Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Verschwörungstheorien: Eine Gefahr für die Demokratie

Verschwörungstheorien: Eine Gefahr für die Demokratie

Veronika Lintner
Kommentar Von Veronika Lintner
19.05.2020

Plus Xavier Naidoo löst großen Wirbel aus, indem er im Netz mit Verschwörungstheorien spielt. Warum solche Thesen unsere Gesellschaft gefährden.

Die Gleichung ist simpel: Ohne Kritik gibt es keine Demokratie. Widerspruch ist der Motor einer offenen, starken, gerechten Gesellschaft. Niemand sollte sich vor lauter Kritik schützen dürfen – weder eine Weltgesundheitsorganisation noch eine Regierung, kein Millardär, keine Zeitung, kein Rundfunk. Doch je derber und extremer die Kritik, desto mehr muss sie sich auf Fakten stützen – sonst gefährdet sie mit blinder Zerstörungswucht die Grundfesten einer Gemeinschaft.

Naidoo und Hildmann gefährden die Gesellschaft

Menschen wie Naidoo stiften Brände in unserer Gesellschaft. Bevölkerungsaustauschpläne unsichtbarer Eliten, Manipulation durch implantierte Chips, Adrenochrom-Blutkuren – darüber spekulieren sie vor Publikum. Sie argumentieren mit vermeintlichen Beweisen, die vor keinem ernst zunehmenden Gericht der demokratischen Welt standhalten würden. Oder sie schweigen, wenn man um Beweise bittet. Nein, nicht alles, was absurd klingt, ist eine Verschwörungstheorie. Und so entlädt sich eine diffuse, nervöse Witterungslage auf den Corona-Demos, die gerade von Berlin bis Neu-Ulm stattfinden: Bunt gemischte Interessenslagen vereinen sich. Die berechtigen Sorgen jener, die Freiheitsbeschränkungen hinterfragen. Die Wut radikaler Impfgegner. Feuchte Träume rechtsradikaler Hetzer. Religiöser Fanatismus. Demokratiefeindlichkeit. Hier kommt zusammen, was kaum zusammen passt, und wird passend gemacht. Welche Rolle ein Vegan-Koch und ein Popstar dabei spielen? Sie steuern den Zunder bei, vermengen alles zu einem undurchsichtigen Eintopf, bringen ihn zum köcheln und servieren ihn massentauglich – auf Youtube, Facebook, Telegram. Unter- bis außeriridisch anmutenden Thesen docken so plötzlich an, sie finden Halt und Gehör in der Gesellschaft.

Der Fall Naidoo: Lassen sich Künstler und Werk getrennt betrachten?

Am Ende der Naidoo-Debatte steht die Frage: Lassen sich Künstler und Werk getrennt betrachten? Der singt doch so nett! Tatsache ist: Niemand ist verpflichtet, einem Menschen, der dieser Demokratie ein Ende wünscht, eine Bühne zu bieten. Entscheidet man sich dagegen, hat das nichts mit Zensur zu tun.

Lesen Sie dazu den Artikel: Xavier Naidoo, die Stimme der Verschwörungsgläubigen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren