Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona: Über 10.000 infizierte Ärzte und Pfleger – 16 Tote

Coronavirus

06.05.2020

Corona: Über 10.000 infizierte Ärzte und Pfleger – 16 Tote

Tausende Pfleger oder Ärzte haben sich mit Corona infiziert.
Bild: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Exklusiv Mehr als 10.000 Beschäftigte im Gesundheitswesen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Linke fordert eine Arbeitsentlastung.

Angesichts eines deutlichen Anstiegs der Coronavirus-Infizierten im Gesundheitswesen auf über 10.000 Beschäftigte mit mehr als einem Dutzend Todesfällen fordern die Fraktion der Linken und Mediziner Arbeitsentlastungen für Krankenpfleger.

Wie jüngste Daten des Robert-Koch-Instituts belegen, stieg die Zahl der Infektionen von Beschäftigten im Gesundheitssystem binnen zwei Wochen um über ein Drittel auf 10.101 registrierte Fälle, die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorbenen Berufstätigen im medizinischen Bereich hat sich seit Mitte April auf 16 verdoppelt.

Ärzte und Pfleger mit Corona infiziert: Tatsächliche Zahlen dürften viel höher liegen

Das Robert-Koch-Institut geht von einer hohen Dunkelziffer aus. Die tatsächlichen Zahlen könnten dabei noch höher liegen, da nur für zwei Drittel aller Corona-Infektionen entsprechende aufgeschlüsselte Daten vorlägen, erklärt das RKI in seinem Lagebericht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

“Da Angaben zu Betreuung, Unterbringung und Tätigkeit bei 36 Prozent der Fälle noch fehlen, sind die Anteile der Fälle mit einer Betreuung, Unterbringung oder Tätigkeit in den einzelnen Einrichtungen als Mindestangaben zu verstehen“, heißt es in dem Bericht. Zu den medizinischen Einrichtungen zählt das Institut Krankenhäuser, ärztliche Praxen, Dialyseeinrichtungen und Rettungsdienste.

Pflege: Linke für generell kürzere Schichten zum Arbeitsschutz

Die stellvertretende Fraktionschefin der Linken, Susanne Ferschl fordert eine Verkürzung der Arbeitszeit für das Pflegepersonal und beruft sich auf Erkenntnisse der Behandlung von Corona-Patienten. „Kürzere Arbeitszeiten im Gesundheitswesen retten Leben und schützen die Gesundheit von Beschäftigten und Patienten“, sagte Ferschl unserer Redaktion. Sie fordert generelle Sechs-Stunden–Schichten und eine sofortige Rücknahme der Corona- Arbeitszeitverordnung, die zwölf Stunden Arbeitstage zulässt.

Wie der Bayreuther Medizinprofessor und langjährige Ethikrat Eckhard Nagel unserer Redaktion bestätigte, sanken in Wuhan sowohl die Infektionsraten bei Ärzten und Pflegern als auch die Sterberaten bei den Corona-Patienten, als die Schichten auf sechs Stunden verkürzt wurden „Die Arbeit in Spezialoveralls, Schutzmasken mit Handschuhen und Überschuhen ist enorm anstrengend“, sagt Nagel, der die Bundesregierung in Fragen der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich berät und Vizepräsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin ist.

Medizinprofessor Eckhard Nagel: Aus Erfahrungen von China lernen

„Als man wegen der anstrengenden Arbeit die Schichten auf sechs Stunden verkürzte, hat man einen doppelten Effekt festgestellt: Bei den Patienten sank die Sterblichkeitsrate, weil man sie besser behandeln kann und als zweites haben sich deutlich weniger Klinikmitarbeiter mit Covid-19 in der Arbeit angesteckt“, berichtete Nagel, der auch einer der beiden Präsidenten des Chinesisch-Deutschen Freundschaftskrankenhauses in Wuhan ist.

„Aus dieser Erfahrung mit den Arbeitszeiten sollten wir für die Versorgung von Schwerstkranken, etwa bei Transplantationen, Schlaganfällen und Herzinfarkten lernen“, forderte der Chef des Bayreuther Universitäts-Instituts Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften. „Ob kürzere Schichten in der Normalversorgung auch einen Vorteil hinsichtlich der Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz und für das Wohl der Patienten haben, sollte man untersuchen.“

Bis zu 400.000 Pfleger haben Beruf gewechselt

Linken-Fraktionsvizechefin Ferschl will die Erfahrungen in allen Bereichen der Pflege anwenden: „Aufwertung der Pflegeberufe heißt konkret: Sechs-Stunden-Schichten, allgemein verbindliche Tariflöhne und ein Gesundheitswesen in öffentlicher Hand“, sagte sie unserer Redaktion. Auf diese Weise könne für den Mehrbedarf an Personal um Aussteiger aus den Pflegeberufen geworben werden.

Es gebe im Pflegebereich bis zu „400.000 Beschäftigte, die ihren Job hierzulande aufgrund der katastrophalen Arbeits- und Entlohnungssituation aufgegeben haben“, sagt die Linke-Abgeordnete.

Lesen Sie auch: Infektionen und Unterbezahlung: Wie Klinikpfleger unter Corona leiden. (Plus+)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren