Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bayerische Frauen-Union begrüßt Pläne der CDU für eine Frauenquote

CDU

09.07.2020

Bayerische Frauen-Union begrüßt Pläne der CDU für eine Frauenquote

Eine endgültige Entscheidung über die Frauenquote treffen die 1001 Delegierten des CDU-Wahlparteitags Anfang Dezember in Stuttgart.
Bild: Christian Charisius, dpa

Exklusiv Die Frauenquote der CDU erhält Zuspruch aus Bayern: Ulrike Scharf, Vorsitzende der CSU-Frauen-Union, hält die Regelung in der Männerdomäne Politik für notwendig.

Dass die CDU nach langem Ringen eine verbindliche Frauenquote einführen will, wird auch in der Schwesterpartei CSU mit Interesse beobachtet. Die bayerische Partei war im vergangenen Herbst mit dem Versuch gescheitert, eine Quote auf Ebene der Kreisvorstände einzuführen. Auch deshalb hat Ulrike Scharf, Vorsitzende der CSU-Frauen-Union und frühere bayerische Umweltministerin, einen dringenden Rat an die CDU: „Die Zeit, die noch bleibt bis zum Parteitag, muss genutzt werden, um die Basis zu überzeugen und mitzunehmen – denn es wird mit Sicherheit kein einfacher Gang“, sagt die Politikerin unserer Redaktion.

Scharf: Quotenregelung ist dringend nötig

Dabei ist aus Sicht von Scharf eine Quotenregelung dringend notwendig. „Wer künftig eine Volkspartei bleiben will, muss die Beteiligung von Frauen fest verankern. Damit tun sich unsere Traditionsparteien CDU und CSU einfach ein bisschen schwerer, weil wir historisch gesehen aus einer reinen Männerdomäne herkommen.“ Das Argument, dass sich schlicht nicht genügend Frauen parteipolitisch engagieren, will sie nicht gelten lassen. „Dass Frauen nicht immer Verantwortung übernehmen wollen, hat auch etwas mit der Struktur der Parteiarbeit zu tun“, sagt die FU-Chefin.

Lesen Sie dazu auch: Frauenquote: Wird die CDU jetzt wirklich weiblicher?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren