Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wirecard-Skandal: Deutschland braucht eine Börsenaufsicht mit Biss

Wirecard-Skandal: Deutschland braucht eine Börsenaufsicht mit Biss

Wirecard-Skandal: Deutschland braucht eine Börsenaufsicht mit Biss
Kommentar Von Stefan Stahl
29.07.2020

Der Wirtschaftskrimi um Zahlungsdienstleister Wirecard zeigt die Schwächen der Finanzkontrolle auf. Doch auch Wirtschaftsprüfer haben eklatant versagt.

Der Chef der deutschen Finanzkontrolle, Felix Hufeld, entwickelt sich im Zuge des Wirecard-Skandals zu einer tragischen Gestalt. Noch hält Bundesfinanzminister Olaf Scholz an dem Boss der Behörde fest, die der Kontrolle seines Ministeriums untersteht. Hufeld eignet sich eben als idealer Sündenbock für den SPD-Politiker. Kann er doch alle Schuld auf ihn abschieben, in der Hoffnung, so vom eigenen Versagen in dem Fall ablenken zu können.

Wirecard: Kritischere Kontrolleure wären notwendig gewesen

Irgendwann ist wie bei anderen Wirtschaftsskandalen solch gigantischer Größenordnung aber der Punkt erreicht, wo personelle Konsequenzen unausweichlich sind. Im Zweifel verfügt hier der potenzielle SPD-Kanzlerkandidat Scholz über das bessere Sitzfleisch als ein massiv in die Kritik geratener Behördenchef. Hufeld würde dann auch daran scheitern, dass er seine hohen Ansprüche („Aufsicht muss beißen können“) in der Wirklichkeit nicht durchsetzen kann. Denn im Wirecard-Skandal hat die Bafin nicht gebissen, ja sie hat das seit Jahren in der Kritik stehende Unternehmen nicht einmal ordentlich gezwickt. Die peinliche Beiß- und Zwickhemmung bleibt bis heute unerklärlich. Fast scheint es, als hätten sich Bafin-Mitarbeiter ohne Not selbst einen Maulkorb verpasst.

Um das Wirecard-Lügengebäude früher zum Einsturz zu bringen, wären besser ausgebildete und kritischere Kontrolleure notwendig gewesen. Spezialisten wissen, wo man knabbern muss, um Bilanzbetrug auf die Schliche zu kommen. Es hätte also Menschen bedurft, die sowohl etwas von Informatik als auch von Wirtschaft verstehen. Mit dem Rüstzeug wären sie in der Lage gewesen, die Welt der Fintechs, also der Mischung aus Technologie- und Finanzunternehmen, zu denen Wirecard gehört, besser zu durchschauen.

Denn die meisten Beobachter staunten nur, wie das Unternehmen mit der Abwicklung von Online-Bezahlungen dank spezieller Software-Lösungen derart viel Geld verdient. Das wiederum machten sich die Wirecard-Chefs um Markus Braun zunutze und stellten sich als große Innovatoren dar, wo sie doch wahrscheinlich nur Betrüger waren, die Umsätze schlicht erfunden haben. Das Aufkommen neuer Technologien, die für viele ein Mysterium sind, begünstigt also fantasiebegabte und dreiste Betrüger.

Um solchen Tätern früher auf die Schliche zu kommen, ist eine schwerfällige Behörde wie die Bafin nicht sonderlich geeignet, selbst wenn sie mehr Kompetenzen bekommt. Hierzu bedarf es spezialisierter und erfahrener Ermittler, die sich mit dem Kapitalmarkt und neuen Technologien auskennen. Als Lehre aus dem Fall „Wirecard“ bietet sich die Einrichtung einer personell gut ausgestatteten Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft mit Juristen an, die sich langfristig mit komplexen Finanzthemen beschäftigen können.

Konsequenz aus Wirecard-Desaster: Wirtschaftsprüfer austauschen

Das alles läuft indes ins Leere, wenn Wirtschaftsprüfer wie bei Wirecard nicht einmal wissen, dass sie mit einem Gebiss ausgestattet sind. Die Truppe von EY hat sich als Bilanz-Schmuseverein entpuppt. Ihr Versagen ist noch eklatanter als die zu defensive Haltung der Bafin. Es bleibt ein Rätsel, warum die EY-Leute nach Warnungen nicht schon frühzeitig nachgeforscht haben, ob die 1,9 Milliarden Euro auf philippinischen Konten existieren.

Hätten die EY-Mitarbeiter ihr Handwerkszeug beherrscht, wäre aufgeflogen, dass es sich um nicht existierende Summen handelte. Die Konsequenz aus dem Desaster muss sein, dass Wirtschaftsprüfer nicht wie heute zehn Jahre und länger Bilanzen eines Unternehmens testieren, sondern nach fünf Jahren einfach gegen eine Konkurrenz-Firma ausgetauscht werden. So kommt zum Schmusen verleitende Nähe zwischen Prüfern und Geprüften natürlich schwerer auf.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

30.07.2020

"Fast scheint es, als hätten sich Bafin-Mitarbeiter ohne Not selbst einen Maulkorb verpasst." Wer möchte schon gegen seine Dienstherren vorgehen? Die Strippen reichen bis in das Kanzleramt. Jetzt auf die Beamten bei der Bafin zu zeigen, verfehlt die wahren Hintermänner und Frauen zu benennen. Ein Untersuchungsausschuss wohl unumgänglich.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/wirecard-skandal-scholz-laesst-viele-fragen-offen,S6AIAtd

Permalink
29.07.2020

Bei der Suche nach Schuldigen, Versagern, Gaunern, Schönfärbern treffe ich auch die, die dieser "Firma" Lorbeerkränze windeten und Jubelarien sangen.
Gehörte da nicht auch die Presse, insbesondere die Damen und Herren Wirtschaftsjouranlisten dazu?
Wie war das, als wirecard in den DAX aufrückte, wie war das als diese offenbarigen Ganoven die Deutsche Bank im Visier hatten?
Ich glaube mich dunkel an Artikel und Kommentare - auch hier in diesem Blatt -zu erinnern, die das Märchen vom Erfolg dieses Finanzkonzerns als internationalem Player mitgesungen haben.
Dieser Skandal fällt vielen auf die Füsse - der hemmungslose Kapitalismus, im Finanzmarkt fussend auf Derivaten, Leerverkäufen, Goldfingereien, etc, zeigt eben an und an mal seine Fratze.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren