1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Mathias Brugger kann für Tallinn planen

Leichtathletik

18.05.2011

Mathias Brugger kann für Tallinn planen

St. Saumweber

Ticket für die EM nach seinem Sieg quasi in der Tasche

Büdelsdorf/Ulm Obwohl daheim die Regionalmeisterschaften über die Bühne gingen, fand das Highlight für die Ulmer Leichtathletik am Wochenende in Büdelsdorf/Schleswig-Holstein statt. Dort qualifizierte sich Zehnkämpfer Mathias Brugger mit 7702 Punkten so gut wie sicher für die Junioren-Europameisterschaft im Juli in Tallinn/Estland. Während die Konkurrenz vor dem nasskalten Wetter in die Knie ging, gelang dem 18-Jährigen ein Top-Wettkampf mit neuen Bestleistungen im Kugelstoßen (14,60 Meter), im 110-m-Hürdensprint (14,47 Sekunden) und beim Stabhochsprung (4,70 m). Brugger blieb nur 93 Punkte unter seiner Bestleistung. Am Ende hatte er 300 Punkte Vorsprung auf den nächstbesten Deutschen. So dürfte die Teilnahme an der zweiten Qualifikation in Bernhausen kaum mehr nötig sein.

Stefanie Saumweber und Simon Oberhofer gut drauf

Den Regionalmeisterschaften im Ulmer Donaustadion drückten die Athleten des SSV 46 ihren Stempel auf. Stark in Form waren die Mehrkampf-Asse Stefanie Saumweber und Simon Oberhofer. Saumweber siegte im Weitsprung mit 5,75 m. Im Alleingang rannte sie später die 100 m Hürden in guten 13,88 Sek. herunter. Auch die 36,61 m mit dem Speer waren achtbar. Gleich vier Bestleistungen legte Simon Oberhofer hin: 1,93 m im Hochsprung, den er höhengleich vor Benno Freitag gewann, 4,00 m im Stabhochsprung, 15,18 Sek. über 110 m Hürden und 43,77 m im Diskuswerfen. Am Ende führte er als Schlussläufer die 4x100-m-Staffel mit Heiko Hinneberg, Sven Haag und Christian Lormes noch zum Sieg vor der LG Staufen. Mit 44,62 Sek. erfüllten die vier die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften ebenso wie die Mädchenstaffel, die mit Nadja Stivala, Annika Volquardsen, Hanna Schrödersecker und Emelie Henn in 50,19 eine Hundertstel unter der geforderten Norm blieb.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Auch Christian Lormes schaffte die Norm: Er gewann über 110 m Hürden in 14,85 Sek. Im Diskuswerfen lag David Hirschmann mit 45,43 m vor Silas Ristl (45,16). Im Kugelstoßen belegte Ristl mit 15,48 m Rang zwei vor David Hirschmann (15,40). Im Stabhochsprung bremste die Dunkelheit Heiko Hinneberg bei 4,10 m. Bei der A-Jugend siegte Julius Sommer in allen drei Wurfdisziplinen, wobei ihn der erste 50-m-Wurf mit dem Speer (50,63) besonders freute. Weitere Titel holten Anton Epp mit 6,33 m im Weitsprung, Marco Moll mit 3,70 m im Stabhochsprung und Nicole Klein mit 60,48 Sek. über 400 m. Bei der weiblichen B-Jugend verbesserte sich Hanna Schrödersecker als Siegerin über 100 m Hürden auf 14,85 Sek. Annika Volquardsen sicherte sich mit 10,49 m das Kugelstoßen. Nadja Stivala kam im Weitsprung auf 5,31 m und Rang vier.

Bei den Männern sprang Timm Berndorfer mit 1,89 m im Hochsprung Bestleistung. Eine weitere verpasste er beim Sieg über 110 m Hürden in 15,17 Sek., weil er an der fünften Hürde strauchelte. Einen der Höhepunkte, auf jeden Fall den Schlusspunkt, setzte Wurf-Trainer Michael Lischka. Er ließ den Diskus auf 54,70 m segeln. Nicht ganz so weit wie zuletzt, aber über 20 Meter weiter als die Konkurrenz. (chu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren