1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Krzyzanowski kommt, Krzyzanowski bleibt

Fußball

28.01.2017

Krzyzanowski kommt, Krzyzanowski bleibt

Von Burgheim ins Moos: Peter Krzyzanowski trainiert ab der kommenden Saison den Kreisligisten SV Karlshuld.
Bild: Xaver Habermeier

Während Peter künftig den SV Karlshuld trainiert, hat Christian seinen Kontrakt beim VfR verlängert

Bei den Fußballvereinen in der Region laufen derzeit im Hintergrund die Planungen für die Saison 2017/2018 weiter auf Hochtouren. Zwei Klubs haben nun ihre Trainer für die kommende Spielzeit bekannt gegeben – und dabei spielt der Name Krzyzanowski jeweils eine entscheidende Rolle.

So setzt der Tabellensiebte der Kreisliga-Donau/Isar, SV Karlshuld, in der neuen Saison nicht mehr auf einen Spielertrainer, sondern einen starken Mann an der Seitenlinie. Wie der Sportliche Leiter, Rüdiger Zach, und Abteilungsleiter Christian Eibl gegenüber der Neuburger Rundschau bestätigten, habe man mit Peter Krzyzanowski den „Wunschkandidaten“ verpflichten können. Bis zum Saisonende wird Alexandar Dmitrovic die Grünhemden noch als Spielertrainer betreuen, ehe dessen Vertrag ausläuft. „Wir wollten einen neuen Weg mit einem erfahrenen Trainer an der Seitenlinie, der vor allem unsere jungen Spieler nach vorne bringen soll, einschlagen“, sagt Zach. Der ehemalige Bayernliga-Kicker Peter Krzyzanowski habe schon seit Jahren auf der Wunschliste des SV Karlshuld gestanden. Allerdings habe es bislang nie geklappt, weil dieser laut Zach mit dem TSV Burgheim „stark verwurzelt“ gewesen sei. „Über die Vertragslaufzeit haben wir noch gar nicht gesprochen. Aber ich hoffe, dass Peter lange beim SVK bleibt und wieder bessere Zeiten einleitet“, erläutert Zach.

Erst am Freitagmittag hatte der TSV Burgheim, bei dem Peter Krzyzanowski in den vergangenen vier Jahren zumeist als Spielercoach tätig war, den Abgang des 39-Jährigen vermeldet. Wer künftig beim schwäbischen Kreisklassisten das sportliche Sagen haben wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht entschieden. „Mein Nachfolger wird beim TSV Burgheim nicht nur eine intakte und junge Mannschaft mit viel Potenzial übernehmen, sondern auch ein tolles Umfeld kennenlernen“, wird Peter Krzyzanowski in einer Pressemeldung des Vereins zitiert. Zu seiner künftigen Aufgabe beim SVK meint der Übungsleiter gegenüber der NR: Drei Jahre habe der SV Karlshuld bereits um ihn gebuhlt. „Aber ich stand beim TSV Burgheim im Wort und hatte dort meine Arbeit noch nicht beendet. Doch jetzt war der passende Zeitpunkt. Deshalb habe ich dem SV Karlshuld für die kommende Saison zugesagt. Ich freue mich auf die Aufgabe, dort etwas voranzutreiben.“

Während sich der eine Krzyzanowski (Peter) einer neuen Herausforderung beim SV Karlshuld stellt, bleibt der andere seinem jetzigen Verein treu. Wie der Sportliche Leiter des VfR Neuburg, Andreas Behr, erklärte, hat Christian Krzyzanowski seinen Vertrag beim Bezirksligisten VfR Neuburg – ebenso wie sein Assistent Alexander Egen – um ein weiteres Jahr verlängert. „Es war von Anfang an unser Ziel, den eingeschlagenen erfolgreichen Weg gemeinsam weiterzugehen“, so Behr, der nun in Sachen Unterschriften Vollzug melden konnte. Somit können sich die Kicker, Trainer und Verantwortlichen der Lilaweißen in der zweiten Hälfte der Saison 2016/2017 nun voll und ganz dem Aufstiegskampf in der Bezirksliga Schwaben Nord widmen. (rolg/disi)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20043rolg().tif
NR-Tippduell

B-Klassist fordert Mösler heraus

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen