Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Russland weist Schuld an MH17-Abschuss erneut zurück

MH17

30.05.2018

Russland weist Schuld an MH17-Abschuss erneut zurück

Brennende Trümmer nach dem Abschuss der Malaysia-Airlines-Maschine.
Bild: Alyona Zykina/EPA Files , dpa

Russland weist die Verantwortung für den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates erneut zurück.

Russland hat erneut eine Verantwortung für den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine vom Juli 2014 zurückgewiesen. "Wir können die gegenstandslosen Schlussfolgerungen des JIT nicht akzeptieren", sagte der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia am Dienstag bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates mit Blick auf das von den Niederlanden geleitete internationale Ermittlerteam zu dem Abschuss.

Der niederländische Außenminister Stef Blok hatte Moskau zuvor aufgefordert, die Ergebnisse anzuerkennen, wonach die Passagiermaschine von einer Buk-Rakete russischer Herstellung abgeschossen wurde. "Die Formulierung von Ultimaten ist nichts, was irgendjemand verwenden darf, wenn man mit Russland spricht", sagte Nebensia.

Flug MH17 wurde 2014 von Rakete getroffen

Flug MH17 war am 17. Juli 2014 auf dem Weg vom Amsterdamer Flughafen Schiphol nach Kuala Lumpur über der Ostukraine von einer Rakete getroffen worden und abgestürzt. Alle Menschen an Bord wurden getötet. Unter den 298 Insassen waren 196 Niederländer, 39 Australier und vier Deutsche. Am Donnerstag hatte das internationale Ermittlerteam zu dem Abschuss einen neuen Bericht vorgelegt und die eingesetzte Rakete erstmals einer russischen Militärbrigade zugeordnet. Russlands Präsident Wladimir Putin wies eine Verantwortung Moskaus zurück. (AFP)

Russland weist Schuld an MH17-Abschuss erneut zurück
19 Bilder
Flugzeugunglück MH17 in der Ukraine
Bild: Dominique Faget/afp
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren