Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Reportage: Unterwegs in der Stadt, die Trump nie wählen würde

Reportage
06.11.2020

Unterwegs in der Stadt, die Trump nie wählen würde

Fußgänger verfolgen die Wahlergebnisse auf einer Anzeigetafel am Times Square.
Foto: Seth Wenig/AP, dpa

Plus New York City ist Trumps Heimat. Doch er redet die Stadt schlecht und die New Yorker sind ihn leid. Eindrücke aus einer Stadt, die schon lange auf Biden hofft.

Es war die vielleicht folgenreichste Rolltreppen-Fahrt in der amerikanischen Geschichte: Im Trump Tower in der Fifth Avenue schwebte Donald Trump vor fünf Jahren in die Lobby hinab und sagte, er wolle Präsident werden. Lächelte, winkte, streckte den Daumen hoch. Als wäre er in Hollywood. So spektakulär begann sein Weg ins Weiße Haus. Drama herrscht nun, vier Jahre später, auf den Straßen vor dem Prunk-Hochhaus in seiner Heimatstadt, die er damals noch eine „wundervolle Stadt“ nannte – bevor fast 80 Prozent der Städter für Hillary Clinton stimmten und Trumps Namen von Wohnhäusern, Eislaufbahnen und einem Hotel entfernten. Auch Joe Biden siegte deutlich im traditionell demokratischen New York.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.