Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort heute: "Der letzte Schrey": So wird der Weimar-Tatort heute

Tatort heute
01.06.2020

"Der letzte Schrey": So wird der Weimar-Tatort heute

Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) wollen von Lupo (Arndt Schwering-Sohnrey) eine ordentliche Täter- und Fahrzeugbeschreibung haben.
Foto: Steffen Junghans, MDR

Im Weimar-Tatort heute wird es wieder skurril. Dorn und Lessing ermitteln nach dem Mord an der "Strick-Designerin Thüringens". Lohnt sich "Der letzte Schrey"? Die Kritik.

  • "Der letzte Schrey" heißt der neue Tatort aus Weimar, der heute am Pfingstmontag (01.06.2020, 20.15 Uhr) im Ersten läuft.
  • Es geht um Strickwaren und um einen Fleischklopfer als Tatwaffe: Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) ermitteln in einem verworrenen Entführungsfall.
  • In unserem Tatort-Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu den Kommissaren, Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Weimar-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Marlies Schrey, die Gattin des Strickwaren-Herstellers Gerd Schrey (Jörg Schüttauf), wird am helllichten Tag vor einem beliebten Ausflugslokal umgebracht. Für die Kommissare Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) deutet alles auf eine missglückte Entführung hin. Prompt melden sich die Kidnapper: Sie haben auch Gerd in ihrer Gewalt. Von dessen Sohn Maik (Julius Nitschkoff) fordern sie zwei Millionen Euro Lösegeld.

Das Ehepaar Schrey hatte eine Entführungspolice abgeschlossen, die in wenigen Tagen abläuft. Hat Gerd Schrey seine eigene Entführung inszeniert, um sein marodes Strickwaren-Unternehmen zu retten? Auch der um die Gunst seines Vaters buhlende Maik gerät ins Visier der Ermittler: Marlies war seine verhasste Stiefmutter. Hat das angeblich entfremdete Vater-Sohn-Gespann einen teuflischen Plan geschmiedet?

Frau Dr. Seelenbinder (Ute Wieckhorst) erklärt Kira Dorn, Lessing und Kurt Stich (Thorsten Merten) ihre ersten Erkenntnisse nach Inspektion der Leiche.
Foto: Steffen Junghans, MDR

Kritik: Lohnt es sich, beim "Tatort: Der letzte Schrey" heute einzuschalten?

"Der letzte Schrey" ist zwar nicht ganz so reich an Wortwitz, wie man es sonst vom Duo Lessing und Dorn gewohnt ist. An skurrilen Charakteren aber mangelt es auch dem zehnten Fall aus Weimar nicht. Die Ermittler halten sich an ihr Erfolgsrezept und folgen der alten Schulhof-Manier, wonach sich neckt, was sich liebt. Neben den liebevoll tumb gespielten Gehilfen Lupo (Arndt Schwering-Sohnrey) und den mit Übelkeit verschiedener Art kämpfenden Vorgesetzten Stich (Thorsten Merten) gesellt sich dieses Mal ein sozial wie mental gefordertes Entführerduo.

Lesen Sie dazu auch die Pressestimmen: "Albernheiten ohne Ende": Die Kritik zum Weimar-Tatort heute

Die beiden Entführer Freya (Sarah Viktoria Frick) und Zecke (Christopher Vantis) betrachten ihr erstes Opfer - Hund Ginger.
Foto: Steffen Junghans, MDR

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Weimar-Tatort heute

  • Lessing: Christian Ulmen
  • Kira Dorn: Nora Tschirner
  • Kurt Stich: Thorsten Merten
  • Gerd Schrey: Jörg Schüttauf
  • Freya: Sarah Viktoria Frick
  • Zecke: Christopher Vantis
  • Maik Schrey: Julius Nitschkoff
  • Doreen Grobe: Antonia Münchow
  • Ludwig Maria Pohl "Lupo": Arndt Schwering-Sohnrey
  • Dr. Seelbenbinder: Ute Wieckhorst
  • Adrienne: Marion Bott
  • Jutta Klatt: Friederike Frerichs
  • Frank Debrée: Martin Seifert
  • Marlies Schrey: Nina Petri

Tatort heute: Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr. Ein Vorschau zu jedem neuen Fall postet das Erste zudem immer auch auf der Tatort-Facebook-Seite.

Kommissare: Lessing und Dorn sind die Tatort-Ermittler in Weimar

Dass Kira Dorn und Lessing inzwischen seit 2013 in Weimar ermitteln, war alles andere als absehbar. Denn ursprünglich sollten Nora Tschirner und Christian Ulmen nur einen Einsatz in einem Event-Tatort haben. Und auch die Publikumsreaktionen auf die Weimarer sind längst nicht immer nur positiv - trotz guter Quoten.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Bettina Müller, HR

Lessing und Dorn sind aber noch in weiterer Hinsicht ein besonderes Tatort-Duo: Nicht nur beruflich, auch privat sind die beiden ein Paar, haben sogar einen gemeinsamen Sohn. Lessing wird anfangs von Hamburg nach Weimar versetzt, hier soll er sich von einem Burnout erholen. Beide ergänzen sich prima: Er ist analytisch und penibel und hat einen ausgeprägten Hang für das sogenannte "Sprachprofiling". Sie ist nicht weniger intelligent als ihr Partner, setzt dabei aber eher auf Bauchgefühl und Tatendrang.

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

Fans des Tatorts steht eine der längsten Sommerpausen bevor. Die Zeit ohne neue Krimis dauert voraussichtlich 13 Wochen - vom 8. Juni bis 6. September. Am 14. Juni ist noch ein neuer Fall aus der Krimireihe "Polizeiruf 110" zu sehen.

An den elf Sonntagen 21. Juni bis 30. August sind Tatort-Wiederholungen geplant, die die Zuschauer im 50. Jubiläumsjahr mitbestimmen sollen. Das Ergebnis der Wahl wird jeweils am Freitag vor der Ausstrahlung bekannt gegeben. Die Liste mit den 50 zur Wahl stehenden Folgen wird ab Sonntag, 14. Juni, vom Ersten auf seiner Website bereitgestellt. Die Auswahlliste besteht aus den 50 beim Publikum besonders erfolgreichen Tatort-Krimis der letzten 25 Jahre.

  • 01. Juni: "Tatort: Der letzte Schrey" (Weimar)
  • 07. Juni: "Tatort: Lass den Mond am Himmel stehn" (München)
  • 14. Juni: "Polizeiruf 110: Der Tag wird kommen" (Rostock)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.