Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Bei Wind und Wetter im Einsatz

Vöhringen

26.11.2017

Bei Wind und Wetter im Einsatz

Die Salzlager der Autobahnmeisterei Vöhringen sind wieder gefüllt. Sobald es glatt wird auf der Autobahn, sorgen die Mitarbeiter für Sicherheit.
Bild: Archivfoto Alexander Kaya

Seit 40 Jahren sorgen die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei für die Sicherheit auf den Hauptverkehrsadern der Region. Sie übernehmen viele Aufgaben.

Es ist Winter, das Thermometer zeigt minus zwei Grad an. Vor Stunden hatte es geregnet, die Autobahn ist nass. Plötzlich bildet sich Blitzeis, der Albtraum eines jedes Autofahrers. Erleichternd ist es dann, im Rückspiegel die blinkenden Lichter von zwei Streufahrzeuge zu sehen. Sie kommen in dieser Region aus der Autobahnmeisterei Vöhringen, die in diesen Tagen 40 Jahre alt wird. Tag und Nacht sind deren Mitarbeiter für die Sicherheit auf der Autobahn zwischen Elchingen und Altenstadt verantwortlich.

Die Autobahnmeisterei entstand im September 1977. In den 40 Jahren, so sagt ihr Leiter Thomas Lilge, gab es 60 Mitarbeiter und nur drei Straßenmeister. Bei Gründung waren es 19 Beschäftigte, heute sind es 23. Neben dem Räumen von Eis und Schnee sind die Aufgabenbereiche weit gespannt: Die allgemeinen Dienste beziehen sich auf die Streckenkontrolle und Beseitigung von Gefahrenquellen, wenn also Hindernisse oder Verschmutzungen die Verkehrssicherheit gefährden. Hinzu kommen kleinere Instandsetzungsarbeiten an den Fahrbahnen, Brücken, Durchlässen, Stütz- und Lärmschutzwänden, die Aufstellung und Reinigung von Verkehrszeichen, die Aufnahme von Unfallschäden, die Pflege des Begleitgrüns und der Unterhalt der unbewirtschafteten Rastplätze und WC-Anlagen. Auch nach den Entwässerungsanlagen sehen die Mitarbeiter.

Bei diesen Arbeiten müssen unter Umständen weite Strecken zurückgelegt werden. „Zuständig sind wir für 35 Kilometer der Autobahn 7 von der Anschlussstelle Altenstadt bis zum Autobahnkreuz Ulm/Elchingen“, sagt Olav Weller, Leiter der Autobahndirektion Kempten. Hinzu kommen zehn Kilometer auf der Bundesstraße 28 von Neu-Ulm bis Senden. Die Männer in ihren Lastwagen und Kontrollfahrzeugen sind aber auch 54 Kilometer auf der Autobahn 8 unterwegs, vom Kreuz Ulm/Elchingen bis zur Anschlussstelle Augsburg-West. „Da geht es um hoheitliche Aufgaben, wie Kontrollfahrten, Verkehrsschauen, Abnahme von Umleitungsstrecken, Fahrbahnfreigaben nach Unfällen und auch die Abnahme von Verkehrszeichen“, sagt Weller.

Die Frage nach dem Salzverbrauch beantworten Weller und Lilge so: Es komme selbstverständlich auf den Winter an, aber im Durchschnitt werden rund 1600 Tonnen insgesamt oder 1,4 Kilogramm pro Quadratmeter Straßenfläche und rund 212000 Liter Sole ausgebracht. Zur Verfügung stehen sechs Großfahrzeuge, davon fünf Lastwagen und ein Geräteträger. Zudem sieben Klein-Lkw, zwei Transporter und zwei Autos für die Straßenmeister.

Im Laufe der Jahre gab es einige Erweiterungen bei der Autobahnmeisterei. Eine kleine Kfz-Halle entstand 2008, das Verwaltungsgebäude wurde 2012 umgebaut, eine Werkhalle kam 2016 hinzu. Aktuell ist eine Salzhalle für 3000 Tonnen Salz geplant. Die derzeitige Kapazität liegt bei nur 1700 Tonnen.

Was für die Männer, die auf der Autobahn arbeiten, manchmal schwierig nachzuvollziehen ist, ist die Erwartungshaltung der Autofahrer. „Die beschweren sich, wenn sie zu lange zu langsam hinter einem Räumfahrzeug fahren müssen. Dabei fahren wir doch zu deren Sicherheit“, sagt Weller.

In einer Feierstunde anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Autobahnmeisterei sprach Vöhringens Bürgermeister Karl Janson den Mitarbeitern, die bei Wind und Wetter raus müssen, Anerkennung aus. Die Zusammenarbeit klappe bestens.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren