1. Startseite
  2. Politik
  3. Kim Jong Un spielt mit Präsident Trump

Kim Jong Un spielt mit Präsident Trump

Karl Doemens.jpg
Kommentar Von Karl Doemens
17.05.2018

Trump lies sich voreilig für seinen diplomatischen Erfolg in Sachen Süd- und Nordkorea feiern. Nun hat Kim Jong Un ihn in der Hand.

Zu den Grundregeln beim Poker gehört es, den Gegner niemals ins Blatt schauen zu lassen. Wie es scheint, beherrscht der kommunistische Machthaber in Pjöngjang dieses ur-amerikanische Spiel deutlich besser als der Präsident im Weißen Haus. Mit freundlichen Gesten und vagen Versprechungen hat Kim Jong Un den mächtigsten Mann der Welt seit Wochen in eine Art Rauschzustand versetzt, dem er nun eine eiskalte Dusche folgen lässt. Der von Donald Trump bereits zum Jahrhundertereignis hochstilisierte Gipfel in Singapur steht plötzlich wieder auf der Kippe.

Woher kommt der Stimmungswechsel des "verrückten Raketenmannes"?

Die wahren Motive für den abrupten Stimmungswechsel sind von außen schwer zu ergründen. Klar ist nur, dass Trump den von ihm vor kurzem noch als „verrückten kleinen Raketenmann“ verhöhnten Kim mit der Einwilligung in einen Handschlag zum Partner auf Augenhöhe aufgewertet hat. Gleichzeitig brüstet er sich schon öffentlich mit einem Erfolg des Treffens und kokettiert mit dem Friedensnobelpreis. Trumps Karten liegen also auf dem Tisch.

Nun aber trumpft Kim auf: Bei einer Absage des Gipfels hat er wenig zu verlieren. Der Präsident aber stünde dann als Maulheld da.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nach Ansicht des britischen Außenministers könnte Donald Trump, hier Ende April bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, unter Umständen des Nobelpreises würdig sein. Foto: Evan Vucci/AP
Nordkorea und Iran-Atomdeal

Britischer Außenminister umgarnt Trump: "nobelpreiswürdig"

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden