1. Startseite
  2. Politik
  3. Rupert Stadler hat sein Unternehmen nicht im Griff

Rupert Stadler hat sein Unternehmen nicht im Griff

Karg.jpg
Kommentar Von Josef Karg
11.06.2018

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen Rupert Stadler persönlich. Doch egal, was der Audi-Chef wusste: Für ihn sieht es nicht gut aus.

Es ist nicht das erste Mal, dass Audi-Chef Rupert Stadler im Zuge des Diesel-Skandals an der Vorstandsspitze infrage gestellt wird. Vielleicht ist es auch nicht das letzte Mal. Denn der Automanager konnte sich bisher überraschend an der Spitze des Ingolstädter Konzerns halten. Allerdings wird die Luft für ihn dünner.

Denn nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Stadler persönlich. Das hat eine neue Qualität. Unter Audi-Mitarbeitern mehren sich ja schon lange die Stimmen, die fragen, warum er nicht endlich den Platz für einen unbelasteten Nachfolger frei macht, sondern geradezu verbissen um seine Integrität kämpft.

Auch für Rupert Stadler gilt die Unschuldsvermutung

Viele fragen sich auch, warum Volkswagen so eisern an ihm festhält. Sind es die Kontakte aus alten Zeiten zu den Familien Piëch und Porsche? Stadler selbst erklärte bisher, er wolle mithelfen, den Diesel-Skandal aufzuklären.

Und natürlich gilt für ihn nach wie vor die Unschuldsvermutung. Vielleicht hat er wirklich nichts von den Abgas-Tricksereien der Ingenieure gewusst. Doch dieses Argument kann sich gegen ihn wenden. Denn ein Konzernchef, an dem so etwas Gravierendes vorbeigeht, hat sein Unternehmen nicht im Griff.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.06.2018

Stadler hat sein Unternehmen nicht im Griff! das ist recht einfach es zu schreiben, als Journalist ist es einfach dummes Zeug zu schreiben, aber an der Spitze solcher Unternehmen zustehen ist was anderes als die Arbeit der Schreiberlinge.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
P_15U0GP(1).jpg
Interview

Was kommt jetzt auf Rupert Stadler zu?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden