sodass Raphael Botzenhart mit zwei weiteren Treffern die Niederlage wieder in peinliche Höhe schraubte. In dieser Verfassung wird man auch den Türkheimern im Mittwochsderby nicht viel entgegensetzen können.(tju)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren