1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Raub: Flucht für die Tonne

Ingolstadt

10.03.2019

Raub: Flucht für die Tonne

Die Polizei fand den Verdächtigen in einer Papiertonne.
Bild: Bernhard Weizenegger

Ein Mann überfällt mit einem Messer eine Münchener Tankstelle, flieht Richtung Ingolstadt, wird gejagt und  schließlich an einem eher unrühmlichen Ort gefasst.

Nach einem Raubüberfall auf eine Tankstelle in München ist es am Wochenende zu einer filmreifen Verfolgungsjagd gekommen, die bis in die Region führte und kurios endete.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Am Samstag war ein 20-jährige Angestellte einer Tankstelle in der Freisinger Landstraße von München gegen 13.25 Uhr von einem Unbekannten überfallen worden. Mit gezücktem Messer hatte der ihn laut Polizei gezwungen, mehrere hundert Euro aus der Kasse zu übergeben. Der Räuber machte sich mit dem Geld davon und stieg dazu in ein Auto, einen Mercedes mit Ingolstädter Kennzeichen. Der Tankstellenwart hatte noch Fotos von dem Fluchtwagen machen können, alarmierte die Polizei und die Beamten leiteten die Fahndung ein. Mit von der Partie waren auch Beamte aus dem Polizeipräsidium Oberbayern-Nord.

25-jähriger Ingolstädter sitzt in Untersuchungshaft

Eine Streife bemerkte wenig später den Wagen des Verdächtigen auf der A9, unterwegs in Richtung Ingolstadt. Man nahm die Verfolgung auf. Der Fahrer, ein 25-jähriger Ingolstädter, verließ dann an der Ausfahrt Schweitenkirchen die Autobahn und flüchtete weiter in Richtung Ortsmitte. Den weiteren Angaben der Polizei zufolge „rücksichtslos“ und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometern. Die Beamten brachen die Verfolgung, „wegen der Gefährdungslage“, wie es im Polizeibericht weiter heißt, ab.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

21 Streifen waren an der Verfolgungsjagd beteiligt

Der Fluchtwagen fand sich schließlich in der Ortsmitte von Schweitenkirchen wieder. Der Verfolgte hatte beim Überholen ein anderes Fahrzeug gestreift, beim Wiedereinscheren die Kontrolle über sein Auto verloren und war gegen einen am Fahrbahnrand abgestellten Wagen geprallt. 50 Meter weiter endete die Fahrt mit dem Auto. Wie Zeugen aussagten, war der Gesuchte danach sofort weiter zu Fuß geflüchtet. Insgesamt 21 Streifen fahndeten nach dem Flüchtigen, schreibt die Polizei weiter. Und nach einem Zeugenhinweis fanden die Beamten den Mann letztlich: Er steckte in einer Papiertonne. Dabei hatte er ein Küchenmesser und mehrere hunderte Euro. Die Polizei geht davon aus, dass es sich hierbei um die Beute und die Tatwaffe handelt.

Auf der Flucht hat der Mann an den Autos, einem Gebäude, einem Gartenzaun, einem Baum und einem Schild Sachschaden in Höhe von – geschätzt 35000 Euro – verursacht. Er stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss und wurde dem Haftrichter in München vorgeführt. Der erließ Haftbefehl. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren