Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Schöner Essen im Ulmer Königreichsaal

Ulm

18.12.2018

Schöner Essen im Ulmer Königreichsaal

Mit dem italienischen Kleintransporter Ape als Teil des neuen Portico: Francesco Contino serviert Pizza und Pasta, wie es in seiner früheren Heimatstadt Neapel üblich ist.
3 Bilder
Mit dem italienischen Kleintransporter Ape als Teil des neuen Portico: Francesco Contino serviert Pizza und Pasta, wie es in seiner früheren Heimatstadt Neapel üblich ist.

Plus Aus der „Ulmer Markthalle“ ist „Die Halle“ geworden. Wie acht ungewöhnliche Gastronomen eine Idee im zweiten Anlauf zum Erfolg führen wollen.

Ambitioniert ging die Ulmer Markthalle im ehemaligen Königreichsaal der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas im Juni diesen Jahres an den Start. Um dann im Herbst wieder zu schließen. Jetzt, nach sieben Wochen Umbaupause ist das Projekt unter neuer Führung zurück. Unter dem neuen Namen „Die Halle – Food – Drinks – Culture“ firmiert das gastronomische Konzept seit Montag. Vieles ist neu – aber nicht alles. „Wir haben den Kritikern zugehört“, sagt Dimitrios Katranis, der zusammen mit Feben Eyob das neue Chef-Duo bildet. Die Idee, ungewöhnliche gastronomische Ansätze unter einem Dach anzubieten sei nach wie vor gut. Doch an der Umsetzung habe es gemangelt. „Es sah alles ein bisschen arg improvisiert aus“, sagt Katranis. Das Wohlfühlen sei kurz gekommen. Statt Bierbänken gibt es jetzt Tische, Stühle und Lounge-Möbel und Besteck aus Edelstahl ersetzt die Einmal-Holzgabeln. Zudem zeugen Olivenbäume und Verkleidungen an den Wänden für einen Wandel des Chaos-Prinzips hin zu gehobener Gastlichkeit. Unter dem Motto „Yes We Can“ wollen die Zwei zeigen, dass ein solches Projekt in Ulm einen zweiten Anlauf verdiene.

Das Mittagsgeschäft sei bereits in der Vergangenheit nicht schlecht gewesen. „Doch dann war tote Hose.“ Der wahrscheinliche Grund: Die Markthalle hatte keine Alkohol-Lizenz. Diese haben sich Katranis und Eyob besorgt, sodass jetzt auch Nachtschwärmer hier Bier, Wein oder Longdrinks ordern können. Der Wandel von Markthalle in „Die Halle“ ist auch inhaltlich zu spüren: Der Markt ist weg, es gibt keinen Käse- oder Trockenfrüchte-Verkäufern mehr, die Halle gehört jetzt ganz der Gastronomie. „Der Saal ist einfach zu klein für eine echte Markthalle“, sagt Katranis.

Zwei der Neuen sind alte Bekannte in der regionalen Gastro-Szene: Francesco Contino verkaufte sein „Italian-Streetfood“ bisher in der Augsburger Straße in Neu-Ulm aus einer kleinen Ex-Dönerbude heraus und machte sich auf diversen Streetfood-Märkten sowie als Standbetreiber beim diesjährigen „Ulmer Zelt“ einen Namen. Zunächst betrachtet der Neapolitaner ein Engagement als „Winterquartier“. Sein Büdchen in Neu-Ulm behält er erst mal zur Vorbereitung, ob es dort im Sommer weiter geht, werde die Zeit zeigen.

Schöner Essen im Ulmer Königreichsaal

Die Halle hat jetzt länger auf und es gibt Alkohol

Ludmila Wolf bereichert die Gastro-Halle um russische Spezialitäten. Die aus Kasachstan stammende Gastronomin ist durch das Café-Bistro Matroschka in der Olgastraße bekannt. „Bei uns ist alles selbst gemacht“, sagt die in einer Stadt 400 Kilometer südlich von Astana aufgewachsene Wolf. Auf der Speisekarte in der Halle stehen Klassiker wie die Rote-Beete-Suppe Borschtsch oder die maultaschenähnlichen Pelmeni sowie Wareniki. Neu ist auch ein Stand „Ulmer Feinkost“, der sich auf Salate spezialisiert hat am Montag aber noch im Aufbau war.

Bereits in der Markthalle vertreten war „Die Köfterei“, ein auf türkische Frikadellen spezialisierter Stand. Frische vietnamesische Sommerrollen und anderer südostasiatische Gerichte serviert Thuy Duong, die zudem das Restaurant Asia Van in der Ulmer Hoheschulgasse betreibt. Die Vietnamesin bietet „Streetfood“, wie es in der Heimat ihrer Familie im Norden Vietnams gegessen werde. Bei „Eri Soul“ kocht Feben Eyob Ungewöhnliches: Gerichte aus dem ostafrikanischen Eritrea wie Favabohnen oder „Zigni“ – Rindfleisch in scharfer Soße mit hausgemachtem Fladenbrot.

Mit einem Bild ihrer peruanischen Oma (Abuelitas’s) im Logo sucht Diana Rapp Abnehmer für Empanadas und andere Südamerika-Spezialitäten. Die gefüllten Teigtaschen gibt es wie gehabt auf zwei Arten: gebacken, wie sie in Peru bevorzugt werden, oder frittiert, auf kolumbianische Art. Dazu serviert Rapp etwa Causa, einen Kartoffel-Thunfisch-Auflauf.

Die Halle befindet sich im Heigeleshof 5, neben der Sedelhöfe-Baugrube, und ist Montag bis Freitag täglich von 11 bis 14 Uhr und 17 bis 22 Uhr geöffnet. Samstag: 12 bis 22 Uhr. Sonntag geschlossen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren