Donald Trump
Aktuelle Nachrichten und Informationen zum Thema

Artikel zu "Donald Trump"

Copy%20of%20FS_TEA_AZ_B-DW_SE1_1531542039.tif
Kabarett

Bissig, spritzig, ironisch

Die Buschtrommeln lassen in ihrer Flut an Pointen kaum ein aktuelles Thema aus. Das Publikum war begeistert

US-Präsident Donald Trump (2.v.l) mit Spielern der Washington Nationals auf dem Truman Balkon des Weißen Hauses. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
US-Baseball

Washington Nationals zu Besuch bei Trump im Weißen Haus

US-Präsident Donald Trump hat das Baseball-Team der Washington Nationals im Weißen Haus empfangen.

Copy%20of%20MMA_0764444.tif
Oberschönenfeld

In Oberschönenfeld twittern Buche und Fichte

Plus Wie geht es unterschiedlichen Baumarten in Zeiten des Klimawandels? Ein europäisches Forschungsprojekt bringt Bäume zum Reden. Und die können so einiges erzählen.

Donald Trump ist einmal mehr sauer über die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Foto: Charles Rex Arbogast/AP/dpa
Kommentar

Amtsenthebung? Donald Trump und seine Bananenrepublik

Mit den jetzigen Erkenntnissen kann kein Zweifel mehr daran bestehen, dass Donald Trump sein Amt missbraucht hat. Aber reicht das für eine Amtsenthebung?

US-Präsident Donald Trump soll sich im Wahlkampf 2016 für E-Mails der Demokraten im Besitz von Wikileaks interessiert haben. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Laut Sonderermittler Mueller

CNN: Trumps Wahlkampfteam bemühte sich um Wikileaks-E-Mails

E-Mails der US-Demokraten haben im Wahlkampf 2016 eine schmutzige Rolle gespielt. Jetzt legen Dokumente von Sonderermittler Robert Mueller nahe, dass sich auch Donald Trump um solche Mails im Besitz der Enthüllungsplattform Wikileaks bemühte.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Beto O'Rourke spricht zu Unterstützern in Iowa. Foto: Charlie Neibergall/AP/dpa
Spott von Donald Trump

US-Demokrat Beto O'Rourke will nicht mehr Präsident werden

Ein Hoffnungsträger der Demokraten meldet sich ab. Präsident Trump verabschiedet ihn mit bösem Spott. Der Wahlkampf gewinnt ein Jahr vor der Wahl weiter an Fahrt.

Erstmals seit Beginn der Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren hat sich das Repräsentantenhaus in einem förmlichen Beschluss hinter die Untersuchungen gestellt. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
US-Präsident sieht "Hexenjagd"

USA gespalten wegen Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

Mit einem förmlichen Parlamentsbeschluss heben die Demokraten die Ermittlungen gegen Präsident Trump auf eine neue Ebene. Die politischen Lager sind in der Frage tief gespalten - die Gesellschaft auch. Künftig werden die Untersuchungen öffentlich ausgetragen.

201911011451_40_378571_201911011447-20191101134858_MPEG2_00.jpg
Video

Impeachment gegen Trump rückt einen Schritt näher

null

Ein Blick auf das Mar-a-Lago Resort, das zukünftige Hauptdomizil von US-Präsident Donald Trump im US-Bundesstaat Florida. Foto: Lynne Sladky/AP/dpa
Mar-a-Lago statt Manhattan

Trump verlagert Wohnsitz nach Florida

Weil er "sehr schlecht behandelt" worden sei, zieht Donald Trump nun weg aus New York. Sein neues Domizil ist sein Golfclub-Resort Mar-a-Lago.

Isabel Allende, chilenisch-amerikanische Schriftstellerin. Foto: Arne Dedert/dpa
"Dieser weite Weg"

Isabel Allende: Habe viel Mitgefühl mit Flüchtlingen

Heimatlosigkeit, Flucht und Exil sind Lebensthemen für Isabel Allende. Die chilenische Autorin war nach dem Militärputsch von 1973 selbst Exilantin in Venezuela. Heute lebt sie in den USA. In ihrem jüngsten Roman geht es um ein ganz besonderes Flüchtlingsschiff.

Nächste Stufe im Impeachment-Verfahren gezündet: Die demokratische Trump-Gegenspielerin Nancy Pelosi bei einer Pressekonferenz in Washington. Foto: Susan Walsh/AP/dpa
Anhörungen jetzt öffentlich

US-Kongresskammer legt Impeachment-Vorgehen gegen Trump fest

Schon seit Ende September laufen Untersuchungen für eine mögliche Amtsenthebung des US-Präsidenten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen per Kongress-Beschluss auf eine neue Ebene.

Donald Trump ist einmal mehr sauer über die Zinsentscheidung der US-Notenbank. Foto: Charles Rex Arbogast/AP/dpa
USA

Repräsentantenhaus stützt Impeachment-Ermittlungen gegen Trump

Seit Wochen laufen Untersuchungen gegen US-Präsident Donald Trump, die zur Amtsenthebung führen könnten. Nun heben die Demokraten die Ermittlungen auf ein neues Level.

IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi in einem undatierten Video der Terrororganisation. Foto: Uncredited/Al-Furqan media/AP/dpa
Islamischer Staat

IS-Terrormiliz bestätigt Tod Al-Bagdadis und verkündet Nachfolger

Spezialkräfte hatten IS-Anführer Al-Bagdadi vor Kurzem aufgespürt. Nun hat die Terrormiliz seinen Nachfolger bekannt gegeben: Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi.

