Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Razzia an der B10: Polizei zieht bei Großkontrolle Autofahrer aus dem Verkehr

Ulm/Dornstadt

15.10.2020

Razzia an der B10: Polizei zieht bei Großkontrolle Autofahrer aus dem Verkehr

Bei einer Großkontrolle an der B10 bei Ulm wurden Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Bild: Heckmann

Plus Polizisten mit Maschinenpistolen, Spürhunde, modernste Technik: Mit einem Großaufgebot kontrollierte die Ulmer Polizei am B10-Parkplatz bei Dornstadt.

Eine Großkontrolle der Ulmer Polizei hat am Mittwochnachmittag zu langen Staus auf der B10 nördlich von Dornstadt geführt. Vor allem die Suche nach verbotenen Drogen war der Einsatzgrund, damit will die Polizei eine Hauptunfallursache bekämpfen.

Im Feierabendverkehr begann der Stau bereits kurz nach dem Berliner Ring und war über vier Kilometer lang, zahlreiche Autofahrer verloren mehr als eine halbe Stunde auf dem Heimweg. Erst direkt an der B10-Ausfahrt Dornstadt war der Grund für den Stau erkennbar, die Polizei hat die Bundesstraße auf eine Fahrspur verengen lassen und Polizisten warfen prüfende Blicke in jedes Fahrzeug.

Großkontrolle an der B10 bei Dornstadt: Polizist mit Maschinenpistole sichert ab

Während ein Beamter die Fahrer auch gezielt nach Drogen befragte und manchmal nur eine gebührenfreie Erinnerung an defekte Beleuchtung verteilte, sicherte ein weiterer Polizist mit Maschinenpistole die Kontrolle ab.

Immer wieder wurden dann Autos zur Kontrolle auf das ehemalige Tankstellengelände bei Dornstadt geschickt. Ein Fluchtversuch wäre zwecklos gewesen, denn hinter der Kontrollstelle stand immer ein Polizeiauto bereit, um die Verfolgung aufnehmen zu können.

Die Polizei hatte aber auch ein Auge auf die Autos, die den Stau über andere Strecken umgehen wollten, mehrere Polizeimotorräder standen dort, um auffällige Fahrzeuge und deren Fahrer trotzdem zur Kontrollstelle zu lotsen.

Polizei richtete sich auf Tankstellengelände bei Dornstadt professionell ein

In dem umzäunten Tankstellengelände hat sich die Polizei eingerichtet. Mit Unterstützung des Polizeipräsidium Einsatz aus Göppingen stand nicht nur ein Lastwagen mit einem großen Lichtmast bereit, um am Abend den Parkplatz auszuleuchten. Eine lange Reihe Zelte beherbergte ein halbes Polizeirevier, es gab Biertische für Vernehmungen.

In einem Bereich standen Testgeräte bereit, um auf Alkohol zu kontrollieren, auch eine Feinwaage, um Drogenfunde verwiegen zu können. An zwei elektronischen Analysegeräten untersuchten Polizisten Urinprobe und Abstrichproben von Lenkrädern auf verschiedene Drogen.

Um an die Urinproben zu kommen, steht eine mobile Toilette bereit, an der die Autofahrer unter polizeilicher Aufsicht einen Becher füllen müssen. Bei einem positiven Vortest geht es für die Autofahrer eine Zeltkabine weiter, dorthin hat die Polizei einen Arzt organisiert, der sofort eine Blutprobe entnimmt, um Beweise sichern zu können.

Spürhunde kamen bei der Polizeikontrolle an der B10 bei Ulm zum Einsatz

Gleichzeitig durchsuchen an einem Dutzend markierten Halteplätzen Polizisten routiniert die Fahrzeuge und das Gepäck. Wenn ein Drogenverdacht besteht, kommen die Spürhunde zum Einsatz, die bei der Polizei und beim Ulmer Zoll arbeiten.

Die Zöllner sind ebenfalls an der Kontrolle beteiligt, um zollrechtliche Bußgeldverfahren gleich vor Ort durchführen zu können. Ebenfalls im langen Zelt arbeiten Fahnder mit modernster Technik. Darunter auch ein Mikroskop, um Ausweise und Führerscheine auf ihre Echtheit zu überprüfen. Wer ohne Ausweis in die Kontrolle geraten ist, muss im Zelt seine Fingerabdrücke überprüfen lassen, die online mit der Polizei-Datenbank verglichen werden können.

Am Dienstag hat die Ulmer Polizei den ganzen Tag über Beamte im Erkennen von Drogen geschult und am Mittwoch dann das neue Wissen gleich in der Praxis angewendet. Das Fahren unter Drogeneinfluss ist nach der Unfallstatistik eine wichtige Ursache für schwere Verkehrsunfälle, daher will die Polizei ganz gezielt danach suchen.

Polizeikontrolle an der B10 bei Dornstadt: Ein Autofahrer fällt unnötig auf

Die mitten am Tag erwischten 18 Autofahrer bestätigen dabei die Einschätzung der Polizei, wobei ein Fahrer unnötig aufgefallen ist. Im Stau vor der Kontrollstelle fuhr plötzlich ein Auto auf den Standstreifen. Dann tauschten Fahrer und Beifahrer die Plätze. Polizisten haben das zufällig gesehen und das Fahrzeug dann kontrolliert.

Schnell war der Grund für den Fahrerwechsel klar: Der ursprüngliche Fahrer besitzt keine Fahrerlaubnis und wollte das durch den Fahrerwechsel verheimlichen. Ungeschickterweise stand dann noch der Ersatzfahrer unter Drogeneinfluss, damit war dann die Fahrt in Dornstadt zu Ende. Eine gute Handvoll Fahrzeuge blieb über Nacht auf dem Parkplatz zurück, bis Ersatzfahrer die Autos abholen konnten.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren