Newsticker

Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Regieren im Homeoffice: Was die Kanzlerin mit Justin Trudeau verbindet

Coronavirus

25.03.2020

Regieren im Homeoffice: Was die Kanzlerin mit Justin Trudeau verbindet

Justin Trudeau und seine Frau Sophie Grégoire Trudeau sind in Quarantäne.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in häusliche Quarantäne begeben. Vielleicht kann der kanadische Premier ihr einige Tipps geben: Er lebt schon seit zwei Wochen in Isolation.

Viel ist bisher nicht bekannt darüber, wie die Bundeskanzlerin die ersten Tage in der häuslichen Quarantäne verbracht hat. Schimpft sie vielleicht über das langsame Internet, das die Arbeit im Regierungs-Homeoffice erschwert? Kocht sie mittags ihre berühmte Kartoffelsuppe? Oder schaut sie am Abend mit einem Glas Weißwein ein Konzert der Berliner Philharmoniker im Online-Stream?

Möglicherweise muss sich Merkel – wie so viele Deutsche – auch erst einmal mit der ungewohnten Situation anfreunden. Sich an wacklige Videokonferenzen gewöhnen und dafür sorgen, dass der Handy-Akku nicht nach einem halben Tag schon schlapp macht.

Kanadas Premier Justin Trudeau ist in häuslicher Quarantäne

Ein paar Tipps könnte ihr sicher ihr Kollege Justin Trudeau geben. Der kanadische Premier war der erste Regierungschef der Welt, der sich freiwillig in Quarantäne begeben hat. Anfang März wurde seine Ehefrau Sophie positiv auf das Coronavirus getestet. Seitdem leben die beiden mit ihren drei Kindern in Isolation. Das Personal wurde nach Hause geschickt, seine Mitarbeiter kann Trudeau nur per Telefon zuschalten. Aus seinem Arbeitszimmer führt der Premier nun die Regierungsgeschäfte, spricht in Videoschalten mit Boris Johnson, Donald Trump oder Emmanuel Macron.

Trudeau kümmert sich um die Regierungsgeschäfte – und seine drei Kinder

Gleichzeitig geht es Trudeau wie so vielen Eltern in diesen Tagen: Er muss seine Zeit zwischen der Arbeit und den Kindern aufteilen – und kommt als aktuell (fast) alleinerziehender Vater nicht immer hinterher. So verriet ein enger Mitarbeiter des Premiers jetzt der New York Times, dass der Regierungschef kürzlich zu spät zu einem Meeting gekommen sei. Der Grund: Er habe noch seinen jüngsten Sohn Hadrien baden müssen.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren