Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Wo soll der Funkmast für Lichtenau stehen?

Weichering-Lichtenau

07.04.2021

Wo soll der Funkmast für Lichtenau stehen?

Das sind mögliche Standorte für einen Handymasten in Lichtenau.
Foto: AZ-Grafik

Plus Der Weicheringer Ortsteil ist ein „weißer Fleck“ auf der Mobilfunkkarte. Das soll sich ändern. Deshalb sucht die Gemeinde nach einem passenden Standort für einen Masten. 

Wer in Lichtenau mit dem Handy telefonieren möchte, wird sich schwer tun, denn ein Großteil des Weicheringer Ortsteils liegt im Funkloch. Lichtenau ist damit ein „weißer Fleck“ auf der Mobilfunkkarte Deutschland – und diese soll es nach dem Willen der Bundesregierung nicht mehr geben. Deshalb soll der Ort nun einen Funkmast bekommen – nur wo dieser stehen wird, ist bis dato noch unklar.

Mit dem Ziel, Lichtenau aus dem Funkloch zu holen, ist die GfTD GmbH nun auf die Gemeinde Weichering zugekommen. Der Dienstleister berät Telekommunikationsunternehmen unter anderem beim Ausbau ihres Netzes und wurde nun beauftragt, den idealen Standort für einen Funkmast in Lichtenau zu finden. Die Gemeinde Weichering hat deshalb mehrere mögliche Standorte vorgeschlagen, die ihrer Meinung nach infrage kommen könnten, wobei Bürgermeister Thomas Mack betont, dass es sich dabei um eine erste Auswahl handelt. „Vielleicht ergibt sich an einer ganz anderen Stelle ja auch noch eine Option, die wir im Augenblick nicht auf dem Schirm haben.“

Die Gemeinde hat fünf Standorte für einen Funkmast in Lichtenau vorgeschlagen

Fünf Lokationen in Lichtenau hat die Gemeinde der GfTD vorgeschlagen: das Sportheim des TSV, das Feuerwehrhaus, das Gelände des Kies- und Betonwerks, die ehemalige Kläranlage und der Masten der 110 kV-Leitung. Mack weiß, dass ein Handymast in einem Ort selten Begeisterung bei den Menschen hervorruft. Deshalb wäre ihm der Standort an der alten Kläranlage am liebsten, liegt er doch am weitesten vom Ort entfernt.

Ob sich einer dieser Punkte anbietet, wird die GfTD entscheiden. Mit den Vorschlägen, die der Gemeinderat einstimmig abgesegnet hat, will Mack versuchen, möglichst viel Einfluss auf die Standortauswahl zu nehmen. „Wenn wir nichts anbieten, dann sucht sich das Unternehmen selbstständig einen Standort aus.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren