Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Fachkräftemangel: Wird der AfD-Erfolg zum Risiko für Deutschlands Wirtschaft?

Fachkräftemangel
14.11.2023

Wird der AfD-Erfolg zum Risiko für Deutschlands Wirtschaft?

Die AfD ist im Umfragehoch. Das droht den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland zunehmend zu belasten.
Foto: Carsten Koall, dpa (Symbolbild)

Die AfD liegt im Osten bei über 30 Prozent. Fremdenfeindlichkeit und ein Mangel an Willkommenskultur behindern aber laut DIW die Suche nach Fachkräften aus dem Ausland.

Der Höhenflug der Alternative für Deutschland (AfD) droht zunehmend zu einer Belastung für den Wirtschaftsstandort Ostdeutschland zu werden - vor allem, weil das Erstarken der teilweise als rechtsextremistisch eingestuften Partei die Anwerbung dringend benötigter Fachleute erschwert. „Ja, der Osten ist derzeit unattraktiver für Menschen, die aus dem Ausland kommen“, sagt Alexander Kritikos, Forschungsdirektor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). „Wir sehen, dass die Zahl der Fachkräfte, die Ostdeutschland verlassen, nachdem sie dort gearbeitet haben, anteilig höher ist als in Westdeutschland.“

Gerade wenn es um Hochqualifizierte gehe, würden diese, wenn sie mehrere Optionen haben, eher Angebote in anderen Regionen annehmen, so Kritikos. Um genaue Zahlen zu erheben, sei es zwar „noch zu früh“, sagt der DIW-Forscher, aber: „Es gibt unter Migranten durchaus die Sorge, dass sie in unangenehme Situationen geraten oder sich Anfeindungen ausgesetzt sehen könnten. Das ist etwas, das sich in den sozialen Medien herumspricht.“ 

Zusätzlich problematisch: Im Osten gehen künftig mehr Menschen in Pension

Diese Entwicklung ist aus Sicht von Experten auch deshalb problematisch, weil im Osten künftig mehr Menschen in Pension gehen, und die Schulabbrecherquote höher ist als im Westen. Zudem ist auch der Arbeitsmarkt tendenziell weniger attraktiv. 

Die Lage könnte durch die Landtagswahlen 2024 in Sachsen, Brandenburg und Thüringen weiter erschwert werden. Nach einer Insa-Umfrage konnte die AfD dort ihren Vorsprung zuletzt weiter ausbauen. Die vom Landesverfassungsschutz in einigen Bundesländern als gesichert rechtsextremistisch eingestufte Partei kam auf 34 Prozent und wäre damit klar stärkste Kraft. Werte von mehr als 30 Prozent werden auch in Sachsen-Anhalt erreicht. Dort, in Magdeburg, errichtet das US-Unternehmen Intel in den kommenden Jahren eine riesige Chipfabrik. 3000 Fachkräfte sollen angeworben werden – zu einem großen Teil hochqualifizierte Spezialistinnen und Spezialisten. Spürt der Chip-Riese hier eine Zurückhaltung bei potenziellen Bewerbern? 

Bei Intel in Magdeburg läuft die Rekrutierung nach Plan

Die Rekrutierung laufe nach Plan, heißt es von Intel. Ausländerfeindlichkeit oder mangelnde Willkommenskultur seien als Problem bislang weder in Personalgesprächen noch in anderen Anfragen rund um die Arbeit für Intel in Magdeburg aufgetaucht, teilt eine Unternehmenssprecherin mit: „Negative Auswirkungen auf die Personalsuche sind für uns nicht zu spüren.“ Auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) sieht - noch - kein Problem. „Das starke Abschneiden der AfD bei Wahlen und Umfragen ist derzeit nach meiner Einschätzung noch kein größeres Problem für unser Image im Ausland. Klar ist aber: Das könnte sich schnell ändern“, sagte Schulze unserer Redaktion. Auch deshalb dürfe die AfD „niemals in Regierungsverantwortung kommen“. 

Lesen Sie dazu auch

Das sieht Robert Czajkowski, Vorstandssprecher des Vereins „Wirtschaft für ein Weltoffenes Sachsen“ und Geschäftsführer des Textilmaschinenherstellers Terrot mit Sitz in Chemnitz, genauso: „30 Prozent sind 30 Prozent. Diese Zustimmungswerte für Populisten sind für die Stabilität der Demokratie nicht hilfreich und sie behindern den Erfolg der sächsischen Wirtschaft.“ Wer auf Arbeitskräftegewinnung aus dem Ausland setzt, mahnt er, müsse zwingend auf Integration und Willkommenskultur im Unternehmen setzen. Denn: „Das erfolgreiche Willkommens- und Diversity-Management ist Voraussetzung für den Erfolg des Wirtschaftsstandortes.“ 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.11.2023

Wenn man all die Jahre eine miserable Wirtschaftspolitik betrieben hat und alle Parameter in den Keller gehen, wird ein Schuldiger gesucht, da kommt die AfD gerade recht.

14.11.2023

"Die Themensetzungen, aus denen man eine öffentlichkeitswirksame Schlagzeile gegen die AfD stricken kann, werden immer absurder."

Nein, manche AfD Fans wollen die Tatsachen anscheinend nicht wahrhaben. Es wäre wohl oder übel eine Katastrophe für Sachsen und Thüringen falls die AfD in Regierungsverantwortung kommt.

15.11.2023

Glauben Sie? Ich weniger. Warum? Jede Partei, die Verantwortung auf irgendeiner Ebene übernimmt, ist an Gesetze und gesetzähnliche Anordnungen gebunden. Natürlich gibt es immer einen gewissen Spielraum - der ist aber nicht so groß als daß man den Karren in Dreck fahren kann.

15.11.2023

@ Wolfgang B.

Ich brauche es nicht glauben, ich weiß es. Vorstellungen und Ideen vieler Rechtsextremen innerhalb der AfD reichen locker aus um den Karren völlig in den Dreck zu fahren. Es gibt Erinnerungen an Tatsachen, die trotz Gesetze und Bestimmungen in Deutschland viele Millionen Menschenleben gekostet hat. Alleine die Ausländerfeindlichkeit und die Einstellung gegen Minderheiten sollten reichlich zum Nachdenklich anregen.

14.11.2023

Die Themensetzungen, aus denen man eine öffentlichkeitswirksame Schlagzeile gegen die AfD stricken kann, werden immer absurder. Da wird eine realitätsferne Behauptung aufgestellt, aber dann kleinlaut eingestanden, dass es "dazu noch keine Zahlen " gibt. Fakt ist: Die AfD ist für geregelte Fachkräfteeinwanderung nach kanadischem Vorbild, aber gegen Einwanderung in die Sozialsysteme. Das DIW und sein Chef Michael Fratscher stehen übrigens den Grünen nahe,

14.11.2023

In der Schweiz sitzt die rechtsgerichtete SVP seit Jahrzehnten im Parlament, schreckt das Fachkräfte ab, in die Schweiz zu gehen?
Völliger Quatsch! Die ganze Berichterstattung hier ist nur Ablenkung, wer wirklich schuld an dem Dilemma ist............................

14.11.2023

Da muß ich Ihnen voll zustimmen. Eine größere Gefahr für unsere Wirtschaft sehe ich eher in der "Ampel". Ich glaube man sucht einen "Schwarzen Peter" warum die Wirtschaft gerade nicht so rund läuft. Aber sie wird sich ab Mitte nächsten Jahres erholen, wobei es völlig egal ist wie der Status der AfD bis dahin sein wird.

14.11.2023

@ Viktoria R.

"Die ganze Berichterstattung hier ist nur Ablenkung, wer wirklich schuld an dem Dilemma ist............................"

In der Schweiz kann mehr verdient werden als bei uns, außerdem sind die Schweizer anscheinend meist glücklicher als die Deutschen. Es könnte doch sein, dass dies auch an der AfD liegt.

14.11.2023

"In der Schweiz kann mehr verdient werden als bei uns, außerdem sind die Schweizer anscheinend meist glücklicher als die Deutschen. Es könnte doch sein, dass dies auch an der AfD liegt."
.
Ziemlich krude Logik............................................

14.11.2023

@ Viktoria R.

"Ziemlich krude Logik............................................"

Völliger Quatsch, Sie ignorieren lediglich Tatsachen. Eine AfD ist nicht nur ausländerfeindlich, sondern wird auch in Teilen vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft.

15.11.2023

@ Richard M.
Vielleicht ist es aber auch genau anders herum:
Die Schweizer verdienen mehr und sind glücklicher, weil dort deren AfD (=SvP) schon seit den 70ern mit im Nationalrat sitzt?

15.11.2023

"....sondern wird auch in Teilen vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft."
.
wer nimmt diesen REGIERUNGSSCHUTZ noch ernst, schauen sie sich diesen Haldenwang mal an!

15.11.2023

Viktoria R., da liegt ein grundlegendes Missverständnis vor. Der Verfassungsschutz schützt vor verfassungsfeindlichen Umtrieben, er schützt nicht die Regierung. Und Haldenwang macht seine Sache sehr gut.
Dass Seehofer mit Maaßen im diesem Amt den Bock zum Gärtner gemacht hat, war einer seiner größten Fehler.

15.11.2023

"Dass Seehofer mit Maaßen im diesem Amt den Bock zum Gärtner gemacht hat, war einer seiner größten Fehler."
.
Maaßen war um Klassen besser als (edit/mod/NUB 7.3/bitte argumentieren Sie sachlich und ohne Beleidigungen) von Haldenwang!
Aber Maaßen hat halt Sachen angesprochen, die der Regierung nicht gepasst haben!

14.11.2023

Vielleicht wird ja Ursache und Wirkung verwechselt und die Leute wählen im Osten als Reaktion die AfD, weil da die Firmen lieber Ausländer suchen als Einheimische? Die Arbeitslosenquote ist im Osten höher als im Westen, 7,2% zu 5,3%.

14.11.2023

Wenn die Firmen lieber Ausländer einstellen, dann liegt das weder an den Firmen noch an den Ausländern. Aber Selbstreflexion ist ja nicht jedermann Sache...

14.11.2023

Gut geführte Unternehmen schauen auf die Gesamtqualifikation, und zu der kann z.B. eine Sprache oder besondere Kenntnisse über andere Nationen gehören, und nicht darauf welche Hautfarbe er hat oder welcher Nation er angehört.

14.11.2023

Sind jetzt diese Flüchtlinge die kommen unsere neuen Fachkräfte....! Es sind in den letzten Jahren Millionen Menschen zu uns gekommen und ein Bruchteil ist in Arbeit zu bringen.. weil Sprache, Bildung, Intelligenz usw. fehlt. Das sind doch nur Hilfskräfte und keine Fachkräfte.. die Arbeitszuwanderung muss ein ganz anderes Klientel sein um unser Land als hochqualifizierten Standort zu machen.. ..
Jetzt die AFD für diese Fehler unserer Politik verantwortlich zu machen ist zu einfach gedacht und unglaublich dumm, somit hat man den Schuldigen schon ausgemacht.
Wir sind alle Erwachsen und müssen doch die Realität anerkennen.. die Zeit wartet doch nicht auf uns, bis wir aus den vielen Flüchtenden fähige Fachkräfte gefunden, gemacht haben.. Wir wissen doch von uns . ohne Fleiß kein Preis, lernen und noch mal lernen, Bildung ist das wichtigste.. das war bei mir so, bei meinen Kindern, Enkel usw.. und diese Standards wollen wir in kürzester Zeit aus den Flüchtlingen heraus holen.. Wir können es uns wünschen aber die Realität sieht anders aus..
Also nicht die AFD ist Schuld sondern unsere Politik, billige Arbeitskräfte für hochqualifizierte Arbeit zu wollen..

14.11.2023

Marianne M., es sind eben gerade die Hilfskräfte, die dramatisch fehlen in der Gastronomie, im Hotelgewerbe, im Einzelhandel, bei der Gebäudereinigung, im Straßenbau und im Gebäudebau. Es ist ein Wahnsinn, dass die Union so lange verhindert hat, dass geduldete Flüchtlinge arbeiten dürfen. Jetzt verlangt sie plötzlich eine Arbeitspflicht. Da kann man sich nur wundern.

Die KI wird viele hochqualifizierte Arbeitsplätze am Schreibtisch wegfallen lasen. Die einfachen Tätigkeiten mit Körpereinsatz vor Ort werden bleiben. Und dafür brauchen wir Arbeitskräfte.

14.11.2023

WOLFGANG L. Die KI wird kommen ob sie oder ich, alle anderen es wollen oder nicht... Wir basteln an etwas rum wie KI, Digitalisierung, Genmanipulation usw.. und dann überholt uns das ganze.. weil wir den zehnten Schritt vor dem ersten machen.. und dann brauchen wir noch gleich einen der Schuld daran hat.. Man kann nur noch ausrufen "O Herr, vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie tun.." Mir alten Denken wollen wir neue Wege gehen.. ein winziger Bruchteil der Menschen versteht es mit dieser KI umzugehen.. Jahrzehnte lang wurde der Fortschritt bewusst verschlafen.. und heute fällt uns das vor unsere zu großen Füße.. man kann auch sagen die Dummheit hat aufgehört sich zu schämen..
Ein AFD Politiker hat vor kurzen in einem politischen Kabinett eine Rede gehalten.. das war eine der besten Reden die ich über den Gaza Krieg und die Demos bei uns gehört habe, besser wie die Rede von Habeck..

14.11.2023

@Marianne B.
"Das sind doch nur Hilfskräfte und keine Fachkräfte.."
Das ist schon ganz schön von oben runter gesehen – ist wohl eine typisch deutsche Marotte, wenn man an der Wand steht und sich noch ordentlich hochnäsig gibt. Ist ein junger Afghane, der Bäcker lernt, keine Fachkraft, die wir dringend bräuchten? Oder eine Frau aus Afrika, die in einen Pflegeberuf geht? In den deutschen Köpfen spukt ganz schön viel Überheblichkeit herum. Dass es für Geduldete so schwierig ist zu arbeiten, ist einerseits der Bürokratie geschuldet, aber es gibt eben auch den Druck von Rechts und die deutsche Überheblichkeit, die verhindert, dass diese Leute ohne große Auflagen und bürokratische Hürden in Arbeit kommen und damit auch eine Bleibeperspektive entwickeln können. Man kann nur hoffen, dass das neue Gesetz eine Verbesserung bringt. Aber es wird nicht helfen, die Köpfe auszumisten und von dem Dünkel zu befreien, der vielen Deutschen wohl schon bei Geburt mitgegeben ist.

14.11.2023

Marianne M., das ist mir jetzt entschieden zu wirr.

14.11.2023

MARIA REICHEBAUER.. Wir suchen seit Jahren Fachkräfte und keine Hilfskräfte.. die haben wir zur genüge..
Lassen sie das einfach mit dem Deutsch sein sein, mir ist egal woher sie kommen.. Berlins Oberbürgermeister Wowereit sagte mal "Ich bin Schwul und das ist gut so.." und ich sage ihnen ein für alle mal .." Ich bin Deutsche von Geburt an und das ist gut so.."
(edit/mod/NUB 7.3)

15.11.2023

@Marianne B.
"Ich bin Deutsche von Geburt an und das ist gut so.."
Das ist nicht aber nicht Ihr Verdienst. Also gibt es keinen besonderen Grund, dies immer wieder aufs Tablett zu bringen. Ich bin auch Deutsche von Geburt an – ja und? Ich habe mir meine Eltern nicht ausgesucht, also gibt es keinen Grund, darauf besonders stolz zu sein. Ich habe das Glück, in einem halbwegs zivilisierten Land zu leben und ich arbeite daran mit, dass dies so ist. Darauf kann ich stolz sein.

14.11.2023

Dieses Jahr sollen schon ca. 300.000 "Fachkräfte" nach Deutschland gekommen sein!
Wir haben auch bereits viele Fachkräfte da, die aber anscheinend nicht arbeiten können oder nicht wollen
oder nicht dürfen! Bei arbeitswilligen Einwanderern, legen sich dann die Behörden quer. Das habe ich bei meinen eigenen
Verwandten erlebt, und das noch im Pflegeberuf, wo doch händeringend nach jedem gesucht wird!

14.11.2023

Ja es ist unglaublich. Wie das System den arbeitswilligen das Arbeiten verweigert. Natürlich bekommt man keine Fach- sondern nur Hilfskräfte für die einfachsten Routinearbeiten. Das alleine würde aber die Fachkräfte enorm entlasten.Und jeder hätte bei genügend Einsatz die faire Chance, vom Hilfsarbeiter zur Fachkraft aufzusteigen.

14.11.2023

....."Dies hat zur Folge,
dass die deutschen Unternehmen mit ihrem Sitz ins Ausland gehen müssen, um dort die nötigen Arbeitskräfte zu finden wie es
z.B. geschieht in den USA oder in Schweden. Dadurch gehen dem deutschen Staat Steuereinnahmen verloren"

Dies ist nicht der Hauptgrund, weshalb Unternehmen aus Deutschland abwandern. Es sist eben viel mehr die ohnehin viel zu hohe Steuerbelastung, eine der höchsten weltweit, weshalb immer mehr Betriebe abwandern.. - Und wir können nun mal nicht alles und jeden "füttern", irgendwann geht es halt nicht mehr, da müssen einfach gewisse Grenzen gesetzt werden. Hierbei geht es jetzt nicht um die Zuwanderung von nachweislichen Fachkräften.. - Aber auch diese werden sich bei der hohen Abgabenbelastung mittlwerweile ernsthaft überlegen, überhaupt zu uns zuzuwandern.

14.11.2023

Es wurde gesagt dass bis Dezember 2023, 30% der Unternehmen ihre Produktion ins Ausland verlegen werden.. Wer ist denn Schuld an dieser ganzen Misere in unserem Land.. ? Eine 72 und 69 jährige Lehrkraft haben in einer Schule wieder angefangen zu Unterrichten und unsere Jungen wollen nur noch 4 Tage arbeiten, die Lehrlinge sogar nur noch 3 Tage mit Berufsschule.. Das sind Wiedersprüche in so vielen, die man nicht glauben kann. Im Kindergarten, Schule, Ausbildung hat man unsere Kinder im Stich gelassen.. Die Welt lacht doch inzwischen über uns, wenn wir wieder im Pulk in Länder fliegen und Versprechen machen die nie eingehalten werden.. Dieser Fachkräftemangel ist eine Lüge die ständig wiederholt wird, aber deshalb nicht wahrer wird, die Wahrheit ist man will sich die teure Ausbildung sparen. Bei einem ausländischen Facharzt , die Sprechstundenhilfe musste ihm vorlesen was auf dem Überweißungsschein stand, oder man sitzt vor dem Computer und geht dann mit einem Rezept nach Hause ohne dass er dich angesehen hat, nur auf Grund was man als Probleme schilderte. Auf den Ämter sitzen junge Frauen usw.. vor dem Computer und kennen sich nicht aus.. ich sagte sie haben mich in ihrem System drin, darauf sagte sie ".. ich lege sie lieber neu an, das dauert nicht so lange als wenn ich sie raussuchen müsste.. " Herr lass Hirn regnen..

14.11.2023

@ Thomas S.

"Und wir können nun mal nicht alles und jeden "füttern", irgendwann geht es halt nicht mehr, da müssen einfach gewisse Grenzen gesetzt werden."

Hat irgendjemand gesagt, dass wir alle und jeden "füttern" müssen?
Auch wenn Sie "füttern" in Anführungszeichen setzen ist diese Aussage ziemlich hanebüchen und typische für geizige Menschen. Immer nach der Devise ja nichts abgeben vom Kuchen.

Im Übrigen wandern gar nicht so viele Unternehmen aus Deutschland ab, außerdem kommen auch Unternehmen nach Deutschland. Vielleicht nicht so gern nach Bayern aber die Gründe dafür sind bekannt.

14.11.2023

Die Frage an die Wirtschaft:
1. Warum betreibt ihr Altersdiskreminierung wenn auch versteckt?
2. Warum weigert ihr euch standhaft Arbeitslose einzustellen und ggf. zur Fachkraft auszubilden?
3. Warum sucht Ihr euch Unternehmensstandorte, wo ihr keine Fachkräfte bekommt, weil die Erreichbarkeit zu wünschen übrig lässt?

Als das pauschal der AfD in die schuhe zu schieben ist schon etwas sehr einfach und zeigt, dass man sich mit dem Problem nicht wirklich auseinadergesetzt hat!
Die Gefahr für die deutsche Wirtschaft geht schon von den Unternehmen und Ihren Strategien aus. Wer nach dem Motto vefährt, der Produktionsfaktor Arbeit ist mir egal, der muss sich nich wundern, wenn er bei Bedarf Probleme bekommt.

So unger nich das sage, aber so lange wir arbeitslose in Deutschland haben, braucht es meiner Meinung nach keine Fachkräfteeinwanderung!

14.11.2023

Fachkräftemangel ganz einfach lösen. Wir stecken beispielsweise die im Winter auf dem Bau beschäftigte in die Krankenhäuser und Kitas. Genauso die Mitarbeiter der Industrie wenn sie Kurzarbeit haben.
Statt Kurzarbeit KITA oder Altersheim. Statt Kurzarbeitergeld zahlen, Sozialbeiträge kassieren.
Den Schulabbrecher stellen wir als IT-Fachkraft ein.

Die Teilzeitmama soll halt gefälligst Vollzeit gehen. Hätte halt besser verhüten sollen. Dann hätten wir auch weniger Fachkräftemangel im KITA-Bereich. Ironie aus.

Deutschland ist de facto seit 60 Jahren ein Einwanderungsland. Wir betreiben keine Einwanderungspolitik. Wir werben nicht bzw. zu wenig um Fachkräfte. Ist es da ein Wunder wenn es die bei uns benötigten Fachkräfte in andere Länder gehen, wo sie u.a. dann leichter die Staatsbürgerschaft erhalten?
Die Historie zeigt übrigens, dass Migranten oft "hungriger" sind wie satte Einheimische und dadurch oft den Motor besser am laufen halten.

Arbeitslosigkeit kann viele Gründe haben. Auch körperliche und geistige Einschränkungen können Gründe sein.
https://karrierebibel.de/arbeitslosigkeit/

Noch etwas Satirisches zu diesem Thema Fachkräfte und Zuwanderung.
https://www.youtube.com/watch?v=mZigK6mdH60
https://www.youtube.com/watch?v=j7bX0wNsoDU

Zum Abschluss. Menschen sind keine LEGO-Steine, die man beliebig wohin stecken kann und dann wieder woanders.

Und es gibt auch Arbeitsunwillige. Die gab es schon immer und wird es immer geben. Mit Sanktionen und Kürzungen wird man diese auch nicht bewegen lassen, offiziell zu arbeiten. Unbefriedigend aber Realität. Notfalls gibt es für diese Personen ja noch die Kriminalität.
Kürzungen treffen nur die "Unschuldigen". Für Sanktionen bräuchte man mehr Fachpersonal u.a. für Kontrollen. Woher soll diese wiederum kommen?

Wir sind in einem weltweiten Wettbewerb. Dazu gehört es um die Unternehmen zu werben und eben auch um die Fachkräfte (als Standortvorteil). Kann einen gefallen oder nicht. Ist aber Realität.
Die Alternative für Deutschland wäre eine Mauer drum herum bauen. Hat schon im Osten Deutschlands und in China gut funktioniert und dürfte für uns als Exportnation nicht förderlich sein.

Viele denken, dass Deutschland das "Reich der Mitte" ist. Und wählen daher die AfD, die genau solche Träumereien spiegelt und dazu noch das Gefühl der Überlegenheit über andere. Teils in offener rassistischer Form.

Das Wahlversprechen und Realität oft abweichen dürften nun auch AfDlern klarer werden. Aber vermutlich nur eine Verschwörung in deren Augen.
https://www.focus.de/panorama/welt/hannes-loth-erster-afd-buergermeister-gibt-drei-wahlversprechen-auf_id_229920177.html

Zur Demokratie gehört auch, dass man als Wähler sich die Wahlversprechen anhört und dann mit der Realität abgleicht und abwägt, was realistisch ist und was nicht.
Wahlversprechen sind oft nichts anderes als Werbung und bestenfalls Ziele. Und genau so hat man sie zu beurteilen.

14.11.2023

Warum die AfD eine große Gefahr für Deutschland und seine Arbeitskräfte und seine Wirtschaft ist :
Die AfD lehnt die für die Wirtschaft dringend notwendige Zuwanderung von jährlich 400.000 Arbeitskräften ab. Dies hat zur Folge,
dass die deutschen Unternehmen mit ihrem Sitz ins Ausland gehen müssen, um dort die nötigen Arbeitskräfte zu finden wie es
z.B. geschieht in den USA oder in Schweden. Dadurch gehen dem deutschen Staat Steuereinnahmen verloren, was dazu führen wird,
dass in Zukunft Renten nicht mehr finanziert werden können.
Die AfD schreckt durch ihren Rechtsradikalismus sowie ihre Nähe zu Putin-Russland viele Menschen in Deutschland und Europa
davon ab, als Arbeitskraft nach Deutschland zu gehen. Wann begreifen die Menschen dies endlich ! Natürlich ist ein Teil dieser
Menschen nicht lernfähig und hat sich dazu entschieden, in Hass gegenüber Andersaussehenden zu erstarren.
Danke an Stefan Küpper für die einleuchtende Aufarbeitung des Themas Fachkräftemangel in Deutschland. Bitte keine Hasskommentare auf meinen Kommentar von Seiten
(edit/mod/NUB 7.3)

14.11.2023

Wieder ein Beispiel, wo erwünschter Zuzug von Fachkräften (da braucht’s keinen Asylantrag) und illegale Migration in einen Topf geworfen werden. War auch Thema beim letzten Presseclub im WDR vom vergangenen Sonntag.

14.11.2023

Bislang ist die AFD überall (noch) in der Opposition und nirgends in der Regierung. Finde die Fehler in Ihrem Beitrag.