1. Startseite
  2. Politik
  3. Mehr Geld: So profitieren Familien von Milliarden-Entlastungen

Bundestag

09.11.2018

Mehr Geld: So profitieren Familien von Milliarden-Entlastungen

Die Bundesregierung will gezielt Familien entlasten. Wie sich die Erhöhungen von Kindergeld und Kinderfreibetrag im Einzelfall auswirken, hat der Steuerzahlerbund berechnet.
Bild: Wolfram Steinberg, dpa (Symbolbild)

Kindergeld und Kinderfreibetrag steigen im nächsten Jahr. Was das im Einzelfall bedeutet, hat der Bund der Steuerzahler für uns ausgerechnet.

In ihrem Koalitionsvertrag geizen Union und SPD nicht mit Lob für die Familien. Sie hielten die Gesellschaft zusammen, heißt es dort, und dass es eines der wichtigsten Ziele der neuen Regierung sei, die Familien zu stärken und zu entlasten.

Einen ersten Schritt dazu hat der Bundestag jetzt getan. Wenn auch der Bundesrat zustimmt, zahlen die Familien jedes Jahr zehn Milliarden Euro weniger Steuern.

Das ändert sich: Es gibt höheres Kindergeld und Entlastungen für alle Steuerzahler

Im Juli nächsten Jahres steigt das Kindergeld um zehn Euro pro Kind und Monat. Der Kinderfreibetrag von gegenwärtig 7428 Euro wird zunächst auf 7620 Euro und ein Jahr später auf 7812 Euro angehoben, der Grundfreibetrag für Erwachsene erhöht sich von gegenwärtig 9000 auf 9168 Euro und im Jahr darauf auf 9408 Euro.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Familie mit zwei Kindern zahlt dann erst ab einem Einkommen von gut 34.000 Euro überhaupt Steuern. Außerdem entschärft die Regierung die Steuerprogression, indem sie ihren Tarif an die Inflationsrate anpasst. Davon profitieren allerdings nicht nur Familien, sondern alle Steuerzahler.

Das bringt die Reform für Kinderlose und Familien: Einfache Rechenbeispiele

Für unsere Zeitung hat der Bund der Steuerzahler bereits ausgerechnet, was die Entlastung im Einzelfall bedeutet. Neben dem höheren Kindergeld, den höheren Freibeträgen und der entschärften Progression sind in den folgenden Beispielen auch die Erhöhung des Pflegebeitrags zum Jahreswechsel und die niedrigeren Beiträge zur Arbeitslosenkasse mit berücksichtigt:

  • Ein kinderloser Single mit 30.000 Euro brutto im Jahr verdient danach im nächsten Jahr 235 Euro mehr netto, also knapp 20 Euro im Monat.
  • Eine Familie mit zwei Kindern, einem Alleinverdiener und 36.000 Euro Jahresbrutto kann künftig 414 Euro mehr pro Jahr ausgeben. Monatlich sind das etwa 35 Euro mehr.
  • Eine Familie mit zwei Verdienern, zwei Kindern und 48.000 Euro brutto im Jahr wird 2019 um 496 Euro entlastet, das sind etwas mehr als 41 Euro pro Monat.

Das muss man wissen: Angleichung der Steuerfreibeträge ist gesetzlich Pflicht

Der große Wurf, von dem der CSU-Finanzexperte Hans Michelbach spricht, ist in weiten Teilen keine Eigenleistung der Koalition, sondern eine politische Pflichtaufgabe. Wenn die Lebenshaltungskosten steigen, ist die Bundesregierung verpflichtet, die Steuerfreibeträge entsprechend anzuheben. Ein Beispiel: Der Kinderfreibetrag erhöht sich im kommenden Jahr um 192 Euro. Zu einer Erhöhung um 108 Euro ist die Regierung per Gesetz verpflichtet, 84 Euro legt die Koalition quasi noch als Zuckerl drauf.

Das soll noch kommen: Weitere Erhöhung des Kindergeldes

Eine weitere Erhöhung des Kindergeldes haben Union und SPD versprochen, aber noch nicht beschlossen. Nach den bisherigen Plänen soll es Anfang 2021 noch einmal um 15 Euro pro Monat steigen. Ob jemand mit dem Kindergeld besser fährt oder mit dem Freibetrag, prüft das Finanzamt bei der Steuererklärung automatisch – beides dient dazu, das Existenzminimum abzusichern.

Nach einer gängigen Faustregel liegt die Entlastung durch den Freibetrag bei alleinstehenden Eltern ab einem zu versteuernden Einkommen von 30.000 Euro im Jahr über dem ausgezahlten Kindergeld, für Eheleute ist der Freibetrag ab einem Einkommen von etwa 60.000 Euro die attraktivere Variante.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Geldspenden können in vielen Fällen bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Monika Skolimowska
Sonderausgaben

Mit Spenden Steuern sparen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden