Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Ulmer Zoll stoppt illegalen Schmuggel von Hundewelpen auf der A8

Mühlhausen/Aichelberg

08.12.2020

Ulmer Zoll stoppt illegalen Schmuggel von Hundewelpen auf der A8

Fünf Wochen alte Hundewelpen fanden Beamte des Ulmer Zolls bei einer Kontrolle auf der A8.
Bild: Zoll Ulm

Die Hundewelpen waren gerade mal fünf Wochen alt und sollten als Weihnachtsgeschenke an Empfänger in Deutschland. Ihr Zustand war schlecht.

Der Zoll hat Anfang des Monats bei einer mehrtägigen Kontrollmaßnahme auf der A8 zwischen Mühlhausen und Aichelberg zahlreiche Verstöße und Schmuggelversuche aufgedeckt.

Vier Hundewelpen im Alter von zirka fünf Wochen fanden die Zöllner in einem rumänischen Kleintransporter. Die Tiere sollten als Weihnachtsgeschenke an Empfänger in Deutschland gehen. Der Zustand und die Versorgung der Welpen während der Fahrt sei schlecht gewesen, so das Hauptzollamt Ulm in einer Mitteilung am Dienstag. Die Polizei wurde eingeschaltet, das Veterinäramt Göppingen kümmerte sich um die Hunde.

Weihnachtspost für England: 24 Kanister mit insgesamt 279 Liter Alkohol.
Bild: Zoll Ulm

In einem weiteren Transporter aus Rumänien fanden die Beamten der Kontrolleinheit Verkehrswege Pfullingen zwischen Weihnachtspost für England 24 Kanister mit insgesamt 279 Liter Alkohol und 5200 Zigaretten. Letztere waren in Kartons für Kinderspielzeug, in Teeverpackungen und Eisboxen versteckt. Gegen den Fahrer wird wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Besonders prekär: Beim Einfahren auf die Kontrollstelle schlugen bereits Flammen aus den Bremsen seines Fahrzeuges. Die Zöllner löschten den Brand und informierten die Polizei.

Schmuggelzigaretten versteckt in einer Packung für Kinderspielzeug.
Bild: Zoll Ulm

Gleich mehrmals stellten die Zollbeamten nach eigenen Angaben Waffen sicher. In einem Fall entdeckten die Fahnder eine Luftdruckwaffe griffbereit unter dem Sitz eines deutschen Verkehrsteilnehmers. Eine Schreckschusspistole konnte beim Röntgen eines italienischen Transporters in einem Karton auf der Ladefläche sichergestellt werden und ein Franzose hatte ein illegales Reizstoffsprühgerät in der Größe eines Feuerlöschers dabei. Bei einem rumänischen Staatsangehörigen fanden die Zöllner ein Butterflymesser sowie einen Schlagring. In allen Fällen leiteten die Beamten Strafverfahren ein; die weiteren Ermittlungen dauern an.

Auch Waffen wurden geschmuggelt und vom Zoll entdeckt.
Bild: Zoll Ulm

Acht Personen waren zur Fahndung beziehungsweise Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

Am Einsatz beteiligt waren neben Kräften des Hauptzollamts Ulm auch das sogenannte Scan-Van-Team des Hauptzollamts Stuttgart sowie andere Zusammenarbeitsbehörden. (az)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren