Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Proteste in Belarus: Auch Putin wird langsam nervös

Proteste in Belarus: Auch Putin wird langsam nervös

Ulrich Krökel
Kommentar Von Ulrich Krökel
20.08.2020

Die Lage für Russland ist explosiv. Die Demokratiebewegung in Belarus bekommt der mächtige Nachbar so schnell nicht in den Griff.

Alexej Nawalny akut lebensbedrohlich erkrankt: Als die Nachricht die Runde machte, schien sofort alles klar zu sein. Alles sprach für einen Mordanschlag auf den schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Schließlich gab es in all den ähnlich gelagerten Fällen zuvor immer eine Spur, die in den Kreml führte. Und dennoch: Nicht nur juristisch gilt die Unschuldsvermutung. Deshalb sollte man im Fall Nawalny erst einmal abwarten, wie sich die Dinge entwickeln. Das wiederum heißt nicht, dass man nicht auf die explosive politische Lage in Russland hinweisen sollte. Den Hintergrund bilden die dramatischen Ereignisse in Belarus, die den Kreml in eine extrem schwierige, außenpolitische Situation gebracht haben. Putin kann der Demokratiebewegung nicht einfach ihren Lauf lassen. Aber eine hybride Invasion birgt ebenfalls enorme Risiken.

Die größte Gefahr für den Kreml wäre ein langfristiges Anschwellen der Unzufriedenheit im postsowjetischen Raum und damit auch in Russland selbst. Denn bei manchem Russen dürfte am Ende vielleicht doch das Gefühl überhandnehmen, selbst in einer Art Lukaschenko-Land zu leben.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.08.2020

Warum ich mich beim Lesen dieses Kommentars, wie eigentlich bei allen Artikeln/Kommentaren des Herrn Krökel an die Zeit des "Kalten Kriegs" erinnere?

Permalink
21.08.2020

Weil er erwähnt, dass seit einigen Jahren Putinkritiker unter ungewöhnlichen Umständen versterben? Erschossen, vergiftet, verstrahlt, ... u.a. auch im Ausland. Das erinnert durchaus an den kalten Krieg.

Permalink