1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Vier Varianten für das Oettinger AEG

Sanierung der Schule

12.12.2018

Vier Varianten für das Oettinger AEG

Der Kreisausschuss beriet sich kürzlich darüber, wie das AEG erweitert werden soll.
Bild: Szilvia Iszó

Plus Die bislang angestrebte Lösung ist vom Tisch, weil sie die Raumanforderungen nicht erfüllt. Landrat Stefan Rößle favorisiert eine Kombination. Und der Baubeginn 2020?

Vor einer Empfehlung des Kreis-Bauausschusses, in welcher Form das Albrecht-Ernst-Gymnasium in Oettingen erweitert wird, soll die Landkreisverwaltung zeitnah die dafür infrage kommenden baulichen Alternativen prüfen und den entsprechenden Förderantrag zum 30. September 2019 einreichen. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Ausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Dieser Zeitplan dürfte allerdings vor dem Hintergrund der umfangreichen Vorarbeiten und einer zu erwartenden europaweiten Ausschreibung der Planung nicht zu halten sein. Damit wird auch der zunächst anvisierte Baubeginn 2020 unrealistisch.

Sanierung AEG: Vier Varianten vorgestellt

Michael Leberzammer vom Architekturbüro Schlientz aus Nördlingen hatte vor dem Ausschuss vier Alternativen mit all ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zum einen die bereits aus der Machbarkeitsstudie der 2016 bekannten „Variante 0“, die eine Erweiterung des Hauptgebäudes sowie neue Oberstufenräume vorsieht. Ihr wird keine Priorität eingeräumt, weil sie die Raumanforderungen nicht erfüllt. Sie ist mit Kosten von rund 10,5 Millionen Euro veranschlagt.

Die „Varianten 1 und 2,“ die beide einen Abriss bestehender und vor noch nicht allzu langer Zeit gebauten Gebäudeteile auf dem Schulgelände enthalten, um neue Flächen zu schaffen, würden jeweils rund 15 Millionen Euro kosten und allen künftigen Anforderungen gerecht.

Weil bei diesen drei Möglichkeiten staatliche bezuschusste Gebäudeteile abgerissen werden müssten, kann es sein, dass auf den Landkreis Rückzahlungen zukommen.

AEG Oettingen: Rößle favorisiert Kombination

Eine weitere Möglichkeit, das Raumproblem am AEG zu lösen, sehen die Architekten in einem „Satellitenbau“ als separatem Gebäude auf dem Schulgelände. Dieser Alternative kann Landrat Stefan Rößle einiges abgewinnen, weil in Kombination mit der 0-Variante eine solche Lösung vermeintlich günstiger käme, als die Varianten 1 oder 2. Rößle ist auch bewusst, dass es der Bevölkerung nur schwer zu vermitteln wäre, Gebäudeteile wieder abzureißen, die vor noch nicht allzu langer Zeit gebaut wurden.

Knapp zwei Stunden diskutierten die Ausschussmitglieder mitunter kontrovers, aber weitestgehend konstruktiv über die vermeintlich beste Lösung für die Schülerinnen und Schüler am Oettinger Gymnasium.

Für die Variante 2, den kompletten Neubau des naturwissenschaftlichen Traktes mit der Möglichkeit einer Aufstockung eines weiteren Geschosses bei entsprechendem Bedarf, machten sich die drei SPD-Vertreter Ursula Straka, Peter Moll und Rita Ortler zusammen mit Karlheinz Stippler (PWG) und Andreas Becker (Frauen/ÖDP/Freie Wähler) stark. Trotz der hohen Investitionen und einem Abriss relativ neuer Gebäude sehen sie darin die zeitgemäßeste Lösung für die Platzprobleme am AEG. Diese sollten auch so schnell wie möglich angepackt werden, meinten sie. Wenn man seitens der Bauverwaltung des Landkreises „schnell in die Puschen“ kommen würde, könnten die Zuschussanträge auch noch bis zum 30. September 2019 eingereicht und der ins Auge gefasste Baubeginn 2020 eingehalten werden.

AEG Sanierung: CSU-Vertreter treten auf die Bremse

Auf die Bremse traten hingegen die CSU-Vertreter. Josef Fischer sagte, es wäre sinnvoll, die verschiedenen Erweiterungsalternativen zunächst in den Fraktionen ausführlich zu beraten. Dieser Haltung schlossen sich auch die Mitglieder der Grün-Sozialen-Fraktion Ursula Kneißl-Eder und Albert Riedelsheimer sowie Karl Malz (Freie Wähler) und Erwin Seiler (PWG) an.

Landrat Rößle will ebenfalls nichts übers Knie brechen. Mit einem letztlich beschlossenen Kompromissvorschlag versuchte er die unterschiedlichen Auffassungen unter einen Hut zu bringen - einerseits im September kommenden Jahres die Förderung zu beantragen, anderseits aber das Bauvorhaben in Oettingen gründlich vorzubereiten, um nicht das gleiche finanzielle „Waterloo“ wie bei der laufenden Sanierung des Nördlinger Theodor-Heuss-Gymnasiums zu erleben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20n%c3%b6-dgb_(19).tif
DGB

Fairer Lohn für faire Arbeit

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket