Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Brexit: Perfide Machtspiele auf der Insel

Brexit
03.07.2016

Perfide Machtspiele auf der Insel

Galt bislang als treuer Unterstützer von Boris Johnson: Überraschend gab auch Justizminister Michael Gove seine Kandidatur bekannt.
Foto: (dpa)

Nach der Entscheidung für den EU-Austritt versinken Tories und Labour im Chaos. Das Polit-Establishment versagt im größten aller möglichen Krisenfälle auf ganzer Linie.

Intrigen und perfide Machtspiele in der Politik sind der Stoff der US-Serie „House of Cards“. Natürlich lagen in den vergangenen Tagen die Vergleiche mit Großbritannien nahe. Doch mittlerweile kann selbst Fiktion nicht mehr mit der Realität mithalten. Was sich seit dem Brexit-Votum auf der Westminster-Bühne abspielt, lässt jeden Beobachter nur mit Fassungslosigkeit zurück.

Beide Parteien, sowohl die konservativen Tories als auch die Labour-Partei, zerfleischen sich selbst, anstatt endlich einen Plan für die Zukunft außerhalb der EU zu präsentieren und damit nicht nur ein völlig verunsichertes Volk zu beruhigen, sondern auch die gespaltene Gesellschaft zu versöhnen. Das entstandene Machtvakuum gefährdet die Stabilität des Landes noch mehr, als es der Brexit ohnehin schon tut.

Der Königsmörder heißt Boris Johnson

Die Hauptakteure des Dramas nannten sich alle einmal Freunde, stammen aus derselben Oberschicht, besuchten gemeinsam elitäre Bildungseinrichtungen: Noch-Premierminister David Cameron, Justizminister Michael Gove und der ehemalige Bürgermeister Londons, Boris Johnson. Sie haben aus persönlichen Karriere-Ambitionen in einem rücksichtslosen Machtkampf die Zukunft des Landes und das Wohl der Briten aufs Spiel gesetzt.

Da ist David Cameron, der kurz nach dem Brexit-Ergebnis seinen Rücktritt angekündigt hat. Er hat das Referendum zu verantworten. Weil die Europagegner in den eigenen Reihen rebellierten, versprach er die Volksabstimmung. Nun geht er in die Geschichte ein als Premier, der wegen innerparteilichen Querelen die EU-Mitgliedschaft verzockt hat.

Der Königsmörder heißt Boris Johnson. Erst als sich der rhetorisch versierte Redner als Wortführer auf die Seite der Austrittsanhänger geschlagen hat, stiegen deren Umfragewerte. Johnson wollte in die Downing Street einziehen: So wandelte er sich aus opportunistischen Gründen vom mutmaßliche Europafreund zum überzeugten Europagegner.

In Großbritannien herrscht Chaos

Fast wäre Johnsons Plan aufgegangen: Doch er hat offenbar nicht damit gerechnet, dass seine Kollegen ähnlich skrupellos agieren würden. Am Donnerstag kündigte Johnson an, doch nicht für den Vorsitz der Konservativen zu kandidieren. Das lag keineswegs allein an seiner schrumpfenden Beliebtheit. Johnson redet über alles und jeden, einen Nach-Brexit-Plan aber hatte er nicht.

Den Todesstoß versetzte ihm Michael Gove. Der Mann, mit dem er die Briten Seite an Seite von einem EU-Austritt überzeugt hatte. Gove erklärte völlig überraschend, dass er sich für die Nachfolge Camerons auf den Parteivorsitz bewerben werde. Damit rammte er Johnson das Messer in den Rücken. Nun könnte Michael Gove tatsächlich Premierminister werden.

Wegen der Tumulte bei den Konservativen geht fast unter, dass in der Labour-Partei eine veritable Revolte gegen den Vorsitzenden Jeremy Corbyn ausgebrochen ist. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der das Land eine starke Opposition dringend bräuchte, zerlegt sie sich selbst. Es ist tragisch mit anzusehen, welches Chaos auf der Insel herrscht. Das Polit-Establishment versagt im größten aller möglichen Krisenfälle auf ganzer Linie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.07.2016

Die Machtspiele mögen perfide obwohl ich sie so nicht bezeichnen würde. Es ist ein Kampf um die Macht.

Wie sollte man z.B. den Sturz von Helmut Schmidt durch das Ränkespiel der FDP von damals bezeichnen? Auch eine Perfidie?

Was ich damit sagen will: Hauen und Stechen ist das Normalverhalten.