Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Stellvertretende Bürgermeister in Nersingen: Eine schwierige Wahl

Stellvertretende Bürgermeister in Nersingen: Eine schwierige Wahl

Stellvertretende Bürgermeister in Nersingen: Eine schwierige Wahl
Kommentar Von Ariane Attrodt
14.05.2020

Plus Die Freien Wähler haben in der Kommunalwahl deutliche Gewinne eingefahren. Dass sich dies bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister nicht widerspiegelt, ist schade.

Die Ämter der stellvertretenden Bürgermeister in der Gemeinde Nersingen bleiben weiterhin in den Händen von CSU und SPD – und das kann man durchaus kritisch hinterfragen. Mussten die beiden Parteien doch nach den Kommunalwahlen jeweils einen Platz im Gemeinderat an die Freien Wähler abgeben, die mit 36,2 Prozent der Stimmen deutlich zugelegt haben. Zum Vergleich: Bei den Kommunalwahlen sechs Jahr zuvor lag die Partei bei 21,9 Prozent.

Die Freude über das diesjährige Wahlergebnis dürfte bei den Freien Wählern nun aber wieder ver-flogen sein – verständlicherweise. Denn wie Fraktionsvorsitzender Josef Klein bei seinem Wahlvorschlag betonte, wolle man mit einem Bürgermeisterstellvertreter aus den Reihen der Freien Wähler den Wählerwillen widerspiegeln.

Erfahrung ist wichtig, aber man muss irgendwann anfangen, sie zu sammeln

In einer Zeit, in der sich Politikverdrossenheit in der Bevölkerung immer mehr verbreitet, ist es eine besonders wichtige Aufgabe von Politikern, das Vertrauen in die Demokratie und demokratische Parteien zu stärken. In Nersingen war die Wahlbeteiligung im März trotz Corona höher als bei der vorherigen Kommunalwahl – und die Wähler haben nachvollziehbarer Weise die Erwartung, dass ihre Stimme auch wirklich etwas bewegt.

Ohne an dieser Stelle den gewählten Stellvertretern Kompetenz absprechen zu wollen: Die Wahl eines Vertreters der Freien Wähler hätte doch dem Wunsch der Bürger, den sie mit ihrem Kreuz im März zum Ausdruck gebracht haben, besser Rechnung getragen. Erfahrung ist natürlich nicht unerheblich für einen solchen Posten, sie aber als entscheidendes Kriterium ins Spiel zu bringen, ist schade – denn irgendwann muss man ja auch anfangen, sie zu sammeln.

Lesen Sie hier mehr aus der Gemeinde Nersingen:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren