1. Startseite
  2. Politik
  3. Angela Merkel im ARD-Sommerinterview heute live im TV und Stream sehen

"Bericht aus Berlin"

26.08.2018

Angela Merkel im ARD-Sommerinterview heute live im TV und Stream sehen

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich dem Sommerinterview der ARD.
Bild: Rainer Jensen, dpa (Archiv)

Im ARD-Sommerinterview wird Tina Hassel heute die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel befragen. Das Interview ist im TV und in der ARD-Mediathek zu sehen.

Russland, Georgien, Armenien: Direkt im Anschluss an ihre Auslandsreise wird sich Angela Merkel am Sonntag, 26. August, dem Sommerinterview im "Bericht aus Berlin" stellen. Ausgestrahlt wird das Interview um 18.30 Uhr in der ARD.

"Bericht aus Berlin": Die Themen im Sommerinterview mit Angela Merkel

Wie geht es weiter im Streit mit der Unions-Schwester CSU? Was, wenn die SPD soziale Forderungen durchsetzen will? Wie wird sich das Verhältnis zu Russland und der Türkei in nächster Zeit gestalten? Und hat Merkel nach 13 Jahren Kanzlerschaft und vier Bundestagswahlen überhaupt noch Antworten auf die Zukunftsfragen des Landes?

Die Themen dürften nicht ausgehen, wenn am Sonntag die Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, Tina Hassel, die Bundeskanzlerin interviewt. Die Fragen sind ein Querschnitt durch die Kompetenzbereiche und Positionen der Kanzlerin: Rente und Bildung, Umwelt und Pflege, Migration und Außenpolitik.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

 

ARD-Sommerinterview mit Angela Merkel heute live im TV und in der Mediathek

Das Sommerinterview ist Teil der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", das den Zuschauer regelmäßig über Entscheidungen der Bundespolitik informiert. Die Sendung läuft trotz des Sommerinterviews regulär am Sonntag um 18.30 Uhr in der ARD.

Auch im Netz ist das Interview zu sehen. Der Sender hat einen durchgehenden Live-Stream, mit dem sich das Programm verfolgen lässt (Hier geht's zum Stream). (AZ)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde entladen am Terminal 2 des Flughafens Frankfurt/Main das Gepäck eines Abschiebehäftlings. Die Abschiebungen sind umstritten, weil die Sicherheitslage in Afghanistan weiter angespannt ist. Foto: Boris Roessler
38 Menschen an Bord

Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen