Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Politik
  3. EU-Kommissionschefin von der Leyen will sich mit AstraZeneca impfen lassen

Corona-Impfung

24.02.2021

EU-Kommissionschefin von der Leyen will sich mit AstraZeneca impfen lassen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
Bild: Francisco Seco, AP/dpa

Exklusiv Die CDU-Politikerin sagt: "Das Vakzin wurde sorgfältig geprüft, für sicher und wirksam befunden und zugelassen." Generell läge die Wirksamkeit aller Mittel über den Erwartungen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den Streit über die Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca kritisiert und will sich auch mit dem Mittel des schwedisch-britischen Herstellers impfen lassen. „Ich würde mich mit dem Vakzin von AstraZeneca genauso bedenkenlos impfen lassen wie mit den Produkten von Biontech/Pfizer oder Moderna““, sagte die CDU-Politikerin unserer Redaktion.

„Das Vakzin wurde sorgfältig geprüft, für sicher und wirksam befunden und zugelassen“, betonte sie. Auch die Wirksamkeit des Impfstoffs von AstraZeneca liege über den ursprünglichen Erwartungen. „Als wir vor zehn Monaten anfingen, aus den Hunderten von Kandidaten die vielversprechenden herauszusuchen, gingen wir von einer Wirksamkeit zwischen 50 und 70 Prozent aus. Nun liegen alle darüber.“ (AZ)

Lesen Sie dazu auch das ganze Interview mit Ursula von der Leyen: Ursula von der Leyen: "Ich kann den Frust der Menschen nachvollziehen"

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren