Kunstturnen

15.11.2019

Duell auf höchstem Niveau

Maurice Praetorius, hier bei seiner Barren-Kür, ist im Verlauf der Saison immer besser in Schwung gekommen. Heute will er zusammen mit seinen Teamkollegen die Vizemeisterschaft für die KTV Ries perfekt machen.
Bild: Jochen Aumann

Beim Saisonabschluss der KTV Ries treffen die beiden stärksten Akteure der 2. Bundesliga aufeinander. Für die Gastgeber geht es um nicht weniger als die Vizemeisterschaft.

Am letzten Wettkampftag der 2. Bundesliga Süd kommt es im Kampf um die Vizemeisterschaft am Samstag um 18 Uhr im Rieser Sportpark zum Aufeinandertreffen zweier Tabellennachbarn. Zu Gast ist mit dem Aufsteiger TG Hanauerland der derzeit Vierte, der im Saisonverlauf als Liganeuling durchaus zu überzeugen wusste und in der Vorwoche beim 44:46 vor heimischem Publikum die Spitzenmannschaft von Exquisa Oberbayern am Rande einer Niederlage hatte. Mit einem Sieg könnte sich das KTV-Team die Vizemeisterschaft der 2. Bundesliga sichern und erstmals seit 2010 wieder einen derartigen Erfolg feiern.

Sehr gespannt sein darf man beim Vergleich gegen den TV Hanauerland (bisher Siege gegen Buttenwiesen und Monheim sowie die TG Allgäu) auf das Duell der beiden wohl besten Turner der Liga. Auf KTV- Seite tritt erneut der Russe Nikolai Kishkilev an, der am Ende der Saison gerne die Topscorerwertung der 2. Bundesliga Süd gewinnen würde. Sein Kontrahent bei den Gästen ist der spanische WM-Teilnehmer Joel Plata Rodriguez, der erst seit dem vierten Wettkampftag für den Verein aus Mittelbaden startet und in jedem Wettkampf mindestens 24 Score Punkte gewinnen konnte. Da beide Mannschaften sich auf dieser Position voraussichtlich neutralisieren werden, werden wohl die Turner auf den Positionen zwei bis vier den Wettkampf entscheiden. Da kommt es den Riesern gerade gelegen, dass Maurice Praetorius zum Saisonende immer besser in Form kommt und der dritte Mehrkämpfer in den Reihen der KTV, Max Henning, in diesem Jahr die Zuverlässigkeit in Person ist. Beide sollen wie immer an vier oder fünf Geräten ran und werden die schwierige Aufgabe des Vorlegens in vielen Duellen übernehmen müssen. Messen werden sich Praetorius und Henning wahrscheinlich auch das eine oder andere Mal mit David Speck, dem zweiten Leistungsträger auf Seiten der TG Hanauerland.

Alle Gerätespezialisten sind an Bord

Die KTV-Trainer um Roland Grimm, Jürgen Wundel und Wolfgang Eichmeier können bei den Gerätespezialisten wie bereits die ganze Saison auf alle Akteure zurückgreifen. Ob es abermals zu Einsätzen der beiden eigenen Nachwuchstalente Jonathan Trinks und Daniel Wegert kommt, wird sich im Wettkampfverlauf zeigen. Bei einer klaren Führung könnten die beiden nochmals zum Zug kommen, bei einem engen Wettkampfverlauf dürften eher die erfahrenen Turner um Kapitän Sven König, Roland Hagner, Jakob Mayer, Clemens König, Lukas Leonhard und Gustav Kern den Vorzug erhalten, da die KTV sich vor heimischem Publikum unbedingt mit einem Erfolg aus der Saison verabschieden und damit die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga Süd sichern möchte. Dies wäre die beste Platzierung der Nördlinger Bundesligaturner in der Abschluss-tabelle seit dem Jahr 2010 und ein Zeichen, dass nach dem Abstieg in die 3. Liga im Jahr 2013 und drei Jahren Zugehörigkeit zu dieser Liga der Neuaufbau des KTV-Bundesligateams bestens geglückt ist.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren