1. Startseite
  2. Politik
  3. Grünen-Chef Habeck liegt in Kanzlerfrage vor Kramp-Karrenbauer

Umfrage-Hoch

07.06.2019

Grünen-Chef Habeck liegt in Kanzlerfrage vor Kramp-Karrenbauer

Steil aufgestiegen: Grünen-Chef Robert Habeck.
Bild: Hendrik Schmidt, dpa

Laut einer Umfrage wünscht sich jeder zweite Bürger, dass die Grünen einen Kanzlerkandidaten aufstellen. Parteichef Robert Habeck liegt in der Wähler-Gunst ganz vorne.

Nach dem Rekordergebnis der Grünen bei der Europawahl wünscht sich fast jeder Zweite, dass die Partei bei der nächsten Bundestagswahl mit einem Kanzlerkandidaten antritt. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind 46 Prozent dafür und nur 35 Prozent dagegen, während 19 Prozent keine Angaben machen. Von den Wählern der Grünen sind sogar 86 Prozent für die Nominierung eines Kanzlerkandidaten.

Umfrage: Nur ein Drittel der Bürger will SPD-Kanzler-Kanzlerkandidaten

Dagegen halten weniger als ein Drittel der Befragten (30 Prozent) noch einen SPD-Kanzlerkandidaten für angebracht. 47 Prozent meinen dagegen, die Sozialdemokraten sollten lieber darauf verzichten. Nur unter den Wählern der SPD selbst haben die Befürworter einer Kanzlerkandidatur mit 48 zu 33 Prozent noch die Oberhand.

Die Grünen hatten bei der Europawahl mit 20,5 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl eingefahren. In den ersten Umfragen zur Bundestagswahl nach diesem Erfolg landeten sie teilweise sogar auf Platz eins vor der Union. Die SPD sackte bei der Europawahl dagegen auf den historischen Tiefststand von 15,8 Prozent ab. In den aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl liegt sie bei 12 bis 13 Prozent.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Grünen-Chef Habeck liegt in der Wähler-Gunst klar vor Annegret Kramp-Karrenbauer

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck schneidet im direkten Vergleich zu potenziellen Kanzlerkandidaten von Union und SPD am besten ab. 25 Prozent würden sich ihn als Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wünschen, nur 13 Prozent die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und 9 Prozent wären für SPD-Vizekanzler Olaf Scholz. 53 Prozent konnten sich für keinen der drei erwärmen. 

Selbst in der Gunst der SPD-Wähler liegt Habeck mit 33 zu 22 Prozent vor Scholz. Die FDP-Wähler sind ebenfalls am ehesten für Habeck, die AfD-Wähler sind am ehesten für Kramp-Karrenbauer. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.06.2019

Wenn in einer Demokratie die Regierenden nicht die wichtigen Aufgaben anpacken, "suchen" sich diese Aufgaben neue Politiker und Mehrheiten.
Schändlicherweise gehen die in Berlin und München Regierenden nicht das für unsere Kinder und Enkel existenzielle Problem der Erderwärmung an!
Leider wird auch seit Jahrzehnten nicht gegen die immer schlechtere Einkommens- und Vermögensverteilung mit anderer Gestaltung von Abgaben und Steuern vorgegangen.
Raimund Kamm

Permalink
07.06.2019

Man spürt es bei diesem Beitrag wieder sehr deutlich - Klimaschutz hat für viele Unterstützer eine sozialistische Agenda.

Klimaschutz entsteht nicht durch Umverteilung sondern durch Leistung ! Das Leben wird dramatisch teurer und beschwerlicher; da ist kein Platz für Drückeberger und Lernverweigerer.

Klimaschutz entsteht mit internationalem Wettbewerb bei offenen Grenzen und nicht als nationalistische Lösung in Deutschland !

Klimaschutz entsteht auch durch strenge Bevölkerungskontrolle !

Und darum können Linke wahrscheinlich keinen Klimaschutz...

Klimaschutz ohne Demokratie und Freiheit? Nein Danke!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren