1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Nach Serie von Bränden: Polizei fasst Verdächtigen

Ulm

06.10.2019

Nach Serie von Bränden: Polizei fasst Verdächtigen

Einen mutmaßlichen Brandstifter hat die Polizei Ulm gefasst.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

In Wiblingen hat es in den vergangenen Tagen mehrfach gebrannt. Ein Mann steht unter dem Verdacht, die Brände absichtlich gelegt zu haben.

Am Freitag gegen 3 Uhr rief ein Zeuge die Polizei, weil im Fischerhauser Weg Container brannten. Die Feuerwehr kam und löschte die Flammen an den Altkleidercontainern. Gegen 3.40 Uhr rief eine Zeugin die Polizei. Diesmal brannte es in der Straße Im Grund. Die Feuerwehr löschte das Feuer auf dem Betonfundament. Die Flammen hatten bereits zwei Mülleimer beschädigt. Auch die Polizei kam. Da die Ermittler nicht ausschließen konnten, dass Unbekannte die Brände gelegt hatten, fahndeten sie mit vielen Streifen. Dabei entdeckten die Ermittler weitere Brände: In der Buchauer Straße brannte ein weiterer Container und Reifen. Polizei und Feuerwehr löschten die Flammen.

Brandstiftung: 56-Jähriger steht im Verdacht, Feuer gelegt zu haben

Bei ihren Fahndungsmaßnahmen wurden die Ermittler auf einen Mann aufmerksam. Der verhielt sich verdächtig. Die Beamten nahmen den 56-Jährigen fest und brachten ihn auf die Dienststelle. Er steht im Verdacht, die Brände verursacht zu haben. Nach den ersten Maßnahmen der Polizei kam er wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen der Polizei laufen nun auf Hochtouren.

Bereits am Dienstag und Mittwoch hatten mehrere Altkleider- und Papiercontainer im Ulmer Ortsteil Wiblingen gebrannt. Auch hier sucht die Polizei nach der Brandursache. Die Ermittler können nicht ausschließen, dass ein Unbekannter auch diese Flammen verursacht hat. Außerdem prüfen die Polizisten einen möglichen Zusammenhang der Brände. (az)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren