Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Sterbehilfe-Urteil gibt Schwerkranken die Würde zurück

Das Sterbehilfe-Urteil gibt Schwerkranken die Würde zurück

Das Sterbehilfe-Urteil gibt Schwerkranken die Würde zurück
Kommentar Von Christian Grimm
26.02.2020

Zur Freiheit und Würde des Menschen gehört, selbst über das Ende des eigenen Lebens entscheiden zu können. Das Urteil zur Sterbehilfe ist daher richtig. Jetzt muss der Bundestag schnell handeln.

Der frei entscheidende Mensch und seine Würde stehen im Zentrum unserer Verfassung. Zu dieser Freiheit gehört, selbst über das Ende des eigenen Lebens entscheiden zu können. Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil zur Sterbehilfe diesem Recht wieder zur Geltung verholfen. Denn durch das Verbot der Sterbehilfe für Ärzte und Sterbehilfevereine war es ausgehöhlt.

Es zwang Schwerstkranke dazu, ihr Leiden bis zum letzten Atemzug zu ertragen und mitunter jämmerlich zugrunde zu gehen, weil Ärzte die Medikamente für ein sanftes Einschlafen nicht zur Verfügung stellen durften.

Das Verbot von Sterbehilfe brachte Ärzte und Patienten in eine schwierige Lage

Wer im finalen Moment nicht alleingelassen werden wollte, musste in die Schweiz gehen, um Leid und unerträglichen Schmerzen zu entgehen. Oder die Familie und enge Freunde einem enormen psychischen Druck aussetzen. Nur sie durften straffrei bei der Selbsttötung assistieren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der nun verworfene Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs drohte Medizinern und Sterbebegleitern eine Gefängnisstrafe von drei Jahren an, wenn sie Patienten beim letzten Gang an die Hand nahmen. Es störte auch das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient, denn im Hinterkopf hatten die Mediziner immer, dass sie im Gefängnis landen könnten. Aus diesen Gründen und wegen des Menschenbildes unseres Grundgesetzes ist die Entscheidung der höchsten deutschen Richter richtig.

Sterbehilfe im Bundestag: Abgeordnete entschieden sich für falsches Gesetz

Der erst 2015 eingeführte Paragraf 217 sollte eine Sterbeindustrie verhindern, die es niemals gegeben hat. Diese Gefahr war seinerzeit erfolgreich an die Wand gemalt worden, um ein scharfes Gesetz zu bekommen. Aber niemand bringt sich leichtfertig um. Das Urteil aus Karlsruhe korrigiert auch einen logischen Widerspruch. Wenn der Freitod straffrei ist, warum sollte die Beihilfe dazu bestraft werden?

Die Parteien im Bundestag müssen nun rasch reagieren. Denn schon 2015 lagen andere Konzepte vor, die eine Sterbehilfe unter strengen Kriterien erlaubt hätten. Die Abgeordneten entschieden sich seinerzeit für das falsche Gesetz. Jetzt können sie ihre Entscheidung revidieren und Schwerstkranken den Abschied in Würde ermöglichen. Sie haben dabei die Unterstützung ihrer Wähler, die mit großer Mehrheit für die Hilfe zum Suizid sind, wenn ein Siechtum beendet werden kann.

Die Verfassungsrichter haben den Abgeordneten das Recht zugesprochen, die Bedingungen zu bestimmen, unter denen ein Leben beschlossen wird. Denn der Freitod soll einerseits nicht als normale Form des Sterbens erscheinen. Eine letzte Fahrt in ein Nachbarland andererseits aber kein Ausweg sein.

Sterbehilfe-Urteil: Nun muss der Bundestag reagieren - das sollte schnell gehen

Die Volksvertreter müssen ihrer Verantwortung gerecht werden, diese sensiblen Kriterien aufzustellen. Dazu könnte zum Beispiel eine verpflichtende Beratung zählen, damit die Patienten ihre unumkehrbare Entscheidung intensiv reflektieren. Oder die Vorschrift, dass die Sterbehilfe kein Geschäft werden darf, sondern nur von Vereinen ohne Gewinnabsicht angeboten werden darf. Ärzte und Apotheker brauchen klare Regelungen, damit sie sich nicht strafbar machen.

Die deutsche Gesellschaft altert, die Zahl der Kranken wird steigen. Deshalb werden sich in den kommenden Jahren immer mehr Menschen die schwere Frage stellen, ob sie ihrem Leben ein Ende setzen sollen. Der medizinische Fortschritt ist schnell, aber dennoch zu langsam. Für diese Menschen, deren Leben zu einem bloßen Warten auf Erlösung wird, braucht es in Deutschland die Voraussetzungen, begleitet dem Dahinvegetieren zu entkommen. Die Verfassungsrichter haben das erkannt. Für den Bundestag ist das Urteil eine Mahnung.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.02.2020

Lieber Herr Stefan H.,

nicht nur lesen sondern auch verstehen. Ihre Fragen sind ohne jegliche Grundlage. Der Kommentar zielt darauf ab, dass Schwerstkranken die Möglichkeit gegeben werden muss, sich für den Freitod zu entscheiden. Es geht auch klar daraus hervor, dass jetzt der Bundestag das Gesetz überarbeitet.
Ihre Frage 1? Wo steht im Kommentar oder in dem Artikel des BGH, dass ein Fremder töten muss???? Ich finde hier nichts.
Frage 2? Auch dazu kann der Gesetzgeber klare Formulierungen als Grundlage bringen. Z. B. dass 2 unabhängige Mediziner die Erkrankung als nicht heilbar ist und tödlich enden wird. Offensichtlich haben Sie noch nie einen schwerkranken Menschen bis zum Ende begleitet, sonst würden Sie verstehen, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt das Leben absolut unerträglich geworden ist. Ich habe dies schon einige Male erlebt, und dabei auch feststellen müssen, dass der Wunsch einschlafen zu dürfen immer am Ende stand. Dabei ging es um einige Tage bzw. max. 2 Wochen, wo nur noch Schmerzen und körperlicher Verfall vorherrschten.
Frage 3: Glauben Sie allen Ernstes, dass es für die Angehörigen leichter ist, wenn der Sterbende noch tagelang sich vor Schmerzen krümmt, jammert und weint, weil er es samt Schmerzmitteln nicht mehr aushält. Und das in dem Wissen, dass es dem Ende entgegen geht. Glauben Sie wirklich, dass dann 1 oder 2 Wochen mehr, den Schmerz des Abschieds leichter macht. Ich denke es ist eher das Gegenteil der Fall.
Und der BGH hat nur entschieden, dass das Gesetz so nicht umsetzbar ist mit einem generellen Verbot. Jetzt ist der Gesetzgeber eben verpflichtet, das Gesetz so umzusetzen, dass wenn es einen berechtigten Wunsch gibt, der Arzt ein Medikament verschreiben darf und der Patient, dann selber entscheiden kann, wann er davon Gebrauch macht.

Permalink
26.02.2020

Die Beschränkung auf "Schwerkrank" ist nicht mehr existent - und ein Arzt ist für mich ein Fremder, da er nicht zu meiner Familie gehört...

Und schon mal darüber nachgedacht, dass wir alle totkrank sind? Die haben alle das Leben - endet immer tödlich!

Ich bin nicht gegen Sterbehilfe, aber hier müssen noch so viele Fragen geklärt werden...

Permalink
26.02.2020

Fragen über Fragen:

1) Es gehört zur Menschnewürde sich von einem Fremden auf Verlangen töten zu lassen?
2 Wer definiert wann/wer schwerkrank ist?
3) Ist es für Angehörige wirklich leichter, wenn der Arzt tötet?

Nicht falsch verstehen - ich bin nicht pauschal gegen Sterbehilfe, aber so einfach wie es hier beschrieben ist, ist es nun mal nicht. (edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren