Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Zukunft der Arbeit muss jetzt gestaltet werden

Die Zukunft der Arbeit muss jetzt gestaltet werden

Kommentar Von Bernhard Junginger
29.04.2022

In der Pandemie wurden manche Jobs flexibler, andere härter und viele verschwanden. Und schon verlangen weit größere Herausforderungen nach Antworten.

Zwischen dem Licht am Ende des Corona-Tunnels und den bedrohlichen Schatten des Ukraine-Krieges sollte dieser Tag der Arbeit nicht nur Verschnauf-, sondern auch Denkpause sein. In welche Richtung wird sich die Berufswelt in Zukunft entwickeln? Wie stark können wir das überhaupt beeinflussen?

Das sind so bange wie offene Fragen, sicher ist nur, dass die Veränderungen gewaltig sein werden. Einen winzigen Vorgeschmack gibt es gerade in den Büros, die sich nach einem durch die Pandemie erzwungenen Home-Office-Großversuch wieder füllen. Aber nur langsam, denn viele Beschäftigte wollen weiterhin zumindest teilweise von zu Hause aus arbeiten. Weil in etlichen Bereichen der Wirtschaft Fachkräftemangel herrscht, können sich Unternehmen den Wünschen des Personals nach mehr Flexibilität gar nicht mehr widersetzen.

Die Auswirkungen von Corona auf die Arbeitswelt sind vielschichtig

In den USA haben bereits Millionen Frauen und Männer ihre Jobs gekündigt und sich neue gesucht, die bessere Bezahlung oder mehr Erfüllung versprechen. Hierzulande glauben manche, dass jetzt die Beschäftigten am Drücker sind und sogar eine Viertagewoche bei vollem Lohnausgleich durchsetzbar wäre. Doch eine solche Euphorie ist kurzsichtig. Schon die Auswirkungen von Corona sind extrem vielschichtig, Home-Office ist für diejenigen, die in Pflege, Produktion, Bau oder Handel arbeiten, kein Thema.

In weiten Teilen der Wirtschaft haben nur Kurzarbeit und andere staatlich mit Abermilliarden Euro geförderte Stützungsmaßnahmen Massenarbeitslosigkeit verhindert. In Kliniken oder im Lebensmittelhandel dagegen arbeitete das Personal am Anschlag.

Die Folgen des Ukraine-Kriegs auf die Industrie sind kaum absehbar

Viele Selbstständige, darunter Musiker oder Künstler, mussten während des pandemiebedingten gesellschaftlichen Stillstands aufgeben. Unternehmen in Gastronomie oder Tourismus kündigten Köchinnen oder Kellnern. Jetzt, wo es wieder aufwärts ginge, fehlen sie, denn viele haben inzwischen neue Jobs bekommen. Etwa im während der Pandemie boomenden Online-Versandhandel.

Lesen Sie dazu auch

Noch ist Corona nicht besiegt, da kommen schon die nächsten Krisen um die Ecke. Wie sich der Ukraine-Krieg auswirken wird, ist erst in Ansätzen absehbar. Wenn russisches Gas immer teurer wird oder gar nicht mehr fließt, könnten wichtige Branchen wie die chemische Industrie ganz schnell in die Knie gehen. Internationale Instabilität und Inflation bergen gerade für den Exportweltmeister Deutschland gewaltige Risiken. Schlüsselindustrien wie der Autobau standen schon vor dem Krieg vor gewaltigen Umbrüchen. Heimische Vorzeigeunternehmen hinken technisch teils dem US-Elektroauto-Pionier Tesla hinterher.

Der technische Fortschritt gefährdet viele Jobs

Zigtausende Jobs sind in der Zulieferbranche in Gefahr, weil Stromer viel weniger Teile benötigen als Verbrenner. Der rasend voranschreitenden digitale und technische Fortschritt hat das Potenzial, ganze Branchen schlagartig aus den Angeln zu heben. Schaffen selbstfahrende Fahrzeuge den Durchbruch, wird es keine Menschen mehr brauchen, die Lastwagen und Busse, Taxis, Schiffe und Flugzeuge steuern. Generell kann künstliche Intelligenz viele, selbst höher qualifizierte Arbeitsplätze überflüssig machen.

Wo Risiken drohen, bieten sich auch Chancen. Maschinen könnten dröge oder körperlich harte Tätigkeiten übernehmen, die Menschen entlasten und unterstützen, Jobs sowohl profitabler als auch erfüllender machen. Insgesamt wird die Arbeit nicht ausgehen, doch vieles wird sich verschieben. In der Pflege oder im Bereich der erneuerbaren Energien könnten Menschen mit aussterbenden Berufen neue Aufgaben finden, doch dafür bedarf es gewaltiger Anstrengungen bei Um- und Weiterbildung.

Privilegiertes Home-Office gegenüber prekärer Arbeit: Soweit darf es nicht kommen

Gegen die kommenden Herausforderungen für die Arbeitswelt werden sich die Pandemie-Folgen wie ein Klacks ausnehmen. Es ist also nicht die Zeit, in der Unternehmen und Beschäftigte ihre Kräfte messen sollten. Vielmehr muss jetzt zwischen Wirtschaft, Gewerkschaften und Politik die Debatte beginnen, wie erreicht werden kann, dass künftig möglichst viele Menschen möglichst gute, anständig bezahlte und befriedigende Arbeitsplätze haben. Ob diese von zu Hause aus erledigt werden können, im Büro, in der Fabrik oder im Geschäft, ist da nachrangig.

Denn eine fortschreitende Spaltung der Gesellschaft in einen privilegierten, hoch bezahlten Home-Office-Adel und ein wachsendes Heer von Menschen in prekären Jobs, die sich immer stärker abgehängt fühlen, wäre Gift für unsere Demokratie.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.05.2022

Jo weiter so volle Pulle in den Abgrund, 4 Tage Woche mit vollen Lohnausgleich, und das noch in Zeiten des Fachkräfte und Mitarbeitermangels! Da kommt mir das schmunzeln. Wie lange hält das unsere Wirtschaft aus? Wenn ich in die Nachbarschaft sehe und mitbekomme wer alles im Home Office eifrig auf der Terrasse Blau macht oder den Rasenmäher schiebt muss ich schmunzeln.

Permalink