1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. TSV Obenhausen kann für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga planen

Bezirksliga Donau/Iller

14.04.2019

TSV Obenhausen kann für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga planen

Diese Mannschaft wird ziemlich sicher auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen: (von links) der TSV Obenhausen mit Kapitän Moritz Schröter, Torwart Niklas Weikert, Fabian Mertens und Torschütze Marco Matejka.
Bild: Horst Hörger

Mehr als 70 Minuten spielen Obenhausen und Burlafingen auf Augenhöhe - dann gibt es Gelb-rot. So lief der 22. Spieltag der Bezirksliga Donau/Iller.

Der TSV Obenhausen kam am Sonntag im bayerischen Derby gegen den FC Burlafingen zu einem glücklichen 1:0-Sieg. Während Obenhausen damit wohl getrost für ein weiteres Jahr in der Fußball-Bezirksliga planen kann, muss Burlafingen weiter um den Klassenerhalt zittern.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: Die Ulmer Spatzen feiern einen hohen Sieg gegen Dreieich.

Der FC Burlafingen verpasste es, mit einem durchaus möglichen Unentschieden weiteren Boden zwischen sich und den Relegationsplatz zu legen. Eine Punkteteilung wäre auch ein durchaus gerechtes Ergebnis gewesen, wenn man den Spielverlauf der ersten 73 Minuten zugrunde legt, befanden beide Trainer unisono nach dem Schlusspfiff. Dann handelte sich allerdings Burlafingens Niklas Barabas völlig überflüssig die Ampelkarte ein. Er hatte sich die erste Gelbe Karte durch ein unsinniges Blockieren des Balles nach einem Freistoß im Mittelfeld abgeholt.

TSV Obenhausen kann für ein weiteres Jahr in der Bezirksliga planen

Der TSV Obenhausen besiegt den FC Burlafingen mit 1:0

Die Gäste waren zum Zeitpunkt des Platzverweises schon durch den etwas überraschenden Treffer von Marco Matejka ins Hintertreffen geraten (49.) und mussten trotz Unterzahl in der Schlussphase natürlich versuchen, den Druck zu erhöhen. Das eröffnete den Hausherren eine Reihe von Kontermöglichkeiten, die aber allesamt ungenutzt blieben. Erst in diesem Spielabschnitt verdiente sich der TSV Obenhausen den Sieg.

Lesen Sie auch: Der FV Illertissen verspielt eine 2:0-Führung.

Zuvor hatte sich eine muntere und durchaus interessante Partie entwickelt. Burlafingens Trainer Markus Schirmer hatte seine Anfangsformation auf drei Positionen verändert und wieder einmal in die taktische Trickkiste gegriffen. Diese Maßnahmen zeigten Wirkung und Burlafingen war zumindest in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs dem Führungstreffer näher als die Hausherren. Allerdings resultierten die Möglichkeiten der Gäste in erster Linie aus Standardsituationen.

Die Stimmen zum Spiel Obenhausen gegen Buralfingen:

Uli Klar (Obenhausen): „Burlafingen hat uns früh unter Druck gesetzt. Das schmeckt uns offensichtlich nicht. Wir haben das Tor gemacht, als vom Spielverlauf her nicht unbedingt damit zu rechnen war. In der Schlussphase müssen wir dann aber den Sack zu machen. Burlafingen hat sich im Vergleich zur Vorrunde super entwickelt.“

Markus Schirmer (Burlafingen): „Ein Unentschieden wäre für uns absolut drin gewesen. In Unterzahl wird es dann natürlich schwer. Trotzdem hatten wir zuvor schon Chancen, in Führung zu gehen oder den Ausgleich zu machen.“

Die Ergebnisse des 22. Spieltags in der Bezirksliga Donau/Iller

In der Fußball-Bezirksliga bleibt der Kampf um den Titel weiter spannend: Tabellenführer SSG Ulm 99 kam gegen den TSV Langenau zu einem zu knappen 1:0-Sieg. Verfolger Türkspor Neu-Ulm hatte im Duell mit Türkgücü Ulm weniger Mühe, siegte am Ende aber auch nur knapp mit 2:1. Für den SV Tiefenbach und den SV Thalfingen ist bei zehn und elf Punkten Rückstand zu Türkspor Neu-Ulm die Saison schon gelaufen. Während Tiefenbach in Blaubeuren mit 1:3 unterlag, gewann Thalfingen sein Heimspiel gegen den TSV Erbach mit 2:0. Am Tabellenende bleibt dem SV Beuren sein Pech treu: Am Samstag sorgte ein Pressschlag in der ersten Spielminute für die Führung des SV Lonsee. Am Ende hieß es 0:2.

SV Beuren – SV Lonsee 0:2 (0:2). Trotz des frühen Rückstands durch einen Pressschlag mit Lonsees Reinhold Hildermann (1.), bewies das abgeschlagene Schlusslicht Moral und zeigte eine seiner besten Saisonleistungen. Bereits vor dem Wechsel hatte Eduard Hildermann auf 2:0 gestellt (29.).

SV Thalfingen – TSV Erbach 2:0 (1:0). Alex Cvijanovic besorgte die viel zu knappe Pausenführung (29.). Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste auf, wurden aber oft ausgekontert. Einer dieser schnellen Gegenstöße mündete in den Foulelfmeter, den Luka Jelusic in der 65. Minute zur Entscheidung nutzte.

SSG Ulm 99 – TSV Langenau 1:0 (1:0). Die SSG bestimmte die Partie vom Anpfiff weg, blieb aber lange nicht zwingend genug. So musste ein Freistoß von Micael da Silva Malheiro für die Führung herhalten (37.). Nach dem Seitenwechsel handelte sich Langenaus Keeper Maximilian Böck in einer Aktion zunächst Gelb und dann noch die Ampelkarte ein (66.), genau wie später sein Mitspieler Jannik Kräutter.

SF Dornstadt – SV Asselfingen 1:0 (0:0). Beide Teams lieferten sich einen krampfhaften Abstiegskampf. Am Ende hatte Dornstadt das glücklichere Ende und funkte, begünstigt durch das Eigentor von Max Bollinger (91.), ein Lebenszeichen aus dem Tabellenkeller.

FC Blaubeuren – SV Tiefenbach 3:1 (2:0). In der temporeichen Partie hatte Blaubeuren die Nase vorn, weil es sich in der Verwertung der Tormöglichkeiten als effektiver erwies. Nicu Boldea (29.) und zweimal Tomas Strzelec (44., 72.) trafen. Simon Zweifel hatte zuvor den Anschluss erzielt (51., per Freistoß).

Türkspor Neu-Ulm – SC Türkgücü Ulm 2:1 (1:0). Türkspor ging bereits in der sechsten Minute durch den Treffer von Serdar Özkaya in Front. Trotzdem dauerte es bis zur 56. Minute, ehe Ilir Tupella auf 2:0 stellte. Nachdem Tobias Weibler in der 86. Minute verkürzte, wurde es nochmals spannend.

SV Jungingen – SC Staig 1:2 (1:1). In der schwachen Partie war Staig das etwas bessere Team. Maurice Huber traf früh zur Gästeführung. Henrik Ebner gelang mit einem verwandelten Handelfmeter der überraschende Ausgleich (31.). Ein Eigentor von Moritz Bärtele spülte die Staiger wieder auf die Siegerstraße (47.). Die Gäste hatten selbst nach der Roten Karte für Dominik Ruelius (71./Tätlichkeit) kein Problem, die Führung zu halten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren