1. Startseite
  2. Politik
  3. Amazon-Kunden watschen Guttenberg ab

"Blender, Hochstapler, Lügner"

30.11.2011

Amazon-Kunden watschen Guttenberg ab

Ermittlungen gegen Guttenberg gegen Geldauflage eingestellt
2 Bilder
Kritiker des einstigen Shootingstars haben einen ungewöhnlichen Weg gefunden, Karl-Theodor zu Guttenberg ihre Meinung kund zu tun - bei Amazon.
Bild: Oliver Lang, dapd

Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da - und spaltet die Nation. Bei Amazon ergießen sich Hohn und Spott über den einstigen Star. Die Nutzer "missbrauchen" dafür eine Funktion.

Der einstige Senkrechtstarter zu Guttenberg war Anfang des Jahres über seine in weiten Teilen abgeschriebene Doktorarbeit gestolpert. Er verlor seinen Doktortitel und trat auch vom Amt des Verteidigungsministers zurück. Dann verließ er die politische und öffentliche Bühne und zog sich für mehrere Monate in die USA zurück.

Jetzt ist Karl-Theodor zu Guttenberg wieder da - und spaltet das Land. In seinem am Dienstag erschienenen Buch „Vorerst gescheitert“ spricht Guttenberg der CSU den Rang einer Volkspartei ab, attackiert führende CDU-Politiker, die ihm in den Rücken gefallen seien, und hält der Universität Bayreuth vor, in der Plagiatsaffäre nicht unabhängig gewesen zu sein. Starker Tobak des einstigen CSU-Stars also, und die teils heftigen Reaktionen aus Politik und Medien ließen nicht lange auf sich warten.

Wie sehr Guttenberg polarisiert, zeigt sich aber nicht nur in Umfragen und in Reaktionen auf sein Buch. Kritiker des einstigen Shootingstars haben einen ungewöhnlichen Weg gefunden, dem Politiker ihre Meinung kund zu tun - bei Amazon.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der Online-Buchhändler Amazon bietet Nutzern die Möglichkeit, zum Verkauf stehende Bücher zu "taggen", ihnen also Schlagworte mitzugeben, die den Inhalt oder den Autor charakterisieren.

Und das wird bei zu Guttenbergs Buch "Vorerst gescheitert" reichlich genutzt. Knapp 100 verschiedene Stichworte hatten Amazon-Kunden dem Buch bis Mittwochmittag verpasst. Die meisten allerdings waren wenig schmeichelhaft: "hochstapler", "betrüger", "plagiat", "fälscher" und "blender" zählten zu den beliebtesten Tags. Aber auch "unglaubwürdig", "münchhausen", "affäre" oder "gel" hielten Amazon-Kunden ganz offensichtlich für treffende Charakterisierungen für das Werk und seinen Schöpfer.

Allem Spott zum Trotz scheint sich das Buch bei Amazon trotzdem gut zu verkaufen. In der Bestseller-Liste stand "Vorerst gescheitert" am Mittwochnachmittag bereits auf Platz vier.  bo

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2010697538.tif
Wohnen

Mieterschutz auf New Yorker Art

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden