Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort am Sonntag aus Köln: So wird "Der Reiz des Bösen"

"Tatort"-Kolumne
19.09.2021

Der Mörder mit dem sanften Lied: Große Spannung im Köln-Tatort

Im wöchentlichen Wechsel schreiben unsere "Tatort"-Kritikerinnen und -kritiker.
Foto: AZ

Die Kölner Kommissare treffen im "Tatort" auf Frauen, die Gewaltverbrecher lieben. Und Jütte lässt einen Blick in seine düstere Vergangenheit zu.

Ohrstöpsel rein, Messer raus: Das Musikstück, das den Mörder in dieser bedrückend gelungenen Episode aus Köln bei seinen Taten begleitet, klingt tröstlich wie ein Kinderlied: „Nichts wird dich verletzen, Baby“. Dieser Refrain – hier auf Deutsch übersetzt – umsäuselt ihn, während er spätabends zwölfmal auf eine Krankenschwester einsticht.

Das Opfer trägt einen Gürtel über den Augen: Warum? Das ist die große Frage im "Tatort" aus Köln.
Foto: Martin Valentin Menke, dpa


Das Opfer ist Susanne Elvan, Mutter eines Mädchens im Teenager-Alter und frisch verheiratet. Ihr Mann Tarek kam gerade aus dem Gefängnis, kennengelernt haben sie sich über ein Brieffreundschaftsportal für Straftäter.

„Der Reiz des Bösen“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD) nähert sich dem Phänomen Hybristophilie. Der Begriff steht für Frauen, die sich von Straftätern angezogen fühlen. Glauben, sie bekehren zu können. Rotkäppchen-Syndrom. Den Hinweis auf einen der berühmtesten Serientäter der Welt, siebenfacher US-Möder, setzt der „Tatort“ bewusst: „Charles Manson hatte Wäschekörbe voller Liebesbriefe in seiner Zelle“, heißt es einmal.

Philosophie im "Tatort": Wie viele Chancen verdient ein Mensch?

Der verurteilte Gewalttäter in Köln hat ein Messer auf den Hals tätowiert, die Kamera zeigt es in Großaufnahme. Das ist aber auch die einzig plumpe Szene, mit der die Zuschauer auf die falsche Fährte geführt werden sollen. Davon abgesehen verhandelt die Folge aus Köln ganz hintergründig so hirnzermarternde Fragen wie die, wann eine Mutter aufhört, Mutter zu sein, wie viele Chancen ein Mensch verdient und welche Fehler mit einer traumatischen Kindheit zu entschuldigen sind.

Die Kommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) treten zur Seite. Der, dem der Fall am nächsten geht und der sich am meisten reinhängt, ist Jütte, ihr behäbiger Assistent (Roland Riebeling). Er kennt das gruselige Muster des Täters: Seinem Opfer hat er einen Gürtel über die Augen geschnallt. So ein Bild hat einst Jüttes Leben verändert, seine Wandlung zum Buddha begründet, der nie mehr Zeit als nötig in die Arbeit investiert. Oder, wie Freddy es in seiner direkten Art formuliert: „Heute ne Schnecke, früher so ne Art hyperaktive Springmaus“. Alles Selbstschutz?

Lesen Sie dazu auch

In retromäßig inszenierten Bildern erzählt die Folge von Arne Nolting und Jan Martin Scharf (Buch und Regie) parallel zu den Mordermittlungen die Geschichte des kleinen Lenny und seiner Mutter Ines (Picco von Groote), die sich ebenfalls per Briefverkehr in den Häftling Basso (Torben Liebrecht) verliebt. Der kann schwülstige Gefühle zu Papier bringen, hat aber eigentlich gar keine. Dass das nicht auf jeden Straftäter zutrifft, ist eine Botschaft am Rande und der stärkste Satz des Films: „Das war Liebe“, sagt einer in Haft. „Da staunen Sie, was? Dass Sie an so einem verschissenen Ort ein so zartes Wort hören.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.