Twitter verbreitet weltweit keine politischen Inhalte mehr als Werbung. Foto: Martti Kainulainen/Lehtikuva/dpa
Indirekte Kritik an Facebook

Twitter stoppt Werbung mit politischen Inhalten

In der hitzigen Debatte um politische Werbung vor der nächsten US-Präsidentenwahl wagt Twitter einen radikalen Schritt. Der Dienst wird bald gar keine Anzeigen mit politischen Botschaften mehr annehmen - auch in Deutschland. Facebook geht einen anderen Weg.

Die Spieler der Washington Nationals starteten nach ihrem Sieg in der World Series eine wilde Party. Foto: David J. Phillip/AP/dpa
Baseball-Meisterschaft

Nationals holen World-Series-Titel - Trump gratuliert

Die Washington Nationals gewinnen die World Series in der nordamerikanischen Baseball-Profiliga MLB. Auch Donald Trump gratuliert. Erstmals seit 1924 geht der Titel wieder in die Hauptstadt.

Alexander Vindman, führender Experte im Nationalen Sicherheitsrat für die Ukraine, kommmt zu seiner Anhörung ins US-Repräsentantenhaus. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Vindman-Anhörung

Zeuge: Protokoll von Trumps Ukraine-Telefonat hat Lücken

In dem veröffentlichten Protokoll zu dem Telefonat zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj fehlen nach Angaben eines Zeugen wichtige Punkte.

dpa_5F9EBC00597BB59C.jpg
Wirtschaft

Schwacher Export verdirbt deutschen Firmen die Laune

Eine Umfrage unter 30.000 Firmen zeichnet ein düsteres Bild. Experten fordern die Politik zum Handeln auf - und zwar dringend. Nur was hilft gegen die Flaute?

Die Sonne geht hinter dem Kapitol in Washington auf. Das Repräsentantenhaus tagt wie der Senat im Kapitol. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
Massaker an Armeniern

Neuer Krach zwischen Türkei und USA nach Völkermord-Votum

Völkermord an den Armeniern - ein Tabubegriff für die Türkei. Das US-Repräsentantenhaus nennt die Massaker im Osmanischen Reich dennoch Genozid. Ankara protestiert heftig. Ist das ein neuer Tiefpunkt in den Beziehungen zu Washington?

Alexander Vindman, führender Experte im Nationalen Sicherheitsrat für die Ukraine, kommmt zu seiner Anhörung ins US-Repräsentantenhaus. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
US-Offizier Vindman sagt aus

Weitere belastende Aussage für Trump in Ukraine-Affäre

Noch ein Auftritt vor dem Kongress, die Donald Trump in schlechtes Licht rückt: Diesmal ist der Zeuge ein Militäroffizier, der jenes Telefonat des US-Präsidenten mit dem ukrainischen Präsidenten mithörte, mit dem alles begann.

Nancy Pelosi, Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses. Foto: J. Scott Applewhite/AP/dpa
Plenumsabstimmung geplant

US-Demokraten treiben Amtsenthebung voran

Bislang hat Trumps Regierung dem Parlament die kalte Schulter gezeigt. Diese Verweigerungshaltung könnte jedoch schon bald an ihr Ende kommen. Die Demokraten wollen die Vorbereitungen für eine Amtsenthebung Trumps jetzt auf die nächste Stufe heben.

Ehrengäste: Donald Trump (M) und Frau Melania (3.v.l) beim Baseball in Washington. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
Gast beim Baseball

"Sperrt ihn ein!": Trump bei MLB-Spiel ausgebuht

Als erster US-Präsident seit 18 Jahren besucht Donald Trump ein Baseball-Spiel der World Series. Das Publikum beim Heimspiel in Washington bereitet ihm keinen herzlichen Empfang - im Gegenteil.

Donald Trump gibt den Tod von Abu Bakr al-Bagdadi bekannt. Foto: Andrew Harnik/AP/dpa
US-Einsatz in Syrien

Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist den USA ein wichtiger Schlag gegen die Terroristen gelungen. Präsident Trump persönlich verkündet, der Kopf der Organisation sei "winselnd und weinend und schreiend" gestorben.

Ein Mann steht neben den Trümmern eines Hauses in Barischa. In dem Ort in Nordwestsyrien ist nach Angaben von US-Präsident Donald Trump IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi bei einer amerikanischen Militäraktion getötet worden. Foto: Mustafa Dahnon/dpa
Syrien

Was der Tod von IS-Chef Al-Bagdadi für die Terrormiliz bedeutet

Der gefährlichste Dschihadist der Welt, Abubakr al-Bagdadi, ist nach Angaben von US-Präsident Donald Trump von US-Soldaten getötet worden. Was heißt das für den IS?

IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi in einem undatierten Video der Terrororganisation. Foto: Uncredited/Al-Furqan media/AP/dpa
Syrien

Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist ein wichtiger Schlag gegen sie gelungen - den US-Präsident Trump persönlich verkündet.

201910271556_40_376617_201910271548-20191027144950_MPEG2_00.jpg
Video

Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi

Die Terrormiliz IS hat die Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nun ist ein wichtiger Schlag gegen die Terroristen gelungen - den US-Präsident Trump persönlich verkündet.