Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete

Kontrollaktion

12.05.2015

Radler-Rowdys

Fast die Hälfte von über 2200 Zweiradlenkern wurde beanstandet

Ziemlich „vogelwild“ sind zahlreiche Radfahrer im Stadtgebiet unterwegs. Das stellte sich bei der groß angelegten Kontrollaktion von Polizei und Verkehrsüberwachung heraus.

Während der Schwerpunkt der Kontrolle durch den Verkehrsüberwachungsdienst der Stadt Ingolstadt in der Fußgängerzone lag, bezog die Polizei Posten an verschiedenen Unfallschwerpunkten, vor Schulen und Kindergärten sowie an Fußgängerüberwegen im Stadtgebiet.

Die Beamten der Ingolstädter Inspektion wurden dabei von jungen Kollegen der Bereitschaftspolizei aus Eichstätt unterstützt, die im Rahmen ihrer Ausbildung Erfahrungen im Kontakt und Umgang mit den Bürgern sammeln sollten. Gleichzeitig konnten sie hierbei ihr in der Theorie erworbenes Wissen in der Praxis anwenden.

An den drei Tagen wurden insgesamt 2203 Fahrradfahrer einer Kontrolle unterzogen. Hierbei gab es in 1094 Fällen, also fast der Hälfte, Grund zur Beanstandung. Neben der Benutzung der falschen Fahrbahnseite, Handybenutzung oder Radeln über den Zebrastreifen war auch das unerlaubte Befahren der Fußgängerzone ein Schwerpunkt bei den Beanstandungen. Eine Vielzahl der Fahrräder wies auch technische Mängel, insbesondere bei der Beleuchtung einschließlich der Rückstrahler und der Bereifung auf, meldet die Polizei Ingolstadt.

Entsprechend der Ankündigung sollte die Kontrollaktion vorwiegend der Vorbeugung und Beratung dienen. So verteilten die jungen Kollegen fleißig Informationsmaterial über das richtige Verhalten im Straßenverkehr oder sogenannte Fahrradpässe zum Schutz vor Fahrraddiebstahl. Bei festgestellten Verstößen ließen es die Beamten meistens bei einer Ermahnung mit dem erhobenen Zeigefinger. Nur in 41 Fällen, bei denen das Fehlverhalten sehr gravierend war oder sich die Sünder beharrlich uneinsichtig zeigten, wurden Verwarnungsgelder zwischen 10 und 30 Euro kassiert.

Für zwei Radfahrer wird es jedoch noch etwas teurer werden, meldet die Polizei. Einer verweigerte bei der Beanstandung die Angabe seiner Personalien, was ein Bußgeld nach sich ziehen wird. Ein anderer beleidigte einen Verkehrsdienstangestellten der Stadt Ingolstadt mit nicht druckreifen Worten. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Beleidigung. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren